18. Juli 2017, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vererben: Die häufigsten Fehler im Testament

3 – Fehlerhafte Unterschrift

Erblasser seien häufig ungeübt im Verfassen von Testamenten, das könne gepaart mit Aufregung dazu führen, dass sie mit einem falschen Vornamen unterschreiben. “Das führt zu Auslegungsschwierigkeiten und unter Umständen sogar zur Unwirksamkteit dieses Testaments”, sagt Rechtsanwalt Andres.

Er empfiehlt eine “Rundum-Überprüfung” des Testaments, damit sichergestellt ist, dass der letzte Wille auch zur Anwendung kommt und nicht an Formfehlern scheitert.

2 – Unterschrift an falscher Stelle

Es komme immer wieder vor, dass der Verfasser eines Testaments nachträglich noch Ergänzungen auflistet. Häufig werde versäumt, solche Zusätze zu unterschreiben.

Jede spätere Ergänzung ist mit Datum und Unterschrift zu versehen, damit sie gültig ist. Werde die Unterschrift übersehen, könne das Testament zumindest teilweise unwirksam sein. Andres rät zudem dazu, auch den Ort zu nennen, an dem das Testament verfasst wurde.

1 – Testament ist nicht handgeschrieben

Es komme immer häufiger vor, dass Testamente am PC verfasst und dann ausgedruckt werden. “Ein solches Testament ist formunwirksam – und zwar auch dann, wenn es handschriftlich unterzeichnet wurde”, erklärt Andres. Ein Testament müsse von Hand ge- und unterschrieben werden.

Er empfiehlt, sich vor dem Verfassen eines Testaments kompetent und umfassend beraten zu lassen und sich zuvor die eigenen Motive und Ziele klar zu machen. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Erben:

Vererben: Sechs Tipps zum Testament

Erben: Berliner Testament als Steuerfalle

Achtung Immobilienerbe: Die fünf größten Fallen

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Vielen Dank für den Artikel. Bei einem Testament sollte man sich – gerade bei größeren Summen – auf jeden Fall von einem Experten für Erbrecht beraten lassen.

    Kommentar von Amalia B — 19. September 2017 @ 15:06

  2. nette Werbung für die Arbeit eines Rechtsanwaltes…, aber ein korrektes und gültiges Testament zu erstellen, ist bei weitem nicht so schwierig und gefährlich, wie hier geschildert; Und in die “Steuerfalle” beim Berliner Testament fallen die allermeisten “Normalhaushalte” sowieso nicht.

    Kommentar von Nils Fischer — 19. Juli 2017 @ 12:52

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...