18. Mai 2018, 10:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ich erwarte keinen Flächenbrand“

Die Klage wurde ursprünglich von 117 verschiedenen Anlegern des Fonds gemeinsam angestrengt, es handelt sich aber nicht um ein Musterverfahren nach dem Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMuG). Ist so etwas üblich und ist nun damit zu rechnen, dass die Branche mit Massenklagen überzogen wird, mit denen jeweils eine Vielzahl von Anlegern in einem einzigen Verfahren Ansprüche geltend macht?

Klein: Der Umstand, dass hier zunächst 117 verschiedene Kläger gemeinsam vorgegangenen sind, stellt eher eine Ausnahme dar. Dies beruht zum einen darauf, dass es für Anwälte auf Klägerseite gebührenrechtlich einträglicher ist, mehrere Einzelklagen zu verfolgen als ein solches Massenverfahren. Auch ist insbesondere bei Klagen gegen Anlageberater die jeweilige Vermittlungssituation zu beurteilen, so dass das Zusammenführen von mehreren Klägern hier selten zu einer Beschleunigung des Verfahrens führt, da das Gericht sich doch mit jeder individuellen Beratungssituation bei jedem einzelnen Anleger befassen muss. Derartige Massenverfahren können daher nur in den Fällen sinnvoll geführt werden, bei denen der Vorwurf ausschließlich auf fehlerhafte Prospekterstellung gerichtet ist. In diesen Fällen kommt es durchaus zu gebündelten Klagen, die nicht das KapMuG nutzen. Möglicherweise beruht dies auf der Annahme, dass man ohne Berücksichtigung der formalen Vorgaben des KapMuG zu einem schnelleren Entscheid gelangt, oder aber die Möglichkeit hat, in Vergleichsverhandlungen mit der Gegenseite einzutreten.

Wie sollen Anbieter und Vertriebe künftig mit Prognosen umgehen, um das Risiko möglichst gering zu halten?

Klein: Ich habe Verständnis dafür, dass Anbieter sich derzeit bei der Prospekterstellung auf die Erfüllung der gesetzlichen Vorgaben beschränken. Sofern sie darüber hinaus Zusatzinformationen zur Platzierung ihrer Kapitalanlage nutzen, gilt jedoch auch hinsichtlich dieser Unterlagen eine entsprechende Plausibilitätsverpflichtung, da Werbung für Kapitalanlagen grundsätzlich nicht irreführend sein darf. Ob daher Prognosen in den Prospekten oder aber in weiterem Werbematerial eingesetzt werden, macht nicht den maßgeblichen Unterschied.

Lesen Sie die ganze Geschichte über die aktuelle Praxis bei Fondsprospekten und die Konsequenzen, die dabei aus dem BGH-Urteil sowie der Kritik von Verbraucherschützern zu ziehen sind, im neuesten Cash.-Heft 6/2018 (seit Donnerstag, 17. Mai am Kiosk). (sl)

Foto: Votum

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Beratung: Nur jeder Dritte nutzt Versicherungsvertrer oder -makler

Mit durchschnittlich 62 Jahren gingen 2017 über 1,3 Millionen Menschen in Deutschland in den Ruhestand. Die aktuelle Lebenserwartung in Deutschland liegt bei knapp 81 Jahren. Das heißt, dass Rentner zurzeit in der Regel fast zwei Jahrzehnte von ihren Rentenauszahlungen leben, die bereits heute im Schnitt bei unter 1.000 € monatlich liegen. Welche Faktoren eine umfassende eigene Altersvorsorge begünstigen, untersucht zur Zeit das Kölner Marktforschungs- und Beratungsunternehmen MSR Consulting. 

mehr ...

Immobilien

Härtefall bei Eigenbedarf: BGH mahnt Einzelfallprüfung an

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einem aktuellen Urteil Gerichte, die mit der Rechtmäßigkeit von Eigenbedarfskündiungen befasst sind, zur genauen Einzelfallprüfung ermahnt. Das neue Urteil, wann überhaupt Eigenbedarf vorliegt und welche Rechte und Pflichten die Mieter und Vermieter haben, erläutern ARAG Experten.

mehr ...

Investmentfonds

Utermann (Allianz GI): “Niedrigzins-Phase könnte noch 30 Jahre dauern”

Nach Ansicht des Chefs des Fondsgiganten Allianz Global Investors, Andreas Utermann, könnte die aktuelle Phase extrem niedriger Zinsen noch Jahrzehnte anhalten. “Warum soll die Phase niedriger Inflation und Zinsen nicht noch 30 Jahre andauern?” sagte er gegenüber ‘Capital’. 

mehr ...

Berater

Drei Fragen an: Robert Peil, Vorstand der DVAG

Rund 400 selbstständige Vermögensberaterinnen trafen sich in dieser Woche zum Frauenkongress “Women for Future” der Deutschen Vermögensberatung (DVAG) in Marburg, um sich über erfolgreiche berufliche Wege in der Vermögensberatung zu informieren. Cash. nahm den Kongress zum Anlass, um mit DVAG-Vorstandsmitglied Robert Peil über die Situation von Frauen im Finanzvertrieb zu sprechen.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...