25. Juli 2019, 14:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

34f-Vertrieb: Taping bleibt

Das Wirtschaftsministerium hat endlich die überarbeitete Fassung der neuen FinVermV für den freien Vertrieb veröffentlicht. Es gibt eine schlechte und zwei gute Nachrichten für die Vermittler.

Shutterstock 284031890 in 34f-Vertrieb: Taping bleibt

Die schlechte Nachricht aus Sicht der meisten Vermittler zuerst: Es bleibt dabei, dass die Finanzdienstleister telefonische Beratungsgespräche mit den Kunden aufzeichnen müssen.

Das sieht der überarbeitete Entwurf der schon lange geplanten und überfälligen Neufassung der Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV) für freie Vermittler mit Zulassung nach Paragraf 34f Gewerbeordnung vor.

Dieses „Taping“ ist in der EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID II vorgesehen, die mit der Neufassung der FinVermV nun auch im freien Vertrieb umgesetzt werden soll.

Es war schon im ersten Entwurf der Neufassung enthalten und hatte für einige Aufregung unter den Finanzdienstleistern gesorgt. Die Wahrscheinlichkeit, das Taping noch wegdiskutieren zu können, war aber wegen der EU-Vorgaben selbst von den Branchenverbänden als gering eingestuft worden.

Zehn Monate Übergangsfrist

In zwei anderen wesentlichen Punkten wurden jedoch noch Verbesserungen gegenüber dem ersten Entwurf vorgenommen.

Erstens wird den Vermittlern wie erwartet eine Übergangsfrist eingeräumt. Sie fällt mit zehn Monaten nach Verkündung der Verordnung (also nach Verabschiedung und Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt) sogar recht großzügig aus.

Zielmarktabgleich entschärft

Zweitens werden die Anforderungen für den Zielmarktabgleich im Rahmen der künftig erforderlichen „Geeignetheitserklärung“ entschärft. Hierbei geht es um den Abgleich bestimmter Merkmale des Anlegers zum Beispiel hinsichtlich Risikobereitschaft und Anlagehorizont, die vom Anbieter entsprechend den Ausprägungen des Produkts als „Zielmarkt“ vorgegeben werden.

Der erste FinVermV-Entwurf hatte vorgesehen, dass die Vermittlung nur innerhalb dieses Zielmarkts erfolgen darf, also alle Merkmale erfüllt werden müssen. Dies hätte die Möglichkeiten für die Vermittler (und für die Anleger ) erheblich eingeschränkt.

Nach der überarbeiteten Vorschrift muss der Vermittler den Zielmarkt nur „berücksichtigen“, wobei er dazu allerdings unter anderem „alle zumutbaren Schritte“ unternehmen muss.

Laut Website des Wirtschaftsministeriums wird der Entwurf, der den Bearbeitungsstand 22. Juli trägt, nun dem Bundesrat zur Beschlussfassung am 20. September 2019 zugeleitet. Die Neufassung der FinVermV ist zunächst unabhängig von dem gestern veröffentlichen Eckpunktepapier des Finanzministeriums zur BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...