25. Juli 2019, 14:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

34f-Vertrieb: Taping bleibt

Das Wirtschaftsministerium hat endlich die überarbeitete Fassung der neuen FinVermV für den freien Vertrieb veröffentlicht. Es gibt eine schlechte und zwei gute Nachrichten für die Vermittler.

Shutterstock 284031890 in 34f-Vertrieb: Taping bleibt

Die schlechte Nachricht aus Sicht der meisten Vermittler zuerst: Es bleibt dabei, dass die Finanzdienstleister telefonische Beratungsgespräche mit den Kunden aufzeichnen müssen.

Das sieht der überarbeitete Entwurf der schon lange geplanten und überfälligen Neufassung der Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV) für freie Vermittler mit Zulassung nach Paragraf 34f Gewerbeordnung vor.

Dieses „Taping“ ist in der EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID II vorgesehen, die mit der Neufassung der FinVermV nun auch im freien Vertrieb umgesetzt werden soll.

Es war schon im ersten Entwurf der Neufassung enthalten und hatte für einige Aufregung unter den Finanzdienstleistern gesorgt. Die Wahrscheinlichkeit, das Taping noch wegdiskutieren zu können, war aber wegen der EU-Vorgaben selbst von den Branchenverbänden als gering eingestuft worden.

Zehn Monate Übergangsfrist

In zwei anderen wesentlichen Punkten wurden jedoch noch Verbesserungen gegenüber dem ersten Entwurf vorgenommen.

Erstens wird den Vermittlern wie erwartet eine Übergangsfrist eingeräumt. Sie fällt mit zehn Monaten nach Verkündung der Verordnung (also nach Verabschiedung und Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt) sogar recht großzügig aus.

Zielmarktabgleich entschärft

Zweitens werden die Anforderungen für den Zielmarktabgleich im Rahmen der künftig erforderlichen „Geeignetheitserklärung“ entschärft. Hierbei geht es um den Abgleich bestimmter Merkmale des Anlegers zum Beispiel hinsichtlich Risikobereitschaft und Anlagehorizont, die vom Anbieter entsprechend den Ausprägungen des Produkts als „Zielmarkt“ vorgegeben werden.

Der erste FinVermV-Entwurf hatte vorgesehen, dass die Vermittlung nur innerhalb dieses Zielmarkts erfolgen darf, also alle Merkmale erfüllt werden müssen. Dies hätte die Möglichkeiten für die Vermittler (und für die Anleger ) erheblich eingeschränkt.

Nach der überarbeiteten Vorschrift muss der Vermittler den Zielmarkt nur „berücksichtigen“, wobei er dazu allerdings unter anderem „alle zumutbaren Schritte“ unternehmen muss.

Laut Website des Wirtschaftsministeriums wird der Entwurf, der den Bearbeitungsstand 22. Juli trägt, nun dem Bundesrat zur Beschlussfassung am 20. September 2019 zugeleitet. Die Neufassung der FinVermV ist zunächst unabhängig von dem gestern veröffentlichen Eckpunktepapier des Finanzministeriums zur BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...