19. September 2018, 07:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir wollen Fußabdrücke in der Persönlichkeit hinterlassen”

Im Rahmen der Cash.-Serie “Recruiting 2018” sprachen wir mit Dirk Benz, Vorstandsmitglied Vertrieb bei Proventus, Hannover, über Karrierechancen in der Finanzdienstleistung und warum der Erwerb von Finanzwissen das A und O ist.

Benz in Wir wollen Fußabdrücke in der Persönlichkeit hinterlassen

Dirk Benz, Proventus: “Mitarbeiter erhalten in zwei, drei Jahren so viel an Persönlichkeitsentwicklung, dass sie den Rest des Lebens davon profitieren.”

Herr Benz, Proventus geht im Recruiting etwas andere Wege als die Wettbewerber im Markt. Sie möchten vor allem Menschen in ihrer Persönlichkeit entwickeln. Können Sie dieses Konzept etwas näher erläutern?

Benz: Das Motto dazu lautet: Komm zwei, drei Jahre zu uns und wir hinterlassen in dieser Zeit Fußabdrücke in deiner Persönlichkeit, während du ein paar Fußabdrücke in unserem Unternehmen oder im Leben der Kunden hinterlässt, die wir gemeinsam betreuen. Wie es danach weitergeht mit uns, entscheiden wir im Anschluss – ob es dir Spaß macht, ob du zufrieden bist. Aber vielleicht sind wir auch “nur” ein ganz hervorragendes Ausbildungsunternehmen für alles, was danach kommt.

Das heißt, unser Ansatz bei Proventus in Richtung potenzieller Mitarbeiter lautet, sie müssen sich gedanklich nicht für ganz lange Zeit festlegen, sondern sie erhalten in zwei, drei Jahren soviel an Persönlichkeitsentwicklung, dass sie für den Rest des Lebens davon profitieren. Das umfasst beispielsweise Kommunikationstrainings oder Seminare zu Rhetorik, Dialektik, zu Selbst- und Zeitmanagement. Selbst so etwas wie innere Werte werden in unserem Ausbildungsentwicklungsprogramm gespielt. Das sind Themen, die einen Menschen zum Positiven verändern.

Und letztendlich zahlt das ja auch auf den Vertriebserfolg ein. Ein weiterer positiver Nebeneffekt: Mit diesen Angeboten für Bewerber machen wir die Finanzdienstleistungsbranche deutlich attraktiver – ja, sie ist stark reguliert, aber durch die Swiss Life-Gruppe auch perfekt organisiert.

Sie haben den Proventus Campus entwickelt. Verraten Sie uns, was sich dahinter verbirgt?

Benz: Der Proventus Campus war seit vielen Jahren als Idee mein Steckenpferd, weil ich glaube, dass Bildung – insbesondere im Bereich Finanzen – das Allerwichtigste ist. Realisiert habe ich ihn mit Beginn meiner Tätigkeit bei Proventus. Der Proventus Campus ist auf der einen Seite eine Akademie, eine virtuelle Universität mit unterschiedlichen Fakultäten, in der zentral ausgebildet wird. Es gibt beispielsweise eine für die Grundausbildung, eine für die Fachausbildung, eine für die Spezialistenausbildung, eine für Social Media, Digitalisierung, und eine für Führungskräfte. Zukünftig werden möglicherweise weitere Fakultäten entstehen.

Auf der anderen Seite stellen wir aber auch den Vertriebsorganisationen draußen vor Ort Material, wie zum Beispiel eine Online-Bibliothek, zur Verfügung. Das umfasst Präsentationsmaterialien, Filme, etc., mit denen es gelingt, einen Mitarbeiter nachhaltig einzuarbeiten. Derzeit zentralisieren wir die Grundausbildung, während die Fach- und Betriebs- sowie die Führungskräfteausbildung bereits immer schon zentral organisiert waren. Aktuell holen wir den Proventus Campus in die Service-Zentrale, um auch dort die Qualitätsstandards zu sichern.

Seite zwei: Haupt- oder Nebenberufler, oder beides?

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Krankenversicherung: Aktuare halten Beiträge bis zu 25 Prozent für möglich

Arbeitnehmer wie Arbeitgeber müssen künftig mit deutlich steigenden Sozialversicherungsbeiträgen rechnen. Davon ist neben der Rentenversicherung insbesondere die gesetzliche Kranken- (GKV) und soziale Pflegeversicherung (SPV) betroffen. Aber auch die private Kranken- und Pflegeversicherung steht vor großen Herausforderungen. Darauf weist der Past President der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV), Roland Weber, heute in Köln hin.

mehr ...

Immobilien

Wie die Online- und Offlinewelten in der Maklerbranche immer mehr zusammenwachsen

Digitalisierung und Disruption sind zwei der zentralen Themen in der Immobilienbranche. Was einst in Stein gemeißelt war, erfährt aktuell mitunter durch Proptechs einen sukzessiven Wandel. Während etablierte Maklerhäuser zunehmend digitale Prozesse in ihr Tagesgeschäft integrieren, müssen sich die Proptechs darüber Gedanken machen, was sie noch analog respektive menschlich bedienen müssen, um den Bedürfnissen gerecht zu werden.

mehr ...

Investmentfonds

Genug vom Brexit-Chaos: Brokerhaus GKFX zieht Retail-Geschäft aus London ab

Der Online-Broker GKFX, führender Anbieter von Online-Trading in den Bereichen Forex und CFDs, verlegt den Standort für sein Privatkundengeschäft. Grund dafür ist die unübersichtliche politische Lage in Großbritannien rund um den bevorstehenden Brexit. Sämtliche bisherige Finanzprodukte und sonstige Services wie die beliebten Webinar-Reihen bleiben bestehen und werden den Kunden künftig unter der Handelsmarke GKFX Europe angeboten. Kunden aus dem deutschsprachigen Raum werden nach wie vor vom Team der Niederlassung in Frankfurt betreut.

mehr ...

Berater

Ruhestandsplanung: Was bringen steuerliche Anreize?

Auf politischer Ebene werden zur Zeit verschiedene Ansätze diskutiert, wie die Deutschen zu einer besseren Ruhestandsplanung bewegt werden können. Cash. Online fragte die MLP-Expertinnen Miriam Michelsen und Ursula Blümer, was sie von den Vorschlägen halten.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...