Anzeige
26. März 2018, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„P&R wird nicht ohne Regulierungs-Folgen bleiben“

Die gerade zwei Tage alte Causa P&R zog sich durch den „Assetmanagement-/ Fondsrating-Tag“ am vergangenen Mittwoch. Demnach ist auch der Vertrieb im Visier von Politik und Anwälten. Dass er haftbar gemacht werden kann, ist jedoch keineswegs sicher. Der Löwer-Kommentar

Fondsrating-Tag-16-21-03-2018 DK7 6599 in „P&R wird nicht ohne Regulierungs-Folgen bleiben“

Abschlussdiskussion als Vertriebsgipfel (von rechts): Sascha Sommer (Bit Treuhand), Norman Wirth (AfW), Martin Klein (Votum), Helmut Schulz-Jodexnis (Jung, DMS & Cie), Moderator Stefan Löwer (Cash./G.U.B.).

Martin Klein, Rechtsanwalt und geschäftsführender Vorstand des Vertriebsverbands Votum, rechnet nicht damit, dass die Insolvenz von drei Gesellschaften des Container-Spezialisten P&R schon Auswirkungen auf den Entwurf der Neufassung der Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV) für den freien Vertrieb (Paragraf 34f Gewerbeordnung) haben wird.

Vielmehr geht er weiterhin davon aus, dass ein Entwurf der neuen FinVermV, mit der die EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID II umgesetzt wird, in Kürze vorliegen wird. Insofern habe sich durch die P&R-Pleite an seiner Einschätzung, die er in der Vorwoche auf einer Veranstaltung des Vertriebspools Bit Treuhand geäußert hatte, nichts geändert.

Das sagte Klein bei der Abschlussdiskussion auf dem „4. Assetmanagement- / 16. Fondsrating-Tag“ von Veranstalter Jürgen Braatz am vergangenen Mittwoch in Hamburg. Auch Norman Wirth, geschäftsführender Vorstand des Vertriebsverbands AfW, bestätigte vor den rund 90 Teilnehmern der Veranstaltung, dass bald mit dem FinVermV-Entwurf zu rechnen sei.

P&R-Debakel zur Unzeit

Dennoch werde die P&R-Pleite wohl nicht ohne Folgen für die weitere Regulierungs-Diskussion bleiben. „Ähnliche Fälle haben in der Vergangenheit regelmäßig eine Verschärfung der Regulierung nach sich gezogen“, sagte Wirth.

Insofern ist das P&R-Debakel nicht nur ein ziemliches Erdbeben für die Sachwertbranche, sondern es kommt auch zur Unzeit, zumal die Fehlentwicklungen wie immer auch dem Vertrieb angelastet werden. Schließlich geht es demnächst auch darum, wie die Ankündigung im Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung umgesetzt wird, die freien Finanzanlagenvermittler „schrittweise unter die Aufsicht der BaFin“ zu stellen.

Da ist P&R Wasser auf die Mühlen derjenigen, die eine komplette Abschaffung von Paragraf 34f GewO und damit das Ende des freien Vertriebs fordern. „Das stand überhaupt nicht zur Debatte“, betonte Wirth. Die Diskussion darüber sei erst durch vorschnelle Veröffentlichungen und Stellungnahmen entfacht worden. Im Koalitionsvertrag gehe es jedoch ausschließlich um die Ausgestaltung der Aufsicht, sagte Wirth.

Bedeckt hielt der AfW-Chef sich hingegen bei dem Thema „Provisionsverbot durch die Hintertür“. Offenbar gibt es zu diesem Punkt nicht viel Neues, und wahrscheinlich möchte er laufende Gespräche nicht durch öffentliche Äußerungen belasten.

Seite 2: Ein Punkt bislang wenig berücksichtigt

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Toll, wird ja jedes Jahr fleißig weiter reguliert.

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 27. März 2018 @ 20:36

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Swiss-Re-Chef erwartet in diesem Jahr weitere schwere Stürme

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re rechnet nach dem Hurrikan “Florence” in den USA und dem Taifun “Mangkhut” in Asien am Wochenende mit weiteren schweren Unwettern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienunternehmen stellen Spezialisten auf Vorrat ein

In der Immobilienwirtschaft verschärft sich der Kampf um die besten Fach- und Führungskräfte immer weiter. Inzwischen sind Fälle, in denen Mitarbeiter drei bis sechs Monate vor Ankauf oder Projektbeginn auf Vorrat eingestellt werden keine Seltenheit mehr.

mehr ...

Investmentfonds

Handelsstreit als Chance für Europa

Donald Trump hat den Konflikt zwischen den USA und China erneut angefacht, indem er ankündigte, die Zölle auszuweiten. Beijing will sich dagegen wehren. Das kann die Nachfrage nach europäischen Produkten steigern, doch auch ihre Hersteller werden unter dem Streit leiden.

mehr ...

Berater

Charta: Michael Franke hört nach über 20 Jahren auf

Paukenschlag beim Maklerverbund Charta: Michael Franke, im Vorstand der Charta Börse für Versicherungen AG zuständig für die Bereiche IT und Maklerrecht, wird seinen zum Ende dieses Jahres auslaufenden Vertrag nicht verlängern.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Vertrieb: Schützenhilfe durch die Grünen

Die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen zur Rolle der BaFin im Rahmen der P&R-Insolvenz, wirft kein besonders gutes Licht auf die Prüfungspraxis der Behörde, hilft aber dem Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Bindet der Mietvertrag auch den Ehepartner?

Wenn nur ein Ehepartner einen Mietvertrag unterschreibt, ist der andere nicht automatisch daran gebunden. Auch dann nicht, wenn sein Name im Mietvertrag genannt ist. Der Vermieter kann also nicht die Ehefrau verklagen, weil ihr Mann, der den Vertrag unterschrieben hat, keine Miete mehr zahlt. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Landgericht Stuttgart.

mehr ...