22. Juni 2018, 19:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unerlaubte Geschäfte: Fünf neue BaFin-Bescheide

Die Finanzaufsicht BaFin hat fünf Unternehmen wegen fehlender Erlaubnisse die Geschäftstätigkeit untersagt, darunter eine Lügen-Firma und eine Gesellschaft, die “Deutscher Fondsanlegerschutz” in ihrem Namen trägt.

Bafin Gebaeude in Unerlaubte Geschäfte: Fünf neue BaFin-Bescheide

Die fünf Meldungen der BaFin erfolgten innnerhalb von zwei Tagen.

So teilt die Aufsichtsbehörde mit, dass sie der „Integral Finance Group“, ansässig angeblich in Brüssel, aufgegeben hat, ihre Anlagevermittlung und Anlageberatung einzustellen.

Das Unternehmen betreibt die Internetseite www.integralfinancegroup.com. Die „Integral Finance Group” rufe deutsche Kunden unvermittelt an und biete ihnen den Kauf konkreter Finanzinstrumente an, zum Beispiel Wandelanleihen. Sie wirbt zudem unter anderem mit personalisierter Anlageberatung und Rundumbetreuung, so die Mitteilung der BaFin.

Keine Aufsicht durch die EZB

Wer in Deutschland gewerbsmäßig oder im kaufmännischen Umfang Finanzdienstleistungen erbringen will, bedarf nach dem Kreditwesengesetz (KWG) zuvor der schriftlichen Erlaubnis der BaFin. Das Unternehmen besitze keine solche Erlaubnis.

Zudem weist die BaFin darauf hin, dass das Unternehmen, anders als in den Werbematerialien behauptet, nicht der Aufsicht der Europäischen Zentralbank unterliege. Eine dreiste Lüge also.

Drei Unternehmen aus Hamburg

Außerdem hat die BaFin drei Unternehmen aus Hamburg jeweils aufgegeben, das ohne Erlaubnis betriebene Einlagen- sowie Kreditgeschäft umgehend abzuwickeln: Impletio consulting GmbH, Deutscher Fondsanlegerschutz NovaCelo (UG) und Targetum Treuhand GmbH.

Alle drei nahmen auf der Grundlage von „Darlehensverträgen“ und in einem Fall (Targetum) auch von „Gesellschaftsverträgen über stille Beteiligungen“ unbedingt rückzahlbare Gelder an und gewährten Dritten Darlehen. Hierdurch betreiben sie jeweils das Einlagen- und Kreditgeschäft ohne die erforderliche Erlaubnis der BaFin, so die Bescheide der Behörde.

Die drei Unternehmen sind demnach jeweils dazu verpflichtet, die Anlegergelder unverzüglich und vollständig zurückzuzahlen.

Seite 2: “Deutscher Fondsanlegerschutz” auf Abwegen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...