1. Februar 2018, 12:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVAG: “Finanzprodukte sind Vertrauensprodukte”

Wie aktuelle Umfragen ergeben, traut sich eine überwältigende Mehrheit aller Deutschen den Kauf von Versicherungen im Internet zu. Die Deutsche Vermögensberatung AG (DVAG) hat Gründe identifiziert, warum der Anteil von Online-Abschlüssen trotzdem eher gering bleibt.

DVAG: Finanzprodukte sind Vertrauensprodukte

Ein kompetenter Berater ist laut DVAG besser in der Lage, die ideale Lösung für die meisten Versicherungsprobleme zu finden.

Angaben der DVAG zufolge empfinden weniger als fünf Prozent aller Deutschen den Kauf von Versicherungen im Internet als schwierig.

Trotzdem seien Online-Abschlüsse nach wie vor eher selten und kommen, wenn überhaupt, vor allem in der Kfz-Versicherung oder bei kleinteiligen Versicherungen vor.

Warum am Berater festhalten?

Laut DVAG ist es für die meisten Absicherungsthemen zunächst notwendig, den Bedarf zu ermitteln und zu wecken. Dafür sei eine ausführliche Analyse der Situation des Kunden nötig.

Da für eine derart eingehende Analyse des Kunden eine intensive Interaktion erforderlich sei, sei das Internet nicht in der Lage, sie in ausreichendem Maße zu leisten.

Weiterhin seien Versicherungen, wie auch andere Finanzprodukte, oft schwer verständlich. Jeder Mensch habe unterschiedliche Kenntnisse auf die ein Berater besser eingehen könne als ein Computerprogramm, welches in vordefinierten Bahnen kommuniziere.

Verschiedene Möglichkeiten zur Problemlösung

Für die meisten Versicherungsprobleme gebe es je nach Situation oft mehrere unterschiedliche Möglichkeiten. Beispielsweise könne eine Altersvorsorge unter anderem durch Rentenversicherungen, Fondssparpläne oder einen Bausparvertrag gelöst werden.

Was die Absicherung der Arbeitskraft angeht, können DVAG zufolge Unfall-, Berufsunfähigkeits- oder Erwerbsunfähigkeitsversicherungen den passenden Versicherungsschutz liefern.

Welche Lösung am besten für den jeweiligen Kunden geeignet sei und die Unterschiede zu erklären, übersteige die Möglichkeiten des Internets noch immer, die eines kompetenten Beraters jedoch nicht.

Seite zwei: Förderung und Regulierung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Feinschliff: Basler überarbeitet BU-Versicherung

Die Basler hat ihre Berufsunfähigkeitsversicherung in zahlreichen Details überarbeitet und verbessert. Man wolle bei Preis und Leistung ganz vorne mitspielen sowie Kunden und Vertriebspartner begeistern, lautet die Ansage des Versicherers.

mehr ...

Immobilien

Deutsche halten Wohneigentum durch Corona für attraktiver

Wohneigentum liegt im Trend – auch in turbulenten und ungewissen Zeiten. Für die Mehrheit der Befragten einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Fortis AG gewinnt Wohneigentum in Anbetracht der Corona-Pandemie und ihrer möglichen wirtschaftlichen Folgen zusätzlich an Attraktivität.

mehr ...

Investmentfonds

Inflation in Lauerstellung: Wann schlägt sie zu?

Mit viel Geld gehen die meisten Staaten gegen die Folgen der Pandemie vor. Rund 8.000 Milliarden US-Dollar sind bereits zugesagt, weitere Programme werden aufgelegt. Eigentlich ein optimaler Nährboden für Inflation. „Trotzdem sehen wir noch keine erhöhte Inflationsgefahr – sie wartet und lauert auf ihre Gelegenheit“, sagt Ivan Mlinaric, Geschäftsführer der Quant.Capital Management GmbH.

mehr ...

Berater

Kein Start der Grundrente ab Januar kommenden Jahres?

Wegen des hohen Verwaltungsaufwands hält die Deutsche Rentenversicherung einen Start der Grundrente im Januar 2021 für unrealistisch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reconcept: Viel Wind in Deutschland und Finnland

Die Reconcept Gruppe, Asset Manager und Anbieter ökologischer Kapitalanlagen, weist für das erste Quartal 2020 auf sehr gute Ergebnisse für ihre Windenergie-Investoren hin. Insgesamt sieht sich das Unternehmen im Branchentrend der Vermögensanlagen (inklusive andere Assetklassen).

mehr ...

Recht

Studie zur Grundsteuer: Bundesgesetz verstößt gegen die Verfassung

Das Gesetz zur Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts verletzt nach Ansicht von Prof. Gregor Kirchhof, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Finanzrecht und Steuerrecht und Direktor des Instituts für Wirtschafts- und Steuerrecht an der Universität Augsburg, das Grundgesetz. Die Gründe

mehr ...