3. Dezember 2018, 10:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

FinVermV: Es geht nicht nur ums Taping

Die Diskussion um die neue Verordnung für freie Finanzdienstleister dreht sich hauptsächlich um die Pflicht zur Aufzeichnung von Telefonaten mit Kunden. Ein weiterer Punkt jedoch könnte ihre Arbeit ebenfalls gewaltig behindern. Der Löwer-Kommentar

Loewer-003-Cash-Format in FinVermV: Es geht nicht nur ums Taping

„Das starre Festhalten an den Zielmarkt-Kriterien für das einzelne Produkt kann eine sachgerechte übergreifende Beratung verhindern.“

Nach dem Entwurf für die Neufassung der Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV) müssen die freien Finanzdienstleister mit Erlaubnis nach Paragraf 34f Gewerbeordnung künftig Telefongespräche mit Kunden aufzeichnen.

Das war erwartet worden, denn dieses „Taping“ ist in der EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID II vorgesehen, die damit umgesetzt werden soll. Zudem hatte das Wirtschaftsministerium schon im Juli 2017 eine entsprechende vorbereitende Regelung in die Gewerbeordnung gemogelt.

Trotzdem sorgt die geplante Taping-Pflicht in dem vor gut drei Wochen veröffentlichten FinVermV-Entwurf wegen des hohen Aufwands und unklarer Regelungen für mächtig Aufregung bei den Betroffenen und Widerspruch in den nun vorliegenden Stellungnahmen ihrer Verbände AfW, Votum und auch der Versicherungskaufleute (BVK), die zwar nicht direkt betroffen sind, aber vielfach auch über eine 34f-Erlaubnis verfügen.

Problem Zielmarkt

Die Kritik am Taping ist sicherlich berechtigt. Doch ein weiterer Punkt in dem FinVermV-Entwurf, der die Arbeit der Finanzdienstleister enorm behindern könnte, tritt dadurch in den Hintergrund: Die Bedeutung des “Zielmarkts”.

Gemeint sind damit die notwendigen persönlichen Voraussetzungen und Ziele der Anleger, für die das betreffende Finanzinstrument in Frage kommt. Hier enthält der FinVermV-Entwurf – entgegen der ersten Einschätzung – doch noch einen ziemlichen Klopps.

Zwar muss der freie Vertrieb – anders als die Institute mit Zulassung nach dem Kreditwesengesetz (KWG) – keine eigene Zielmarktbestimmung vornehmen, sondern kann die Vorgaben des Produktherstellers übernehmen. Die Verbände kritisieren jedoch zu recht, dass der 34f-Vertrieb nach dem FinVermV-Entwurf nur innerhalb des Zielmarkts vermitteln darf und keine Ausnahmen vorgesehen sind.

Seite 2: Vorteil für KWG-Institute

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...