18. Juli 2017, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vererben: Die häufigsten Fehler im Testament

7 – Testament nicht auffindbar

In der Praxis komme es häufig vor, dass der letzte Wille an einem “zu sicheren Ort” aufbewahrt werde. Kann nach dem Tod des Erblassers allerdings kein Testament aufgefunden werden, tritt die gesetzliche Erbfolge in Kraft.

Rechtsanwalt Andres rät daher, einer Vertrauensperson mitzuteilen, wo sich das Testament befindet. Sollte es eine solche Person nicht geben, könne der letzte Wille bei einer neutralen Stelle hinterlegt werden – etwa beim Amtsgericht.

6 – Testament zu leicht auffindbar

Der andere Extremfall, dass das Testament an einer allzu leicht auffindbaren Stelle hinterlegt werde, komme auch häufig vor. Wenn das Testament dann von einer Person aufgefunden werde, die durch dieses enterbt wird, bestehe das Risiko, dass diese den für sie ungünstigen letzten Willen vernichtet.

“Im Zweifel führt auch das dazu, dass die gesetzliche Erbfolge zur Anwendung kommt”, erläutert Andres.

Auch deshalb sei es ratsam, das Testament an einer sicheren, neutralen Stelle zu hinterlegen und außerdem darauf zu achten, dass es sich um die aktuellste Version handelt.

5 – Allein ein gemeinschaftliches Testament ändern

Verfassen Ehepaare oder eingetragene Lebenspartner ein gemeinschaftliches Testament, kann dies auch nur von beiden gemeinsam geändert werden. Änderungen, die von einem Partner alleine vorgenommen werden, seien unwirksam.

Modifikationen am gemeinschaftlichen Testament sind laut Andres auch nach dem Tod eines der beiden Partner nicht mehr möglich – außer eine solche Änderungsbefugnis ist im gemeinschaftlichen Testament ausdrücklich festgehalten.

4 – Mehrere undatierte Testamente

Es kommt immer wieder vor, dass Erblasser im Verlauf der Jahre mehrere Testamente verfassen. “Fehlt auf zumindestens einem dieser Testamente das Datum, an dem es verfasst worden ist, führt dies im Zweifel zu ganz erheblichen Auslegungsschwierigkeiten”, sagt der Erbrechtsexperte.

Gesetzlich ist zwar festgelegt, dass stets das jüngste Testament gültig ist. Wenn jedoch nicht ersichtlich ist, welches der vorliegenden Schriftstücke das aktuellste ist, kann das dazu führen, dass der tatsächliche Wille des Erblassers nicht umgesetzt wird.

 

Seite drei: Auslegungsschwierigkeiten durch fehlerhafte Unterschrift

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Vielen Dank für den Artikel. Bei einem Testament sollte man sich – gerade bei größeren Summen – auf jeden Fall von einem Experten für Erbrecht beraten lassen.

    Kommentar von Amalia B — 19. September 2017 @ 15:06

  2. nette Werbung für die Arbeit eines Rechtsanwaltes…, aber ein korrektes und gültiges Testament zu erstellen, ist bei weitem nicht so schwierig und gefährlich, wie hier geschildert; Und in die “Steuerfalle” beim Berliner Testament fallen die allermeisten “Normalhaushalte” sowieso nicht.

    Kommentar von Nils Fischer — 19. Juli 2017 @ 12:52

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die Bayerische: Magdalena Neuner wird Markenbotschafterin

Die Versicherungsgruppe die Bayerische arbeitet ab sofort mit Magdalena Neuner, einer der erfolgreichsten deutschen Biathletinnen, als Markenbotschafterin zusammen. Schwerpunkt der Kooperation liegt auf der nachhaltigen Markenlinie Pangaea Life. Die 33-Jährige ist seit dem Ende ihrer aktiven Sportkarriere in zahlreichen Medien unter anderem als TV-Expertin bei der ARD zu sehen und engagiert sich sozial, beispielsweise für die DFL Stiftung.

mehr ...

Immobilien

Lompscher-Rücktritt: BFW sieht Chance für Neubeginn

Der BFW Landesverband Berlin/Brandenburg sieht im Rücktritt von Berlins Bausenatorin Katrin Lompscher die Chance für einen Neubeginn in der Berliner Wohnungspolitik. Insbesondere müsse der Regierende Bürgermeister Michael Müller den Wohnungsneubau in der Hauptstadt jetzt zur Chefsache erklären und das entstandene politische Vakuum ausfüllen.

mehr ...

Investmentfonds

Trump oder Biden? Das ist nicht die entscheidende Frage

Die halbe Welt diskutiert darüber, ob der nächste US-Präsident Donald Trump oder Joe Biden heißen wird. Für die Finanzmärkte ist aus unserer Sicht aber noch wichtiger, ob einer von ihnen nach der Wahl am 3. November die Mehrheit seiner Partei sowohl im Repräsentantenhaus als auch im Senat hinter sich weiß – oder ob die Kammern wie heute unter Präsident Trump unterschiedliche Mehrheiten haben.

mehr ...

Berater

Über den Wert einer gesunden Konfliktkompetenz

Konfliktmanagement – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate-Tochter startet Logistik/Light Industrial Joint Venture

STAM Europe, eine Tochtergesellschaft des Immobilien-Investmentmanagers Corestate Capital Holding, und ein nordamerikanischer institutioneller Investor starten ihr zweites Investitionsprogramm im Logistik- und Light Industrial-Sektor in Frankreich in Form des Joint Ventures “Highlands II”. Ein riesiges Logistik-Projekt wurde bereits erworben.

mehr ...

Recht

Staatliche Unternehmen auf Steuervermeidungskurs

Steuerskandale internationaler Konzerne finden sich beinahe täglich in der medialen Berichterstattung. Eine aktuelle Studie von WU-Professorin Eva Eberhartinger macht nun deutlich, dass auch staatliche Unternehmen Steuern vermeiden. Dabei zeigt sich: Auch diese Unternehmen brauchen Anreize, um Steuervermeidung zu unterbinden.

mehr ...