22. Juni 2017, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vererben: Sechs Tipps zum Testament

Ein Testament ist sinnvoll, wenn der Erblasser Erbstreitigkeiten vorbeugen oder von der gesetzlichen Erbfolge abweichen will. Die günstigste Variante ist ein eigenhändiges oder privatschriftliches Testament. Damit es gültig ist, gilt es Formfehler zu vermeiden. Diese sechs Tipps sollten beachtet werden.

Vererben: Sechs Tipps zum Testament

Ein eigenhändiges Testament ist nur dann gültig, wenn es vom Erblasser hand­schriftlich verfasst wurde.

Anders als ein öffent­liches oder notarielles Testament, das vom Notar beur­kundet wird und auch von ihm geschrieben werden kann, ist für die Wirksamkeit eines eigenhändigen Testaments keine Mitwirkung eines Dritten oder einer Behörde erforderlich.

Jeder Volljährige, der des Lesens und Schreibens mächtig ist, kann ein eigenhändiges oder privatschriftliches Testament verfassen. Mehr als Papier und Stift ist dafür nicht nötig. Damit das Dokument gültig ist, sollten einige Vorgaben beachtet werden.

1. Schriftform: Das eigenhändige Testament muss handschriftlich durch den Erblasser verfasst werden. Ein mit dem Computer geschriebenes Dokument ist ebenso ungültig wie eines, das von einem Dritten niedergeschrieben wurde.

Auch das Führen der Hand ist nicht erlaubt. In welcher Sprache das Testament verfasst wurde ist indes nicht entscheidend – es muss allerdings von einem Dritten verstanden werden und eindeutig sein, dass der Erblasser tatsächlich der Verfasser ist.

2. Überschrift: Das privatschriftliche Testament sollte zudem mit einem eindeutigen Titel versehen werden, damit es nicht mit einem Entwurf verwechselt werden kann.

Ob der Verfasser es mit “Testament“, “Mein Testament”, oder “Mein letzter Wille” betitelt ist egal – Hauptsache es ist für Dritte klar erkennbar, worum es sich handelt.

Seite zwei: Nur gültig mit Unterschrift

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neuer Streit um die Grundrente: Was DGB und CDU zu sagen haben

Abseits der Frage, wie sich Menschen künftig durch Städte bewegen, findet eine neuerliche Auseinandersetzung zur Grundrente statt. Kontrahenten dieses Mal sind Amelie Buntenbach, Mitglied im DGB-Vorstand, und Joachim Pfeiffer, wirtschaftspolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag. “Sozialklimbim” oder nicht lautet ihr Streitthema.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...