1. März 2018, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsvertrieb in digitalen Zeiten: Wissen ist Macht!

“Wer soll uns denn das Wasser reichen? Ohne Versicherungen geht es nun mal nicht, da können wir uns ganz entspannt zurücklehnen!“ Dass es sich dabei um einen nahezu fatalen Irrglauben auf Seiten der alteingesessenen Versicherer handelt, muss ich Ihnen wohl kaum sagen.

Die Limbeck-Kolumne

Versicherungsvertrieb in digitalen Zeiten: Wissen ist Macht!

Martin Limbeck: “Auch wenn die Produkte noch die gleichen sind – die Kunden sind es nicht mehr.”

Versicherungen bleiben wichtig, keine Frage. Doch Insurtechs sprießen wie Pilze aus dem Boden und haben den bisherigen Big Playern gerade in Sachen Kundenorientierung einiges voraus.

Was es außerdem zu bedenken gilt: der Versicherungsmarkt befindet sich im Umbruch. Im Zuge der Digitalisierung werden neue Absicherungen hinzukommen, Stichwort Datensicherheit.

Manche Unternehmen haben bereits einen Schritt in Richtung Zukunft gewagt. So bietet beispielsweise die AXA mit “ByteProtect“ eine Cyber-Versicherung an, die bei Hacking und Datendiebstahl greift.

Doch es reicht nicht, schon heute in die Zukunft zu blicken und innovative Produkte zu entwickeln. Viel entscheidender ist bereits heute, wie Ihre Berater sie verkaufen und welches Gesamtbild Sie als Unternehmen transportieren.

Beratung von Mensch zu Mensch bleibt entscheidend

Für mich steht fest: Die Beratung von Mensch zu Mensch wird auch in Zukunft der Kern des Vertriebs in der Versicherungsbranche sein.

Auch wenn die Digitalisierung in aller Munde ist und sich beispielsweise Auslandskrankenschutz, Haftpflicht- oder Kfz-Versicherungen bereits komplett online abschließen lassen: Aktuelle Studien belegen, dass die Kunden sich zwar eine Vereinfachung durch den Einsatz digitaler Technologien wünschen – jedoch keinen Ersatz der persönlichen Beratung.

Dazu sind Anlageroboter, Finanz-Apps und programmierte Online-Beratung bisher noch nicht leistungsfähig genug. Die Nase vorn hat daher, wem es gelingt, das Beste aus zwei Welten zu kombinieren.

Angebote wie Online-Terminvereinbarung, Videochat-Beratung und digitale Vertragsunterzeichnungen ermöglichen schnelle und effiziente Geschäftsprozesse. Damit der Kunde sich jedoch persönlich angesprochen und abgeholt fühlt, werden die Fähigkeiten Ihrer Berater umso wichtiger!

Gerade wenn es um die persönliche Absicherung geht, kommen im Erstgespräch teilweise sehr vertrauliche Details zur Sprache. Wer es hier nicht schafft, seinem Gesprächspartner ein Gefühl von Sicherheit zu vermitteln, und genau auf die individuellen Wünsche und Bedürfnisse eingeht, hat den Kürzeren gezogen.

Seite zwei: Berater müssen sich mit Kunden verändern

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...