13. März 2018, 10:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JDC Group wächst weiter

Die JDC Group AG hat das Geschäftsjahr 2017 erfolgreich abgeschlossen. Auf Basis der heute veröffentlichten vorläufigen und noch untestierten Geschäftszahlen stieg der Umsatz im Gesamtjahr um rund acht Prozent auf 84,5 Millionen Euro.

Grabmaier-JDC in JDC Group wächst weiter

Sebastian Grabmaier, JDC Group, zeigt sich mit der Geschäftsentwicklung 2017 zufrieden.

Das Ebitda stieg dagegen deutlich stärker. Bereinigt um einmalige Aufwendungen im Zusammenhang mit den erfolgten Großkundenprojekten sowie der Umsetzung der rechtlichen Änderungen im Zuge der Umsetzung der europäischen Richtlinien MiFID II und IDD in Höhe von rund 0,7 Millionen Euro in 2017 stieg das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um rund 63 Prozent auf 3,9 Millionen.

Vier Prozent Umsatzwachstum

Das Umsatzwachstum im vierten Quartal betrug rund vier Prozent, der Umsatz steigt damit auf 24,6 Millionen Euro (Q4 2016: 23,6 Millionen Euro). Der Hauptgrund für das schwächer als erwartete vierte Quartal war vor allem das weitgehende Ausbleiben des für den Finanzmarkt typischen Jahresendgeschäfts. Eine spürbare Verunsicherung der Endkunden nach den Ergebnissen der Bundestagswahl und die Verunsicherung im Vermittlermarkt im Vorfeld der Umsetzung der nun gültigen gesetzlichen Neuerungen MiFiD II und IDD, welche wesentlichen Einfluss auf die Praxis in den Vermittlungsprozessen hatten, haben das Neugeschäft der JDC Group im vierten Quartal negativ beeinflusst

Das Ebitda im Q4 2017 lag aufgrund der beschriebenen Einmaleffekte und des Umsatzniveaus bei 0,9 Millionen Euro (Q4 2016: 2,0 Millionen Euro) und konnte damit die Erwartungen nicht treffen. Beide Geschäftsbereiche, Advisortech und Advisory, legen im Gesamtjahr 2017 bei den Kennzahlen Umsatz und Ebitda deutlich zu. Im Geschäftsbereich Advisortech stieg der Umsatz um 7,4 Prozent auf 66,6 Millionen Euro und das Ebitda stieg um 15,7 Prozent auf 3,3 Millionen Euro

Auch der Geschäftsbereich Advisory, der den klassischen Vertriebszweig der JDC Group abbildet, entwickelte sich im Jahresverlauf vielversprechend und steigerte den Umsatz um 11,8 Prozent auf 26,6 Millionen Euro. Das Ebitda stieg hier um 22,7 Prozent auf 1,2 Millionen Euro.

Ziele für 2018

Trotz regulatorischer Eingriffe, ist das Management für 2018 optimistisch und erwartet das Durchbrechen der 100-Millionen-Euro-Umsatzmarke und eine Entwicklung des Ebitda auf mehr als sechs Millionen Euro.

“Der Start ins Jahr 2018 ist sehr gut verlaufen. Die Unternehmen der JDC Group verzeichnen gemessen am Wachstum der Anzahl der Neuanträge ein historisches Neugeschäftsplus von über 50 Prozent. Die sich daraus ergebenden Umsatz- und Ertragseffekte in Verbindung mit dem erfolgreichen Start der Kooperation mit unserem Neukunden Lufthansa zum 15. Januar und der erfolgreichen Integration der im Dezember 2017 erworbenen Assekuranz Hermann Gruppe lässt uns ein Rekordjahr 2018 erwarten. Und auch bei der weiteren Digitalisierung unserer Geschäftsprozesse kommen wir gut voran: Unser neu gegründetes Blockchain-Lab wird schon dieses Jahr einen ersten Prototypen liefern und unser Token Event planen wir schon Ende des zweiten Quartals.”, so Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group. (fm)

Foto: JDC

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Hanse Merkur mit neuem Zahnzusatz-Tarif

Die Hanse Merkur Krankenversicherung AG, Hamburg, ergänzt ihre Zahnzusatz-Produktfamilie: Zwei neue Tarifstufen bieten maßgeschneiderten Schutz für verschiedenste Bedürfnisse.

mehr ...

Immobilien

Vonovia wandelt Schuldverschreibungen in zwölf Millionen Aktien um

Der deutsche Immobilienkonzern Vonovia hat aus der Umwandlung von Wandelschuldverschreibungen rund 11,9 Millionen junge Aktien der übernommenen Buwog bezogen. Das Übernahmeangebot an die Buwog-Aktionäre hatte eine Annahmequote von rund 74 Prozent erreicht.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsch-Chinesische Partnerschaft zur Stärkung im Bereich ESG

NN Investment Partners (NN IP) hat eine Absichtserklärung mit Chinas Fondsgesellschaft China Asset Management Co., Ltd. (China AMC) unterschrieben. Die Absichtserklärung ist die Grundlage, um Möglichkeiten zur gemeinsamen Produktentwicklung auszuloten und gegenseitig die jeweiligen Erfahrungen an den europäischen und chinesischen Kapitalmärkten zu nutzen. Insbesondere soll das Angebot von NN IP und China AMC im Bereich der ESG-Anlageprodukte gestärkt werden.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...