26. Juli 2019, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eigener Chef sein: Für die meisten Deutschen keine Alternative

Neue Technologien, die Globalisierung und demografische Veränderungen bringen für die Erwerbstätigen von heute enorme Herausforderungen mit sich. Das traditionelle Karrieremodell hat ausgedient, selbstständige Tätigkeit und projektbezogene Auftragsarbeit nimmt zu. Doch wenn es um die Bereitschaft zur Aufnahme einer freiberuflichen Tätigkeit geht, sind die Deutschen konservativ.

Infografik Erkenntnisse Zum Thema Absicherung 2 in Eigener Chef sein: Für die meisten Deutschen keine Alternative

Nur sechs Prozent geben an, dass sie im nächsten Jahr ihre Stelle aufgeben möchten, um zukünftig selbstständig zu arbeiten. 16 Prozent der Deutschen würden diesen Schritt gehen.

Jeder Zweite würde die Freizeit für eine Umschulung nutzen

Am häufigsten ist dies bei den 20- bis 30-Jährigen der Fall (25 Prozent), während die Generation X (Altersgruppe der etwa 1965 bis 1975 Geborenen) in dieser Hinsicht mit 11 Prozent am konservativsten ist.

Positiv hervorzuheben ist, dass 56 Prozent der deutschen Erwerbstätigen für eine Umschulung Freizeit opfern würden. Kreativ tätige Menschen sind dazu eher bereit (etwa 62 Prozent), manuelle Routinearbeiter dagegen am wenigsten (49 Prozent).

Dies sind einige der Ergebnisse einer umfassenden Studie „Perspektiven zum Schutz: Umfrage unter Arbeitnehmern zur Entwicklung neuer agiler Lösungen“ von Zurich Insurance Group (Zurich) und der «Smith School of Enterprise and the Environment» an der Universität in Oxford – die auf einer repräsentativen Umfrage unter Erwerbstätigen in 15 Ländern auf fünf Kontinenten aufbaut.

An der Umfrage nahmen etwa 16.500 Menschen im Alter zwischen 20 und 70 Jahren teil. In Deutschland wurden 1.143 Erwerbstätige befragt. Die Teilnehmenden wurden zu ihrer Arbeitssituation, zu Bedenken in Bezug auf neue Technologien, zu ihrer Anpassungsfähigkeit.

Keine Angst vor Jobverlust infolge technologischer Veränderungen

In der veröffentlichten Diskussion wird die „vierte industrielle Revolution“, die mit Automatisierung, Automation und Digitalisierung einhergeht,
grundsätzlich als besonders große Gefahr für bestehende Arbeitsplätze eingestuft. Mehr als die Hälfte der Arbeitsplätze ist laut aktuellen Studien von starken Veränderungen oder gar von der Vernichtung bedroht.

Dennoch zeigt die Zurich Studie, dass nur 13 Prozent der deutschen Erwerbstätigen konkrete Angst davor haben, in den nächsten fünf Jahren ihren Arbeitsplatz infolge technologischer Veränderungen zu verlieren. Die Deutschen stehen neuer Technik verhalten optimistisch gegenüber. Etwas mehr als jeder Zweite (53 Prozent) findet, dass die Technik die Arbeitssituation in den letzten 15 Jahren sogar verbessert hat.

Infografik Erkenntnisse Zum Thema Absicherung 1 in Eigener Chef sein: Für die meisten Deutschen keine Alternative

Dagegen ist nur ein Fünftel der Deutschen (20 Prozent) der Ansicht, dass sich die Situation verschlechtert hat; 27 Prozent beurteilen diesen Punkt neutral. Dabei gibt es keinen großen Unterschied zwischen den Geschlechtern. Knapp die Hälfte der Frauen (49 Prozent) findet, dass die Technik die Arbeit verbessert hat; bei den Männern sind es 56 Prozent. Technikpessimisten finden sich bei Männern und Frauen in etwa gleichem Umfang (20 bzw. 21 Prozent).

Insbesondere handwerklich kreativ Tätige (24 Prozent) haben Angst vor technologiebedingtem Verlust des Arbeitsplatzes. Bei den verwaltend-organisatorisch Tätigen haben nur acht Prozent der Befragten Sorgen vor Arbeitsplatzverlust durch den Einsatz neuer Technologien.

Kein Geld zu haben ist die größte Sorge im Alter

Eine große Befürchtung der Deutschen ist, im Alter kein Geld zu haben. Mehr als die Hälfte der deutschen Erwerbstätigen (56 Prozent) geben an, dass sie sich im finanziellen Bereich am meisten Sorgen darüber machen, ob sie im Alter genug Geld haben werden.

Mit großem Abstand folgt an zweiter Stelle die Befürchtung, „Freunden und Familienangehörigen zur Last zu fallen, wenn mir etwas passiert“, als größte Sorge von 17 Prozent der Befragten. Die 30- bis 40-Jährigen sind etwas weniger besorgt (44 Prozent), während für 62 Prozent der Baby-Boomer-Generation die finanzielle Sicherheit im Alter die größte Sorge darstellt.

Trotz der Sorgen und Ängste sorgen die Deutschen zu wenig vor. Nur jeder zweite Befragte (55 Prozent) hat neben der gesetzlichen Absicherung auch ein privates Rentenversicherungsprodukt abgeschlossen.

 

Foto: Zurich

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...