1. Februar 2018, 12:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVAG: “Finanzprodukte sind Vertrauensprodukte”

Wie aktuelle Umfragen ergeben, traut sich eine überwältigende Mehrheit aller Deutschen den Kauf von Versicherungen im Internet zu. Die Deutsche Vermögensberatung AG (DVAG) hat Gründe identifiziert, warum der Anteil von Online-Abschlüssen trotzdem eher gering bleibt.

DVAG: Finanzprodukte sind Vertrauensprodukte

Ein kompetenter Berater ist laut DVAG besser in der Lage, die ideale Lösung für die meisten Versicherungsprobleme zu finden.

Angaben der DVAG zufolge empfinden weniger als fünf Prozent aller Deutschen den Kauf von Versicherungen im Internet als schwierig.

Trotzdem seien Online-Abschlüsse nach wie vor eher selten und kommen, wenn überhaupt, vor allem in der Kfz-Versicherung oder bei kleinteiligen Versicherungen vor.

Warum am Berater festhalten?

Laut DVAG ist es für die meisten Absicherungsthemen zunächst notwendig, den Bedarf zu ermitteln und zu wecken. Dafür sei eine ausführliche Analyse der Situation des Kunden nötig.

Da für eine derart eingehende Analyse des Kunden eine intensive Interaktion erforderlich sei, sei das Internet nicht in der Lage, sie in ausreichendem Maße zu leisten.

Weiterhin seien Versicherungen, wie auch andere Finanzprodukte, oft schwer verständlich. Jeder Mensch habe unterschiedliche Kenntnisse auf die ein Berater besser eingehen könne als ein Computerprogramm, welches in vordefinierten Bahnen kommuniziere.

Verschiedene Möglichkeiten zur Problemlösung

Für die meisten Versicherungsprobleme gebe es je nach Situation oft mehrere unterschiedliche Möglichkeiten. Beispielsweise könne eine Altersvorsorge unter anderem durch Rentenversicherungen, Fondssparpläne oder einen Bausparvertrag gelöst werden.

Was die Absicherung der Arbeitskraft angeht, können DVAG zufolge Unfall-, Berufsunfähigkeits- oder Erwerbsunfähigkeitsversicherungen den passenden Versicherungsschutz liefern.

Welche Lösung am besten für den jeweiligen Kunden geeignet sei und die Unterschiede zu erklären, übersteige die Möglichkeiten des Internets noch immer, die eines kompetenten Beraters jedoch nicht.

Seite zwei: Förderung und Regulierung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Die Top 5 der Woche: Immobilien

Baufinanzierung, Mietrecht, Studentenwohnungen – welche Immobilienthemen interessierten die Leser von Cash.Online in dieser Woche ganz besonders? Die fünf meistgeklickten Artikel auf einen Blick finden Sie in unserem Ranking.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Commerzbank: EZB lässt Aktionäre jubeln

Die Commerzbank muss künftig weniger Kapital vorhalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe die bankspezifischen Kapitalanforderungen (“Pillar 2”) um 0,25 Prozentpunkte auf 2 Prozent gesenkt, teilte das Kreditinstitut am Freitag in Frankfurt mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...