7. März 2019, 04:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Urteil: Vertrieb haftet bei Faulheit des Kunden

Erneut hat der Bundesgerichtshof (BGH) ein Leitsatzurteil gefällt, über das nicht wenige Finanzdienstleister den Kopf schütteln werden. Daneben korrigiert er mit dem Urteil einen absurden Rechenfehler des OLG Celle. Der Löwer-Kommentar

Loewer-003-Cash-Format in BGH-Urteil: Vertrieb haftet bei Faulheit des Kunden

“Die Sichtweise des BGH mag in Hinblick auf seine Rechtsgrundsätze durchaus eine gewisse Stringenz haben, für das echte Leben hingegen ist sie eine ziemliche Zumutung.”

Das Urteil hat der BGH in der vergangenen Woche mit dem Stichwort “abgelehnte Prospektlektüre Leitsatzentscheidung” veröffentlicht. Demnach wird ein Anlageberater nicht dadurch von seinen Aufklärungspflichten entlastet, dass ein Anleger die Entgegennahme eines Emissionsprospekts mit der Begründung ablehnt, dieser sei “zu dick und zu schwer” und nur “Papierkram” (III ZR 498/16).

“Der Pflichtenumfang des Anlageberaters wird allein durch ein solches Verhalten nicht reduziert; insbesondere wird er nicht davon entbunden, den Anleger persönlich über die wesentlichen Risiken des Geschäfts zu informieren oder zumindest darauf aufmerksam zu machen, dass der Prospekt weitere wichtige, über das Gespräch hinausgehende Hinweise enthalten kann”, schreibt der BGH.

Im Klartext: Der Berater ist schadenersatzpflichtig, wenn der Kunde zu faul war, den Prospekt überhaupt in die Hand zu nehmen. Er hätte ihm die Informationen regelrecht aufdrängen müssen.

Starkes Stück

Das ist schon ein ziemlich starkes Stück. Der BGH spricht den Anleger damit einmal mehr komplett von jeder Verantwortung für sein eigenes Verhalten frei.

Dass ein nicht entmündigter Erwachsener von selber auf die Idee kommen könnte, dass ein Emissionsprospekt Informationen über die angebotene Beteiligung enthält, ist anscheinend schon zu viel verlangt. Und die Konsequenzen zu tragen, wenn er freiwillig darauf verzichtet, offenbar erst recht. Und das, obwohl der Kläger in den Jahren 2006 und 2007 insgesamt immerhin 75.000 Euro in drei Schiffsfonds investiert hatte.

Sache noch nicht entschieden

Allerdings: Die Sache ist noch nicht entschieden. Der BGH wies den Fall – auf Revision des beklagten selbständigen Anlageberaters, der in den Vorinstanzen zum Schadenersatz verurteilt worden war – zurück an das Oberlandesgericht (OLG) Celle.

Der Berater kann nun vor dem OLG weitere Argumente unter anderem dazu vortragen, warum er von dem generellen Desinteresse des Klägers an weiteren Informationen ausgehen konnte. Dann wäre er in diesem Punkt wohl aus dem Schneider.

Seite 2: Urteil eigentlich zu Gunsten des Beraters

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Ob diese Beispiel hier oder auch andere Sachen. Wer heutzutage in der Regel noch halbwegs faire und vor allem gerechte und nachvollziehbare Urteile von Deutschen Gerichten erwartet sollte mal aufwachen, finde ich. Meiner Meinung nach wird man da immer weniger fündig – Tendenz fallend.

    Kommentar von Winfried Stangl — 5. März 2019 @ 19:31

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bankschließfächer: Inhalt sollte versichert sein

Wo sind Wertsachen sicher verwahrt? Schwierige Frage. Die Polizei warnt, dass Diebe in einer Wohnung fast jedes Versteck finden und ein eigener Tresor ist eine teure Angelegenheit. Viele Menschen deponieren darum zum Beispiel Schmuck oder Briefmarken- und Münzsammlungen in Bankschließfächern. Doch auch die Sicherheit von Tresoren stößt hin und wieder an ihre Grenzen: Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen gelang es Dieben in den vergangenen Jahren Schließfächer zu plündern.

mehr ...

Immobilien

So günstig wie nie – trotzdem steigen Preise für Wohnimmobilien weiter an

„Winterstarre“ und „Frühlingserwachen“ bei den Preisen für private Wohnimmobilien waren einmal: Nach den recht einheitlichen Preisanstiegen um rund ein Prozent im April, setzte sich die Preissteigerung im Mai fort. So sind beispielsweise Bestandsimmobilien im Vergleich zum Vormonat um 2,24 Prozent teurer geworden und legten damit am stärksten zu.

mehr ...

Investmentfonds

US-Notenbank dürfte Erwartungen einer schnellen Zinssenkung enttäuschen

Die US-Notenbank Fed dürfte die Erwartungen der Marktteilnehmer, die mit einer raschen Zinssenkung rechnen, enttäuschen. Dieser Auffassung ist Philippe Waechter, Chefvolkswirt des französischen Investmenthauses Ostrum Asset Management, einer Tochtergesellschaft von Natixis Investment Managers, in seinem Gastbeitrag.

mehr ...

Berater

Ostangler Brandgilde bietet ab sofort Cyberversicherung

Immer mehr Unternehmen sind für Cyber-Risiken sensibilisiert. Die Suchanfragen nach Cyberversicherungen bei Google stiegen in den vergangenen Monaten signifikant. Dennoch stehen diese Versicherungen zum Teil in der Kritik, da viele Versicherer noch an ihren Risikomodellen arbeiten und die tatsächlichen Cyber-Gefahren sowie deren Auswirkungen schwer einschätz- und bezifferbar sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...