4. Januar 2018, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Massenklagen: Droht Deutschland eine Klageindustrie?

Ein weiteres Beispiel: 2014 wurde eine AGB-Klausel im Bankenbereich durch den Bundesgerichtshof als ungültig erklärt, was zu ungefähr 100.000 Fällen von Betroffenen führte.

Massenklagen: Droht Deutschland eine Klageindustrie?

Co-Autor Prof. Dr. Hans-Wilhelm Zeidler, Unternehmensberater und Branchenexperte.

Dabei ging es um Rückforderungen von Verarbeitungsentgelten bei Verbraucherkreditverträgen. Die Rechtsdurchsetzung erfolgte über die Ombudsstelle der privaten Banken, nahezu vollständig abgearbeitet bis Herbst 2016.

Mit Wirkung vom 1. Januar 2015 an, wurde sogar die Bindungswirkung ihrer Schlichtungssprüche für Beschwerden auf 10.000 Euro erhöht.

Daraus folgt, dass auch für die Finanzdienstleistungsbranche die Folgen einer Klageindustrie zu diskutieren sind. Dabei muss noch einmal klar gesagt werden, dass der heutigen Rechtssystematik in Deutschland Sammelklagen nach amerikanischen Vorbild fremd sind.

Musterfeststellungsklage als Alternative

Speziell in den USA wird ein möglicher Reputationsschaden für den Schädiger als Druckmittel verwendet, um einen lukrativen Vergleich durchsetzen zu können.

Die Klagebefugnis sollte daher nicht aus Gründen der reinen Gewinnerzielungsabsicht, zum Beispiel erfolgsabhängige Honorare, auf Dritte übertragen werden.

Da ist es schon kostengünstiger und für das kontinentaleuropäische Rechtssystem passender, was das Bundesjustizministerium zurzeit diskutiert, nämlich eine Musterfeststellungsklage einzuführen.

Gefahr von Missbrauch

Wie der Begriff sagt, wird hier an einem Musterfall die Rechtslage ermittelt und das Ergebnis dann auf alle gleich gelagerten Fälle ausgerollt. Allerdings ist dieser Entwurf noch nicht zu Ende gedacht.

So schließt beispielsweise eine Beschränkung der Klagebefugnis auf Verbände eine missbräuchliche Nutzung der Musterfeststellungsklage nicht aus. Es besteht die Gefahr, dass Verbände durch Prozessfinanzierer gezielt ins Leben gerufen werden, um Ansprüche zu “sammeln“.

Darüber hinaus wird durch den Musterprozess kein materielles Recht geschaffen, also ein Ausgleich für entstandene Schäden noch nicht begründet.

Seite drei: Weitere Lösungsoptionen

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. Ich bin von der VW – Affäre nicht betroffen, sehe aber wie die VW – Kunden durch VW systematisch betrogen wurden. Wer bisher noch keine Klage eingereicht hat, der sitzt auf seinem Finanzschaden und muss eventuell noch für eine nachträglich gesetzlich veranlaßte Umrüstung beim Entzug der Betriebserlaubniss aufkommen. Da das Parlament und die Regierung in dieser Hinsicht nichts unternommen haben, hab ich volles Verständniss für eine derartige Sammelklage. Bei einem Erfolg wird sich die Rechtssituation für geschädigte Verbraucher z.B. bei Versicherungsverträgen (Riester) etc. wesentlich verbessern. Denn auch hier rechne ich damit, dass die “Versprechungen” nicht eingehalten werden. Auch das betrifft mich nicht, bin schließlich im 78. Lebensjahr.
    In Deutschland gilt halt noch immer das “Herrenrecht” und einen König, der mittels Gesetzesbruch dies korrigiert, den gibt es nicht mehr. Der erkannmte, dass das geschriebenes Recht zu Unrecht wurde. Es ging um Wasser und Pachtzins für eine Mühle. Das heutige Wasserrecht war die Folge. Der Müller musste nicht in den Schuldenturm, was nach dem geschrieben Recht unausweichlich war!

    Kommentar von Hermann Bausch — 7. Januar 2018 @ 20:32

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Weniger Autounfälle wegen Corona-Pandemie

Die Beschränkungen wegen des Coronavirus wirken sich auf die Verkehrssicherheit in Deutschland aus. Da das Verkehrsaufkommen zurückgeht, werde es in diesem Jahr auch “deutlich rückläufige Schäden” geben, sagte Huk-Coburg-Vorstandschef Klaus Heitmann. Für eine Quantifizierung sei es aber noch zu früh.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Zu früh für den Einstieg am Aktienmarkt

Esty Dwek, Head of Global Market Strategy bei Natixis Investment Managers, zu den Folgen der Corona-Pandemie für die Aktienmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Minijobber in Corona-Zeiten

Laut Bundesagentur für Arbeit gab es in Deutschland im Dezember 2019 gut 7,5 Millionen so genannte Minijobber. Weil Minijobs arbeitslosenversicherungfrei sind, ist der Bezug von Kurzarbeitergeld für 450-Euro-Jobber ausgeschlossen. Doch was gilt für Minijobber in Corona-Zeiten? Bekommen sie weiterhin Geld, wenn sie aufgrund des Coronavirus zu Hause bleiben müssen? Darf Minijobbern einfach gekündigt werden? Oder dürfen sie während der Corona-Pandemie sogar mehr arbeiten? Antworten zu den wichtigsten Fragen liefert die Arag.

mehr ...