19. September 2018, 13:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hauptstadtmesse: Viele Fragen, viele Antworten

130 Aussteller, 80 Fachvorträge, 3.700 Besucher: Im Berliner Estrel-Hotel ging gestern die 9. Hauptstadtmesse des Maklerpools Fondsfinanz über die Bühne. Besonders die Panels zu Rechtsthemen wie IDD und DSGVO waren gut besucht. 

Hauptstadtmesse: Viele Fragen, viele Antworten

Beim Veranstalter Fondsfinanz zeigte man sich mit dem Besucherzuspruch zufrieden.

Nahezu alle großen deutschen Versicherer waren mit Ständen auf der Messe vertreten, viele Makler nutzten diese Präsenz zum persönlichen Austausch mit Swiss Life, Barmenia & Co. Doch auch das Vortragsprogramm erfreute sich großer Beliebtheit, zumal dort Weiterbildungspunkte gesammelt werden konnten. In den Panels zeigte sich, dass bei vielen gesetzlichen Neuerungen noch große Unsicherheit unter den Maklern herrscht. Besonders zur IDD-Richtlinie wurden viele Fragen aus dem Publikum gestellt und von den Referenten beantwortet.

Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski wies in seinem Vortrag “IDD aktuell” darauf hin, dass die neue IDD-Weiterbildungspflicht von 15 Stunden jährlich beim Selbststudium Lernerfolgskontrollen durch den Anbieter der Weiterbildung erfordert. Die Industrie- und Handelskammern überwachen in diesem Fall den wirksamen Vollzug der Weiterbildung, sie können Vermittler auffordern, eine Erklärung über die Erfüllung der Weiterbildungspflicht abzugeben. Als Sanktion bei fehlendem Nachweis können sie Bußgfelder verhängen.

Aus Sicht von Schwintowski ist es sinnvoll, Weiterbildungsangebote systematisch zu nutzen. “Wo tut sich etwas Neues? Welche Schwerpunkte möchte ich besetzen? Wo fehlen mir Kenntnisse?” seien Fragen, die sich Makler stellen sollten.

“Wir schaffen das!”

Auch das Thema Nachfolgeplanung lockte viele Makler in die Vorträge. Rechtsanwältin Ulrike Specht machte in ihrem Vortrag deutlich, dass sich Vermittler spätestens mit 55 Jahren mit der Planung der Übergabe ihres Betriebs beschäftigen sollten, denn diese brauche Zeit. So seien beispielsweise “Unternehmensoptimierungen” im Hinblick auf einen etwaigen Verkauf in Erwägung zu ziehen. Specht riet zu einer Übergabe “mit warmer Hand”.

Rechtsanwalt Norman Wirth klärte nicht nur über “Maklerrecht quer Beet” auf, sondern nahm sich auch die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) vor, die nahezu alle Makler vor große organisatorische Herausforderungen stellt. Doch Wirth, der betonte, dass es nahezu unmöglich sei, alle Anforderungen der DSGVO zu erfüllen, machte den anwesenden Maklern Mut – in Anlehnung an die Kanzlerin: “Wir schaffen das!” (kb)

Foto: Cash.

 

1 Kommentar

  1. Ich war in diesem Jahr zum ersten Mal da und fand das Programm sehr attraktiv. Viele Aussteller, viele gute Bekannte – da komme ich im nächsten Jahr gerne wieder.

    Kommentar von Jürgen Braatz — 20. September 2018 @ 10:10

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflegekosten: Neues Urteil verschärft die Dramatik

Die Richter des Oberlandesgericht (OLG) Celle entschieden, dass für die Deckung der Pflegekosten Zahlungen an Familienangehörige zurückgefordert werden können, wenn sie über mehrere Jahre monatlich erfolgen und dem Aufbau eines Vermögens dienen.

mehr ...

Immobilien

Deutlich weniger Bauaufträge im Corona-Krisenmonat März

Die Coronakrise scheint die Baulust in Deutschland zu dämpfen. Im März sank der Auftragseingang im Bauhauptgewerbe bereinigt um Preiserhöhungen (real) um 10,5 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

mehr ...

Investmentfonds

Investments in digitaler Infrastruktur sind auch in Krisen robust

Die rasante Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hat weltweit zu großer Unsicherheit geführt. Durch die sprunghafte Zunahme des Arbeitens von zuhause und global verordnetes Social Distancing bekam die Telekommunikationsbranche in dieser Zeit eine besonders wichtige Rolle. Mit Blick auf Umsätze, Gewinne und Dividenden wird die Robustheit von Unternehmen aus dem Bereich der digitalen Infrastruktur deutlich, auch wenn nicht alle Aktien glänzen konnten. Weil nicht alle Unternehmen gleichermaßen vom Telekommunikationsboom profitieren, sollten Anleger einzelne Investments genau prüfen. Ein Beitrag von Johannes Maier, Analyst Globale Infrastruktur-Aktien beim Vermögensverwalter Bantleon.

mehr ...

Berater

DVAG launcht neues Beratungstool

Die aktuelle Ausnahmesituation sorgt bei Vielen für Verunsicherung und wirkt sich auf zahlreiche Lebensbereiche aus. Auch im Bereich Finanzen und Absicherung besteht jetzt mehr denn je hoher Beratungsbedarf. Darauf hat die Deutsche Vermögensberatung reagiert und ein halbes Jahr früher als geplant “Vermögensplanung Digital” eingeführt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reconcept: Viel Wind in Deutschland und Finnland

Die Reconcept Gruppe, Asset Manager und Anbieter ökologischer Kapitalanlagen, weist für das erste Quartal 2020 auf sehr gute Ergebnisse für ihre Windenergie-Investoren hin. Insgesamt sieht sich das Unternehmen im Branchentrend der Vermögensanlagen (inklusive andere Assetklassen).

mehr ...

Recht

Eingehen einer Scheinehe um Pflichtteil des Sohnes zu verringern?

Eine Scheinehe und deren mögliche Aufhebbarkeit führt nicht zwangsläufig zum Verlust des gesetzichen Erbrechts des Ehegatten, entschied das OLG Brandenburg in seinem Beschluss v. 16.3.2020.

mehr ...