22. Juni 2017, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vererben: Sechs Tipps zum Testament

Ein Testament ist sinnvoll, wenn der Erblasser Erbstreitigkeiten vorbeugen oder von der gesetzlichen Erbfolge abweichen will. Die günstigste Variante ist ein eigenhändiges oder privatschriftliches Testament. Damit es gültig ist, gilt es Formfehler zu vermeiden. Diese sechs Tipps sollten beachtet werden.

Vererben: Sechs Tipps zum Testament

Ein eigenhändiges Testament ist nur dann gültig, wenn es vom Erblasser hand­schriftlich verfasst wurde.

Anders als ein öffent­liches oder notarielles Testament, das vom Notar beur­kundet wird und auch von ihm geschrieben werden kann, ist für die Wirksamkeit eines eigenhändigen Testaments keine Mitwirkung eines Dritten oder einer Behörde erforderlich.

Jeder Volljährige, der des Lesens und Schreibens mächtig ist, kann ein eigenhändiges oder privatschriftliches Testament verfassen. Mehr als Papier und Stift ist dafür nicht nötig. Damit das Dokument gültig ist, sollten einige Vorgaben beachtet werden.

1. Schriftform: Das eigenhändige Testament muss handschriftlich durch den Erblasser verfasst werden. Ein mit dem Computer geschriebenes Dokument ist ebenso ungültig wie eines, das von einem Dritten niedergeschrieben wurde.

Auch das Führen der Hand ist nicht erlaubt. In welcher Sprache das Testament verfasst wurde ist indes nicht entscheidend – es muss allerdings von einem Dritten verstanden werden und eindeutig sein, dass der Erblasser tatsächlich der Verfasser ist.

2. Überschrift: Das privatschriftliche Testament sollte zudem mit einem eindeutigen Titel versehen werden, damit es nicht mit einem Entwurf verwechselt werden kann.

Ob der Verfasser es mit “Testament“, “Mein Testament”, oder “Mein letzter Wille” betitelt ist egal – Hauptsache es ist für Dritte klar erkennbar, worum es sich handelt.

Seite zwei: Nur gültig mit Unterschrift

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GDV-Studie: Parkende Autos enormes Risiko für Radler und Fußgänger

Hunderte Fußgänger und Radfahrer verunglücken täglich in Deutschland – und fast jeder fünfte Fall hängt einer Studie zufolge mit parkenden Autos zusammen.

mehr ...

Immobilien

Erbbauzinsen werden trotz Corona überwiegend zuverlässig gezahlt

Rund ein Fünftel der Erbbaurechtsgeber hat aufgrund der Corona-Pandemie Zahlungsausfälle bei den gewerblichen Erbbaurechten zu verzeichnen. Das geht aus einer Umfrage des Deutschen Erbbaurechtsverbands hervor. Im Wohnbereich hingegen werden die Erbbauzinsen bisher zuverlässig gezahlt.

mehr ...

Investmentfonds

Hält die Fed eine weitere Überraschung bereit?

Die US-Notenbank (Fed) hat während der aktuellen Covid-19-Krise beispiellose Maßnahmen ergriffen, aber viele Marktteilnehmer fragen sich derzeit, ob sie noch einen Schritt weiter gehen und sich auf ein Zinskurvenmanagement – neben kurzfristigen sollen auch die längerfristigen Zinsen gesteuert werden – einlassen könnte. Ein Kommentar von Lidia Treiber, Director, Research, WisdomTree

mehr ...

Berater

Frauen in Führung kommunaler Firmen unterrepräsentiert

Frauen kommen in den Topetagen kommunaler Unternehmen einer Studie zufolge vor allem in den Bereichen voran, die in der Corona-Pandemie von Bedeutung sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap bringt weiteren Immobilien-Dachfonds

Der Asset Manager Wealthcap erweitert sein Angebot mit dem neuen „Wealthcap Fondsportfolio Immobilien International I“. Es handelt sich um einen Publikums-AIF, mit mindestens 50.000 Euro ist die Einstiegshürde aber recht hoch und der Fonds richtet sich speziell an vermögende Privatanleger.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Wann ist eine Testamentsunterschrift gültig?

Für die Unterzeichnung eines notariell errichteten Testaments genügt es, wenn der Erblasser versucht, seinen Familiennamen zu schreiben und die Unterschrift krankheitsbedingt nur aus einem Buchstaben und einer anschließenden geschlängelten Linie besteht, entschied das OLG Köln in seinem Beschluss vom 18. Mai 2020.

mehr ...