16. November 2017, 08:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir setzen Maßstäbe in der Branche”

Die WebID Solutions GmbH aus Berlin gehört zu den am schnellsten wachsenden deutschen Fintech-Unternehmen. Cash.Online sprach mit den Geschäftsführern Franz Thomas Fürst und Frank Stefan Jorga über die Herausforderungen in den Segmenten Onlinesignaturen und Video-Identifizierungen.

Thomas-Fu Rst Frank-Jorga WEbDI-Solutions-Kopie in Wir setzen Maßstäbe in der Branche

Die Geschäftsführung der WebID Solutions GmbH: Thomas Fürst (links) und Frank S. Jorga

Cash.: Wie stellen Sie, als zentraler Dienstleister bei der Video-Identifikation sicher, dass sich täglich bis zu zehntausend Menschen zuverlässig identifizieren können?

Fürst: Banken und Telekommunikationsgesellschaften haben eine riesige Nachfrage nach unserem Service – und bauen sie ständig aus. Jeden Tag sorgen wir dafür, dass die lückenlose Sicherheit beim Video-Ident-Verfahren auch für die wachsenden Kundenströme erhalten bleibt. Wir arbeiten mit der modernsten Technologie und erfüllen alle Datenschutzmaßnahmen – oft übertreffen wir sogar die gesetzlichen Auflagen und Vorgaben unserer Kunden.

Als Erfinder und mit Abstand führender Anbieter in Deutschland bieten wir eine Online-Identifikation, die dem Geldwäschegesetz (GwG) gerecht wird. Mit unserem Video-Ident-Center haben wir Maßstäbe in der Branche gesetzt und uns mit den 100 Geldhäusern, die wir allein im Bankenbereich zu unseren Kunden zählen, als Marktführer positioniert. Unser Hochsicherheits-Ident-Center in Solingen ist mit der neuesten Sicherheitstechnik ausgestattet. Venen-Scanner etwa erfassen jeden Mitarbeiter. Nur wenn er eindeutig identifiziert ist, kann er durch eine Sicherheitsschleuse eintreten. Für uns als Identifizierungspezialisten ist das geradezu eine Verpflichtung.

Neue Betrüger Maschen gibt es am laufenden Band. Wie bereiten Sie ihr Personal auf die stetigen Veränderungen und potenzielle Sicherheitslücken in Ihrer Branche vor?

Jorga: Sicherheit kann nur gewährleistet sein, wenn man stets auf dem aktuellsten Wissenstand bleibt. Wir schulen deshalb unsere mehr als 350 WebID-Angestellten sogar kriminalpsychologisch, permanent erhalten sie Fort- und Weiterbildungen. Dabei müssen wir auch die jeweils aktuellsten Vorschriften der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) beachten – und die Informationen entsprechend an unser Personal weitergeben. Im Juni etwa ist das neueste BaFin-Rundschreiben (3/2017 (GW)) für unsere Branche in Kraft getreten. Es regelt detailliert die Anforderungen für die Video-Identifikation in Deutschland und ist ein Meilenstein. Wir jedoch haben bereits seit Anfang 2014 alle Ansprüche erfüllt – nur jetzt werden sie von allen Anbietern verlangt.

Für den Endnutzer bedeutet das wiederum, dass der Prozess durchaus auch länger dauern kann. Sorgfalt erfordert aber Zeit. Und diese Zeit nehmen sich unsere Mitarbeiter im Ident-Center, um etwa den Ausweis eingehend zu prüfen. Wir checken mittels Profiling auch, ob die Person überhaupt zu dem Ausweisdokument gehört. Wir müssen an alle Betrugsszenarien denken, doch all das geschieht natürlich zur Sicherheit unserer Kunden und deren Kunden.

Seite zwei: “Die Messlatte liegt ganz weit oben”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...