Anzeige
23. März 2018, 08:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OVB mit weniger Umsatz, aber mehr Kunden

Der Allfinanz-Konzern OVB erreicht bei Umsatz und operativesm Ergebnis für das Geschäftsjahr 2017 annähernd das Niveau des Vorjahres erreicht. Erfreulich entwickelte sich die Zahl der betreuten Kunden, die im Jahresvergleich von 3,27 Millionen auf 3,35 Millionen Kunden zunahm.

Mario-Freis-OVB in OVB mit weniger Umsatz, aber mehr Kunden

Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG (CEO), will verstärkt in die Zukunft der Finanzvermittler der OVB investieren.

Die Gesamtvertriebsprovisionen lagen mit 225,3 Millionen Euro leicht, um 2,8 Prozent, unter dem Vorjahresniveau. Trotz erhöhter Aufwendungen im Rahmen der Strategie “OVB Evolution 2022” blieb das operative Ergebnis des OVB Konzerns mit 16,0 Millionen Euro nur geringfügig um 3,3 Prozent hinter dem hohen Vorjahreswert von 16,5 MillionenEuro zurück. Aufgrund dieser weitgehend stabilen Entwicklung werden Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung im Juni eine Ausschüttung von unverändert 75 Eurocent je Aktie vorschlagen.

Mario Freis, CEO der OVB Holding AG: “Im Zuge der im Jahr 2017 verabschiedeten Unternehmensstrategie “OVB Evolution 2022″ investieren wir verstärkt in die Zukunft unserer Finanzvermittler und richten uns europaweit auf die zukünftigen Markterfordernisse aus.”

Strategie “OVB Evolution 2022”

Die Unternehmensstrategie fokussiert auf die vier Bereiche Potenzialaus- schöpfung, Digitalisierung, Modernisierung und Expansion und wird durch umfangreiche Maßnahmen untermauert. Im Bereich “Potenzialausschöpfung” kommt beispielsweise der Weiterentwicklung des europaweiten Aus- und Weiterbildungssystems eine große Bedeutung zu. Ebenfalls wird OVB noch systematischer das Geschäftspotenzial ausschöpfen, das in ihren 3,35 Millionen Bestandskunden liegt: Es besteht erhebliches Potenzial für Cross- und Upselling-Aktivitäten in ganz Europa.

Bei der “Digitalisierung” hat OVB vor allem die Effizienz ihrer Geschäftsprozesse, den modernen Beraterarbeitsplatz sowie erweiterte Interaktionsmöglichkeiten zwischen Kunden, Finanzvermittlern und OVB im Fokus. Eine zeitgemäße Zielgruppenansprache steht bei der “Modernisierung” im Vordergrund. Der konzernweite Auf- und Ausbau von Social Media-Aktivitäten schafft zusätzliche Chancen für die Finanzvermittler- und Kundengewinnung. Bei der “Expansion” geht es in erster Linie um den Eintritt in weitere aussichtsreiche europäische Ländermärkte und damit die Fortführung der europäischen Erfolgsstory. “OVB Evolution 2022” verdeutlicht, dass OVB weiterhin große Potenziale im bestehenden Geschäftsmodell sieht und neben der Modernisierung an den bewährten Erfolgsfaktoren festhält.

Ausblick auf das Geschäftsjahr 2018

“Mit der Strategie gehen notwendige Investitionen und erhöhte laufende Aufwendungen einher, die temporär das Unternehmensergebnis belasten, uns aber mittelfristig zusätzliche Ertragschancen eröffnen”, erläutert CFO Oskar Heitz. Der Vorstand erwartet für das Geschäftsjahr 2018 eine leicht rückläufige Umsatzentwicklung und ein operatives Ergebnis von 13,0 bis 13,5 Millionen Euro.
Die äußerst solide finanzielle Situation des OVB Konzerns wird es dennoch ermöglichen, Dividendenkontinuität zu wahren. (fm)

Foto: obs/OVB Holding AG/Philippe Ramakers

 

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

“Produkte unterhalb der BU nicht als zweitklassig behandeln”

Cash. sprach mit Dietmar Bläsing, Sprecher der Vostände der Volkswohl Bund Versicherungen und der Dortmunder Lebensversicherung, über Trends im Bereich Arbeitskraftabsicherung und die Bedeutung von Social Media bei der Kundenansprache.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...