23. August 2018, 14:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dekabank peilt Gewinnsteigerung an

Die Dekabank will in ihrem Jubiläumsjahr trotz Gegenwinds besser abschneiden als 2017. “Für das Gesamtjahr gehen wir aus heutiger Sicht davon aus, dass wir einen leichten Anstieg des wirtschaftlichen Ergebnisses gegenüber dem Vorjahreswert erreichen – trotz erneut spürbarer regulatorischer Kosten”, bekräftigte Vorstandschef Michael Rüdiger.

67479147 in Dekabank peilt Gewinnsteigerung an

Die Nachfrage nach Fonds und Zertifikaten ist nach Deka-Angaben nach wie vor hoch.

In den ersten sechs Monaten fiel das wirtschaftliche Ergebnis mit 222,6 Millionen Euro geringer aus als vor Jahresfrist (241,3 Millionen Euro). Ein Grund seien Pensionsrückstellungen. Zudem verunsicherte die Diskussion um Strafzölle zeitweise die Anleger und drückte an den Börsen die Kurse. Das machte sich in den Bewertungen der Wertpapierbestände der Deka bemerkbar.

Die Nachfrage nach Fonds und Zertifikaten ist nach Deka-Angaben nach wie vor hoch – auch wenn der Rekordabsatz des Vorjahreszeitraums in den ersten sechs Monaten nicht erreicht wurde. Insgesamt sammelte das Wertpapierhaus der Sparkassen rund 10,6 (Vorjahreszeitraum: 12,6) Milliarden Euro frische Gelder ein.

Institutionelles Geschäft geht zurück

Treiber war dabei das Geschäft mit Privatkunden mit 6,6 (5,7) Milliarden Euro. Das Geschäft mit institutionellen Kunden wie Versicherungen und Pensionskassen blieb mit 3,9 (6,9) Milliarden Euro deutlich unter dem Vorjahreswert.

Im vergangenen Jahr hatte die Dekabank dank höherer Provisionen und einer deutlich geringeren Vorsorge für mögliche Kreditausfälle ihr wirtschaftliches Ergebnis auf rund 449 Millionen Euro gesteigert. Das Institut feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Viele Kopfverletzungen nach Unfällen

E-Tretroller gelten als Sinnbild für neue urbane Mobilität. Doch aktuelle Daten aus den USA zeigen: Wer mit einem E-Scooter unterwegs ist, riskiert ernsthafte Verletzungen, vor allem am Kopf.

mehr ...

Immobilien

Wie sich klimafreundlich Sanieren und Bauen lässt

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und der Deutsche Mieterbund (DMB) stellen gemeinsame Forderungen für zukunftsfähiges Sanieren und Bauen vor.

mehr ...

Investmentfonds

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...

Berater

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Keine Strafsteuer für die Altersvorsorge

Wenn die Bundesregierung Ende Januar über den Gesetzentwurf für die Grundrente berät, muss parallel auch die geplante EU-Finanztransaktionssteuer mit auf den Tisch. Diese Forderung erhebt das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...