Anzeige
13. März 2018, 10:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JDC Group wächst weiter

Die JDC Group AG hat das Geschäftsjahr 2017 erfolgreich abgeschlossen. Auf Basis der heute veröffentlichten vorläufigen und noch untestierten Geschäftszahlen stieg der Umsatz im Gesamtjahr um rund acht Prozent auf 84,5 Millionen Euro.

Grabmaier-JDC in JDC Group wächst weiter

Sebastian Grabmaier, JDC Group, zeigt sich mit der Geschäftsentwicklung 2017 zufrieden.

Das Ebitda stieg dagegen deutlich stärker. Bereinigt um einmalige Aufwendungen im Zusammenhang mit den erfolgten Großkundenprojekten sowie der Umsetzung der rechtlichen Änderungen im Zuge der Umsetzung der europäischen Richtlinien MiFID II und IDD in Höhe von rund 0,7 Millionen Euro in 2017 stieg das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um rund 63 Prozent auf 3,9 Millionen.

Vier Prozent Umsatzwachstum

Das Umsatzwachstum im vierten Quartal betrug rund vier Prozent, der Umsatz steigt damit auf 24,6 Millionen Euro (Q4 2016: 23,6 Millionen Euro). Der Hauptgrund für das schwächer als erwartete vierte Quartal war vor allem das weitgehende Ausbleiben des für den Finanzmarkt typischen Jahresendgeschäfts. Eine spürbare Verunsicherung der Endkunden nach den Ergebnissen der Bundestagswahl und die Verunsicherung im Vermittlermarkt im Vorfeld der Umsetzung der nun gültigen gesetzlichen Neuerungen MiFiD II und IDD, welche wesentlichen Einfluss auf die Praxis in den Vermittlungsprozessen hatten, haben das Neugeschäft der JDC Group im vierten Quartal negativ beeinflusst

Das Ebitda im Q4 2017 lag aufgrund der beschriebenen Einmaleffekte und des Umsatzniveaus bei 0,9 Millionen Euro (Q4 2016: 2,0 Millionen Euro) und konnte damit die Erwartungen nicht treffen. Beide Geschäftsbereiche, Advisortech und Advisory, legen im Gesamtjahr 2017 bei den Kennzahlen Umsatz und Ebitda deutlich zu. Im Geschäftsbereich Advisortech stieg der Umsatz um 7,4 Prozent auf 66,6 Millionen Euro und das Ebitda stieg um 15,7 Prozent auf 3,3 Millionen Euro

Auch der Geschäftsbereich Advisory, der den klassischen Vertriebszweig der JDC Group abbildet, entwickelte sich im Jahresverlauf vielversprechend und steigerte den Umsatz um 11,8 Prozent auf 26,6 Millionen Euro. Das Ebitda stieg hier um 22,7 Prozent auf 1,2 Millionen Euro.

Ziele für 2018

Trotz regulatorischer Eingriffe, ist das Management für 2018 optimistisch und erwartet das Durchbrechen der 100-Millionen-Euro-Umsatzmarke und eine Entwicklung des Ebitda auf mehr als sechs Millionen Euro.

“Der Start ins Jahr 2018 ist sehr gut verlaufen. Die Unternehmen der JDC Group verzeichnen gemessen am Wachstum der Anzahl der Neuanträge ein historisches Neugeschäftsplus von über 50 Prozent. Die sich daraus ergebenden Umsatz- und Ertragseffekte in Verbindung mit dem erfolgreichen Start der Kooperation mit unserem Neukunden Lufthansa zum 15. Januar und der erfolgreichen Integration der im Dezember 2017 erworbenen Assekuranz Hermann Gruppe lässt uns ein Rekordjahr 2018 erwarten. Und auch bei der weiteren Digitalisierung unserer Geschäftsprozesse kommen wir gut voran: Unser neu gegründetes Blockchain-Lab wird schon dieses Jahr einen ersten Prototypen liefern und unser Token Event planen wir schon Ende des zweiten Quartals.”, so Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group. (fm)

Foto: JDC

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...