Anzeige
14. September 2017, 08:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Die Linke fordert Abschaffung der Riester-Förderung

Die Grünen wollen einen Bürgerfonds einführen, die Linke die Riester-Förderung abschaffen. Diese Antworten gaben die Partien auf die Frage des Deutschen Aktieninstituts, ob die Rentenlücke mit mehr Aktien in der staatlich geförderten Altersvorsorge geschlossen werden soll. 

Sparen-Altersvorsorge in Altersvorsorge: Die Linke fordert Abschaffung der Riester-Förderung

Die Parteien sind unterschiedlicher Meinung dazu, ob und wie die Rentenlücke mit Aktien geschlossen werden soll.

Das Deutsche Aktieninstitut (DAI) stellte vor der Bundestagswahl zehn Fragen zu Kapitalmarktthemen und die Förderung der Aktienanlage an die größten Deutschen Parteien. Die erste Frage war, ob sich die Partien für mehr Aktien in der staatlich geförderten Altersvorsorge einsetzen, um so die Rentenlücke in der gesetzlichen Rentenversicherung zu schließen. Das DAI frage auch nach den Plänen der Parteien.

Die Grünen sprechen sich für die Einführung eines Bürgerfonds in öffentlicher Verwaltung nach schwedischem Vorbild aus. Dieser solle sowohl für die betriebliche wie auch die private Vorsorge offen sein.

Rentenlücke mit privater Vorsorge zu stopfen, war “fataler Fehler”

Die Linke schreibt: “Die Entscheidung, die politisch aufgerissene Rentenlücke durch unsichere und für die Versicherten oft nachteilige private Vorsorge zu stopfen, war ein fataler Fehler, den wir korrigieren wollen.” Instrumente zur Subvention der privaten Vorsorge, wie etwa die Riester-Förderung wolle die Partei auslaufen lassen.

Die SPD hingegen spricht sich für Aktien in der staatlich geförderten Altersvorsorge aus. Die Partei habe “mit dem Betriebsrentenstärkungsgesetz das sogenannte Sozialpartnermodell eingeführt. Bei diesem neuen Modell der betrieblichen Altersvorsorge wird eine Zielrente ohne Garantie vereinbart. Der Verzicht auf die Garantie eröffnet der Versorgungseinrichtung die Möglichkeit, stärker in ertragreichere Anlagen wie Aktien zu investieren.”

FDP will Aufsichtsrecht anpassen

Die CDU/CSU schreibt: “Vor allem in Zeiten niedriger Zinsen können Aktien eine interessante Anlagealternative sein.” Die Union nehme sich auch vor, die Bedingungen zur Mitarbeiterkapitalbeteiligung attraktiver zu gestalten.

“Wir Freie Demokraten wollen in allen Bereichen der geförderten Altersvorsorge die Möglichkeiten ausweiten, auch in Aktien und anderen Unternehmensbeteiligungen zu investieren”, schreibt die FDP in ihrer Antwort. “Lebensversicherer, Pensionskassen und Versorgungswerke sollen deshalb verstärkt in Aktien, Infrastrukturprojekte und Unternehmensbeteiligungen investieren können – das Aufsichtsrecht ist hierbei anzupassen.” (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Ich fordere die Abschaffung der Linken

    Kommentar von stefan meier — 15. September 2017 @ 11:20

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Schifffahrt wird sicherer – doch die Gefahr durch Cyber-Angriffe wächst

Die internationale Schifffahrt ist deutlich sicherer geworden. Im vergangenen Jahr verloren Reedereien weltweit 94 größere Schiffe mit über 100 Tonnen, geht aus einer Analyse der Allianz-Industrieversicherungstochter Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) hervor.

mehr ...

Immobilien

Städtetag hält Neubau von 400.000 Wohnung pro Jahr für nötig

Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400.000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. 

mehr ...

Investmentfonds

Acht EU-Staaten fordern Kapitalmarktunion

Acht EU-Staaten dringen darauf, die Kapitalmarktunion zu vollenden. Vor dem EU-Austritts Großbritanniens sollten die europäischen Finanzmärkte besser integriert werden. Einige Teilnehmer wollen zudem ein Gegenwicht zu den EU-Haushaltsplänen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron bilden.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Müssen Anleger erhaltene Zahlungen erstatten?

Unter Anlegern der insolventen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R geht die Angst um: Nicht nur ihre Investition ist in Gefahr, sondern nicht selten wird sogar behauptet, sie müssten womöglich bereits erhaltene Zahlungen rückerstatten. Wie verhält es sich damit? Ein Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Jan Schoop, GGV

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...