Anzeige
Anzeige
18. Mai 2018, 10:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ich erwarte keinen Flächenbrand“

Das unlängst veröffentlichte BGH-Urteil zum “Schadenersatz ohne Schaden“ schürt die Furcht vor einer neuen Klagewelle. Cash. fragte Martin Klein, Rechtsanwalt und geschäftsführender Vorstand des Vertriebsverbands Votum, nach den Folgen für die Sachwertbranche.

Martin-Klein-Kopie-2 in Ich erwarte keinen Flächenbrand“

Martin Klein: “Die Gerichte gehen davon aus, dass eine optimistische Einschätzung der zukünftigen Marktentwicklung nicht als Pflichtverletzung zu werten ist.”

Laut dem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) können Anleger grundsätzlich auch bei gut laufenden Fonds wegen einer falschen Prognose Schadenersatz verlangen (II ZR 17/17). Sie können den Fondsanteil behalten und müssen ihrem Anspruch dann Rückflüsse und Steuervorteile daraus nicht gegenrechnen – auch dann nicht, wenn diese über 100 Prozent der Einlage liegen, also gar kein wirklicher Schaden entstanden ist. Wie schätzen Sie die Bedeutung des Urteils für den Markt ein?

Klein: Ich gehe derzeit nicht davon aus, dass das Urteil einen Flächenbrand auslöst. Hierfür sprechen im Wesentlichen zwei Gründe. Wir haben es bisher in den Verfahren üblicherweise mit Schadensersatzansprüchen zu tun, die auf die Rückabwicklung der Beteiligung abzielen. Die Kläger wollen so gestellt werden, als ob sie die Anlage gar nicht erst erworben hätten. Dies beruht in der Vielzahl der Fälle darauf, dass die Beteiligungen tatsächlich auf Grund eingetretener Insolvenz wertlos geworden sind beziehungsweise sogar dazu geführt haben, dass gegenüber dem jeweiligen Anleger Ansprüche auf Rückzahlung von Ausschüttungen geltend gemacht werden. 
Des Weiteren ist derzeit noch die gerichtliche Feststellung, dass im Prospekt unrichtige Angaben verwandt worden sind, ein seltener Ausnahmefall. In der weit überwiegenden Vielzahl der Fälle gelangen die Gerichte zu dem Ergebnis, dass die Verkaufsprospekte zutreffend und vertretbar konzipiert wurden.

In dem entschiedenen Fall hält der BGH es aber für möglich, dass die Prognose überhöht war und bewertet ein Privatsachverständigengutachten als “schlüssig“, das einen “Minderwert“ – und damit einen Schadenersatzanspruch – von immerhin 50 Prozent der ursprünglichen Einlage bestätigt. Wie passt das zusammen?

Klein: Der BGH hat in seinem Urteil gerade nicht festgestellt, dass in dem Prospekt fehlerhafte Prognosen verwandt wurden beziehungsweise durch die Fehlinterpretation einer Prognose ein Prospektfehler vorliegt. Er hat dies lediglich “revisionsrechtlich mangels gegenteiliger Feststellungen“ unterstellt. Letztendlich liegt hier noch keine Endentscheidung vor, sondern nunmehr muss das OLG Celle feststellen, ob hier tatsächlich Prognosen fehlerhaft verwandt beziehungsweise interpretiert wurden. 
Der BGH hat in seiner Entscheidung hierzu auch auf den anzusetzenden Maßstab verwiesen und nochmals festgestellt, dass zu prüfen ist, ob “die Prognosen im Prospekt durch sorgfältig ermittelte Tatsachen gestützt – und aus ex ante-Sicht – vertretbar sind, um dem Anleger ein zutreffendes Bild von der Beteiligung zu vermitteln um ihm eine Bewertung ihrer Rentabilität – und damit auch ihres Werts als solchen – zu ermöglichen.“ 
Wichtig ist hier, dass die Beurteilung der Prognosen aus der Sicht auf den Markt zum Zeitpunkt der Prospekterstellung erfolgt und nicht etwa später eingetretene Entwicklungen zur Beurteilung herangezogen werden können.

In dem Fall geht es um einen Windenergiefonds aus dem Jahr 2001. Die Kläger behaupten, die Windgutachten seien in der Prognose nicht korrekt umgesetzt worden. Welche Rolle spielt das?

Klein: Bei Windgutachten kann hier sicher auf wissenschaftlich erstellte Messreihen zurückgegriffen werden, die es nunmehr durch die Gerichte zu interpretieren gilt, was bisher in den Vorinstanzen offensichtlich nicht erfolgt ist. 
Hinsichtlich anderer Fonds, wie etwa Schiffsbeteiligungen, wurden Prognosen auf der Basis der Entwicklung des weltweiten Transportvolumens beziehungsweise der Charterraten und anderer Eckpfeiler entwickelt. Hier ist auch dem Anleger und den Richtern bewusst, dass einer solchen Prognose nicht ein wissenschaftliches Gutachten zu Grunde liegt, so dass der Beweis einer vorsätzlich fehlerhaften Prognoseerstellung hier deutlich schwerer zu führen ist, zumal die Gerichte davon ausgehen, dass eine optimistische Einschätzung der zukünftigen Marktentwicklung nicht als Pflichtverletzung zu werten ist.

Seite 2: Gemeinsame Klage von 117 Anlegern

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Exportdeckungen erreichen Rekordhoch

Angesichts wachsender wirtschaftlicher und politischer Risiken steigt die Nachfrage nach Kreditversicherungen in der deutschen Wirtschaft deutlich: Nach Hochrechnungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) decken die Kreditversicherer im Jahr 2018 Lieferungen im Wert von 424 Milliarden Euro, fünf Prozent mehr als im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...

Investmentfonds

Der Handelskrieg ist ein Stellvertreterkrieg

Im Kalten Krieg hatten die USA den Wettstreit um die Nr. 1 in der Welt gegen die Sowjetunion militärisch klar für sich entschieden. Der Kalte Krieg von damals ist heute zum heißen Wirtschafts-Krieg geworden. Nicht mehr nur von militärischer, sondern immer mehr von wirtschaftlicher Stärke hängt ab, wer das Zepter über die Welt schwingt. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Weihnachtsgeld: Wer es für was ausgibt

Knapp 60 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland dürfen sich in diesem Jahr über Weihnachtsgeld freuen. Wer es bekommt, gibt es in erster Linie für die Weihnachtseinkäufe aus, wie eine repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der Creditplus Bank AG zeigt. Beliebt ist auch, das Geld zu sparen oder es für den Lebensunterhalt zu verwenden. Wer den Zusatzverdienst besonders schnell verprasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

PRIIPs: Verbände begrüßen Verschiebung

Der Stichtag für die Anwendung der PRIIPs-Verordnung über Basisinformationsblätter für Wertpapierfonds und Alternative Investmentfonds (AIF) soll um zwei Jahre auf den 31. Dezember 2021 verschoben werden. Die Betroffenen begrüßen den Aufschub.

mehr ...

Recht

Vorweihnachtlicher Paket-Betrug: So shoppen Langfinger

Millionen Päckchen und Pakte sind in der Adventszeit unterwegs. Die Zusteller sind im Vorweihnachtssstress. Aber nicht alle Besteller in Online-Shops haben das Wohl der Mitmenschen im Sinn. Einige treibt kriminelle Energie. Rechtsexperten der Arag erläutern, was es mit dem Paket-Betrug auf sich hat.

mehr ...