18. Juli 2017, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vererben: Die häufigsten Fehler im Testament

7 – Testament nicht auffindbar

In der Praxis komme es häufig vor, dass der letzte Wille an einem “zu sicheren Ort” aufbewahrt werde. Kann nach dem Tod des Erblassers allerdings kein Testament aufgefunden werden, tritt die gesetzliche Erbfolge in Kraft.

Rechtsanwalt Andres rät daher, einer Vertrauensperson mitzuteilen, wo sich das Testament befindet. Sollte es eine solche Person nicht geben, könne der letzte Wille bei einer neutralen Stelle hinterlegt werden – etwa beim Amtsgericht.

6 – Testament zu leicht auffindbar

Der andere Extremfall, dass das Testament an einer allzu leicht auffindbaren Stelle hinterlegt werde, komme auch häufig vor. Wenn das Testament dann von einer Person aufgefunden werde, die durch dieses enterbt wird, bestehe das Risiko, dass diese den für sie ungünstigen letzten Willen vernichtet.

“Im Zweifel führt auch das dazu, dass die gesetzliche Erbfolge zur Anwendung kommt”, erläutert Andres.

Auch deshalb sei es ratsam, das Testament an einer sicheren, neutralen Stelle zu hinterlegen und außerdem darauf zu achten, dass es sich um die aktuellste Version handelt.

5 – Allein ein gemeinschaftliches Testament ändern

Verfassen Ehepaare oder eingetragene Lebenspartner ein gemeinschaftliches Testament, kann dies auch nur von beiden gemeinsam geändert werden. Änderungen, die von einem Partner alleine vorgenommen werden, seien unwirksam.

Modifikationen am gemeinschaftlichen Testament sind laut Andres auch nach dem Tod eines der beiden Partner nicht mehr möglich – außer eine solche Änderungsbefugnis ist im gemeinschaftlichen Testament ausdrücklich festgehalten.

4 – Mehrere undatierte Testamente

Es kommt immer wieder vor, dass Erblasser im Verlauf der Jahre mehrere Testamente verfassen. “Fehlt auf zumindestens einem dieser Testamente das Datum, an dem es verfasst worden ist, führt dies im Zweifel zu ganz erheblichen Auslegungsschwierigkeiten”, sagt der Erbrechtsexperte.

Gesetzlich ist zwar festgelegt, dass stets das jüngste Testament gültig ist. Wenn jedoch nicht ersichtlich ist, welches der vorliegenden Schriftstücke das aktuellste ist, kann das dazu führen, dass der tatsächliche Wille des Erblassers nicht umgesetzt wird.

 

Seite drei: Auslegungsschwierigkeiten durch fehlerhafte Unterschrift

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Vielen Dank für den Artikel. Bei einem Testament sollte man sich – gerade bei größeren Summen – auf jeden Fall von einem Experten für Erbrecht beraten lassen.

    Kommentar von Amalia B — 19. September 2017 @ 15:06

  2. nette Werbung für die Arbeit eines Rechtsanwaltes…, aber ein korrektes und gültiges Testament zu erstellen, ist bei weitem nicht so schwierig und gefährlich, wie hier geschildert; Und in die “Steuerfalle” beim Berliner Testament fallen die allermeisten “Normalhaushalte” sowieso nicht.

    Kommentar von Nils Fischer — 19. Juli 2017 @ 12:52

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Überlastet und ausgebrannt

Hoher Zeitdruck und zunehmende Arbeitsverdichtung, aber auch zu viel Arbeit für die eigentlich vereinbarte Arbeitszeit sind Faktoren, die bei vielen Beschäftigten hierzulande zu Überlastung führen. Das zeigt der aktuelle DGB-Report „Arbeiten am Limit“.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...