19. September 2018, 13:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hauptstadtmesse: Viele Fragen, viele Antworten

130 Aussteller, 80 Fachvorträge, 3.700 Besucher: Im Berliner Estrel-Hotel ging gestern die 9. Hauptstadtmesse des Maklerpools Fondsfinanz über die Bühne. Besonders die Panels zu Rechtsthemen wie IDD und DSGVO waren gut besucht. 

Hauptstadtmesse: Viele Fragen, viele Antworten

Beim Veranstalter Fondsfinanz zeigte man sich mit dem Besucherzuspruch zufrieden.

Nahezu alle großen deutschen Versicherer waren mit Ständen auf der Messe vertreten, viele Makler nutzten diese Präsenz zum persönlichen Austausch mit Swiss Life, Barmenia & Co. Doch auch das Vortragsprogramm erfreute sich großer Beliebtheit, zumal dort Weiterbildungspunkte gesammelt werden konnten. In den Panels zeigte sich, dass bei vielen gesetzlichen Neuerungen noch große Unsicherheit unter den Maklern herrscht. Besonders zur IDD-Richtlinie wurden viele Fragen aus dem Publikum gestellt und von den Referenten beantwortet.

Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski wies in seinem Vortrag “IDD aktuell” darauf hin, dass die neue IDD-Weiterbildungspflicht von 15 Stunden jährlich beim Selbststudium Lernerfolgskontrollen durch den Anbieter der Weiterbildung erfordert. Die Industrie- und Handelskammern überwachen in diesem Fall den wirksamen Vollzug der Weiterbildung, sie können Vermittler auffordern, eine Erklärung über die Erfüllung der Weiterbildungspflicht abzugeben. Als Sanktion bei fehlendem Nachweis können sie Bußgfelder verhängen.

Aus Sicht von Schwintowski ist es sinnvoll, Weiterbildungsangebote systematisch zu nutzen. “Wo tut sich etwas Neues? Welche Schwerpunkte möchte ich besetzen? Wo fehlen mir Kenntnisse?” seien Fragen, die sich Makler stellen sollten.

“Wir schaffen das!”

Auch das Thema Nachfolgeplanung lockte viele Makler in die Vorträge. Rechtsanwältin Ulrike Specht machte in ihrem Vortrag deutlich, dass sich Vermittler spätestens mit 55 Jahren mit der Planung der Übergabe ihres Betriebs beschäftigen sollten, denn diese brauche Zeit. So seien beispielsweise “Unternehmensoptimierungen” im Hinblick auf einen etwaigen Verkauf in Erwägung zu ziehen. Specht riet zu einer Übergabe “mit warmer Hand”.

Rechtsanwalt Norman Wirth klärte nicht nur über “Maklerrecht quer Beet” auf, sondern nahm sich auch die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) vor, die nahezu alle Makler vor große organisatorische Herausforderungen stellt. Doch Wirth, der betonte, dass es nahezu unmöglich sei, alle Anforderungen der DSGVO zu erfüllen, machte den anwesenden Maklern Mut – in Anlehnung an die Kanzlerin: “Wir schaffen das!” (kb)

Foto: Cash.

 

1 Kommentar

  1. Ich war in diesem Jahr zum ersten Mal da und fand das Programm sehr attraktiv. Viele Aussteller, viele gute Bekannte – da komme ich im nächsten Jahr gerne wieder.

    Kommentar von Jürgen Braatz — 20. September 2018 @ 10:10

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Abschlussprovisionen: Rund jeder Dritte erhält über 40 Promille

Der durchschnittliche Abschlussprovisionssatz, den die deutsche Lebensversicherungsbranche gewährt, ist im Jahr 2018 leicht gestiegen. Rund 30 Prozent des Neugeschäfts kapitalbildender Produkte entfällt auf Versicherungsvermittler, die mehr als vier Prozent Abschlussprovision erhalten. Dies ergibt sich aus einer aktuellen Abfrage der BaFin.

mehr ...

Immobilien

Zwei Amazon-Zentren in Dortmund gehen nach Südkorea

Der Immobilien-Investmentmanager Savills Investment Management vermeldet den Ankauf von zwei Prime Logistikobjekten in Dortmund für rund 140 Millionen Euro. Sowohl Käufer als auch Verkäufer kommen aus fernen Ländern.

mehr ...

Investmentfonds

Wo Anlagechancen abseits des Handelskonflikts liegen

In den kommenden Wochen ziehen die Kapitalmarktexperten von Jupiter Asset Management ein Resümee aus den vergangenen zwölf Monaten und wagen einen Ausblick auf das Investmentjahr 2020. Aktienspezialist Ross Teverson kommentiert die Perspektiven einer Aktienanlage in Schwellenländer.

mehr ...

Berater

Grüne wollen ökologischere Digitalisierung

Die Grünen fordern neue Vorgaben und Konzepte gegen Umweltprobleme der Digitalisierung – etwa den hohen Stromverbrauch beim Streamen von Videos und den Rohstoffbedarf von Handys und Computern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Logistik-Vermögensanlage von Solvium startet nach Plan

Für die kürzlich in den Vertrieb gestartete Vermögensanlage Logistik Opportunitäten Nr. 1 meldet der Anbieter Solvium die ersten Investitionen mit einem Gesamtvolumen von knapp 1,6 Millionen Euro. Auch die Platzierung der Emission läuft gut an.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...