18. Juli 2017, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vererben: Die häufigsten Fehler im Testament

7 – Testament nicht auffindbar

In der Praxis komme es häufig vor, dass der letzte Wille an einem “zu sicheren Ort” aufbewahrt werde. Kann nach dem Tod des Erblassers allerdings kein Testament aufgefunden werden, tritt die gesetzliche Erbfolge in Kraft.

Rechtsanwalt Andres rät daher, einer Vertrauensperson mitzuteilen, wo sich das Testament befindet. Sollte es eine solche Person nicht geben, könne der letzte Wille bei einer neutralen Stelle hinterlegt werden – etwa beim Amtsgericht.

6 – Testament zu leicht auffindbar

Der andere Extremfall, dass das Testament an einer allzu leicht auffindbaren Stelle hinterlegt werde, komme auch häufig vor. Wenn das Testament dann von einer Person aufgefunden werde, die durch dieses enterbt wird, bestehe das Risiko, dass diese den für sie ungünstigen letzten Willen vernichtet.

“Im Zweifel führt auch das dazu, dass die gesetzliche Erbfolge zur Anwendung kommt”, erläutert Andres.

Auch deshalb sei es ratsam, das Testament an einer sicheren, neutralen Stelle zu hinterlegen und außerdem darauf zu achten, dass es sich um die aktuellste Version handelt.

5 – Allein ein gemeinschaftliches Testament ändern

Verfassen Ehepaare oder eingetragene Lebenspartner ein gemeinschaftliches Testament, kann dies auch nur von beiden gemeinsam geändert werden. Änderungen, die von einem Partner alleine vorgenommen werden, seien unwirksam.

Modifikationen am gemeinschaftlichen Testament sind laut Andres auch nach dem Tod eines der beiden Partner nicht mehr möglich – außer eine solche Änderungsbefugnis ist im gemeinschaftlichen Testament ausdrücklich festgehalten.

4 – Mehrere undatierte Testamente

Es kommt immer wieder vor, dass Erblasser im Verlauf der Jahre mehrere Testamente verfassen. “Fehlt auf zumindestens einem dieser Testamente das Datum, an dem es verfasst worden ist, führt dies im Zweifel zu ganz erheblichen Auslegungsschwierigkeiten”, sagt der Erbrechtsexperte.

Gesetzlich ist zwar festgelegt, dass stets das jüngste Testament gültig ist. Wenn jedoch nicht ersichtlich ist, welches der vorliegenden Schriftstücke das aktuellste ist, kann das dazu führen, dass der tatsächliche Wille des Erblassers nicht umgesetzt wird.

 

Seite drei: Auslegungsschwierigkeiten durch fehlerhafte Unterschrift

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Vielen Dank für den Artikel. Bei einem Testament sollte man sich – gerade bei größeren Summen – auf jeden Fall von einem Experten für Erbrecht beraten lassen.

    Kommentar von Amalia B — 19. September 2017 @ 15:06

  2. nette Werbung für die Arbeit eines Rechtsanwaltes…, aber ein korrektes und gültiges Testament zu erstellen, ist bei weitem nicht so schwierig und gefährlich, wie hier geschildert; Und in die “Steuerfalle” beim Berliner Testament fallen die allermeisten “Normalhaushalte” sowieso nicht.

    Kommentar von Nils Fischer — 19. Juli 2017 @ 12:52

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...