7. November 2018, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R-Pleite: Bankenvertrieb ohne Fehl und Tadel?

Die Finanzaufsicht BaFin hat nach einer Befragung von Banken und Finanzdienstleistungsinstituten in der Causa P&R bislang keine Hinweise auf Fehlverhalten im Vertrieb oder größere Risiken der Institute festgestellt. Sagt die Bundesregierung.

Shutterstock 50553682-2 in P&R-Pleite: Bankenvertrieb ohne Fehl und Tadel?

Der Großteil der Institute hat bislang keine Rückstellungen für etwaige Schadenersatzansprüche aus der Vermittlung von P&R-Containern gebildet.

Nach der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen hat die Finanzaufsicht BaFin insgesamt 19 Vertriebsstellen von Produkten der insolventen P&R Gruppe angeschrieben, davon acht Kredit- und elf Finanzdienstleistungsinstitute.

Das Auskunftsersuchen bezog sich demnach auf den Vertrieb von Containerdirektinvestments der P&R Transport-Container GmbH, die ab 2017 angeboten wurden. Zuvor seien diese aufgrund ihrer rechtlichen Ausgestaltung nicht als Vermögensanlagen reguliert gewesen und damit „keine Finanzinstrumente, an die aufsichtsrechtliche Pflichten von Instituten anknüpfen“.

“Keine fehlerhaften Auswahlprozesse”

Laut der vom Finanzministerium übermittelten Antwort der Bundesregierung lassen sich nach den Erkenntnissen der BaFin aus den von den Finanzdienstleistungsinstituten vorgelegten Unterlagen „keine fehlerhaften Produktauswahlprozesse erkennen“.

Bei einigen gehörten Containerdirektinvestments von P&R demnach nicht zum „Anlageuniversum“, sondern wurden nur auf ausdrücklichen Kundenwunsch besorgt. Die Institute hätten sich „in der Regel auf die langjährige Erfahrung der P&R seit 1975 gestützt“ und teilweise auch Gespräche mit P&R vor Ort geführt.

Auch aus den Antworten der Kreditinstitute würden sich keine Anhaltspunkte für einen fehlerhaften Produktauswahlprozess ergeben.

Seite 2: Zumeist auf Kundenwunsch

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Zweite Welle, zweite Chance: Kaufgelegenheiten nutzen?

Eine Einschätzung der Aussichten für die Finanzmärkte vor dem Hintergund der Corona-Pandemie von Dr. Eckhard Schulte, Manager des MainSky Macro Allocation Fund und Vorstandsvorsitzender MainSky Asset Management. Warum sein Ausblick für die Aktienmärkte unverändert positiv ist.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erneuerbare Energien sind wichtiger Baustein beim Sustainable und Impact Investing

Der Trend zu nachhaltigen Kapitalanlagen ist ungebrochen. Immer mehr Produkte kommen auf den Markt, immer mehr Investoren beziehen bei ihren Anlageentscheidungen ESG-Kriterien mit ein. „Hier waren die Erneuerbaren Energien mit Vorreiter, weshalb wir über langjährige Erfahrung mit Sustainable und Impact Investing verfügen“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...