3. Dezember 2018, 10:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

FinVermV: Es geht nicht nur ums Taping

Die Diskussion um die neue Verordnung für freie Finanzdienstleister dreht sich hauptsächlich um die Pflicht zur Aufzeichnung von Telefonaten mit Kunden. Ein weiterer Punkt jedoch könnte ihre Arbeit ebenfalls gewaltig behindern. Der Löwer-Kommentar

Loewer-003-Cash-Format in FinVermV: Es geht nicht nur ums Taping

„Das starre Festhalten an den Zielmarkt-Kriterien für das einzelne Produkt kann eine sachgerechte übergreifende Beratung verhindern.“

Nach dem Entwurf für die Neufassung der Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV) müssen die freien Finanzdienstleister mit Erlaubnis nach Paragraf 34f Gewerbeordnung künftig Telefongespräche mit Kunden aufzeichnen.

Das war erwartet worden, denn dieses „Taping“ ist in der EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID II vorgesehen, die damit umgesetzt werden soll. Zudem hatte das Wirtschaftsministerium schon im Juli 2017 eine entsprechende vorbereitende Regelung in die Gewerbeordnung gemogelt.

Trotzdem sorgt die geplante Taping-Pflicht in dem vor gut drei Wochen veröffentlichten FinVermV-Entwurf wegen des hohen Aufwands und unklarer Regelungen für mächtig Aufregung bei den Betroffenen und Widerspruch in den nun vorliegenden Stellungnahmen ihrer Verbände AfW, Votum und auch der Versicherungskaufleute (BVK), die zwar nicht direkt betroffen sind, aber vielfach auch über eine 34f-Erlaubnis verfügen.

Problem Zielmarkt

Die Kritik am Taping ist sicherlich berechtigt. Doch ein weiterer Punkt in dem FinVermV-Entwurf, der die Arbeit der Finanzdienstleister enorm behindern könnte, tritt dadurch in den Hintergrund: Die Bedeutung des “Zielmarkts”.

Gemeint sind damit die notwendigen persönlichen Voraussetzungen und Ziele der Anleger, für die das betreffende Finanzinstrument in Frage kommt. Hier enthält der FinVermV-Entwurf – entgegen der ersten Einschätzung – doch noch einen ziemlichen Klopps.

Zwar muss der freie Vertrieb – anders als die Institute mit Zulassung nach dem Kreditwesengesetz (KWG) – keine eigene Zielmarktbestimmung vornehmen, sondern kann die Vorgaben des Produktherstellers übernehmen. Die Verbände kritisieren jedoch zu recht, dass der 34f-Vertrieb nach dem FinVermV-Entwurf nur innerhalb des Zielmarkts vermitteln darf und keine Ausnahmen vorgesehen sind.

Seite 2: Vorteil für KWG-Institute

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...

Investmentfonds

Silberhandelsvolumen schlägt Gold zum ersten Mal

Das Silberhandelsvolumen auf der Online-Handelsplattform BullionVault hat während der letzten 90 Tage 102,1% des Goldhandelsvolumens ausgemacht. Noch nie zuvor hatte der Silberhandel den Wert des gehandelten Goldvolumens überholt.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...