10. Januar 2019, 07:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

FinVermV: “Über Inhalte sprechen – nicht über Zuständigkeiten“

Warum sprechen Sie nur vom sogenannten “Grauen Kapitalmarkt”?

Duncker: Graubereiche, Grauzonen – das sind umgangssprachlich seit jeher Begriffe zur Beschreibung des Grenzbereichs zwischen Legalität und Illegalität. Die Aktionen dort mögen noch erlaubt sein, grauen und schaudern lassen tun sie einen trotzdem. Alle Anbieter und Produkte generell diesem Bereich zuzuschreiben, nur weil sie nicht unter Erlaubnis und Aufsicht der BaFin stehen, halte ich für falsch.

Der angeblich graue Kapitalmarkt ist kein rechtsfreier Raum, sondern weitgehend reguliert – unter anderem mit Finanzanlagenvermittlungsverordnung, Gewerbeordnung und Vermögensanlagengesetz. Schwarze Schafe gibt es überall, auch im BaFin-regulierten Kapitalmarkt. Einzelne schwarze Schafe machen aber noch keine graue Herde.

Also sind die Weichen für die freien Vermittler schon gestellt?

Duncker: Ja. Natürlich gibt es immer Verbesserungsbedarf. Den sollte man sich anschauen und nachjustieren. Die richtigen Fragen wurde ja schon gestellt, etwa im Rahmen der kleinen Anfrage der FDP-Fraktion vom 21 Februar .2018: Welche neuen wissenschaftlichen, statistischen oder juristischen Erkenntnisse gibt es, die für die geplante Aufsichtsänderung sprechen? Welche Qualitätsverbesserungen ergäben sich aus der Änderung der Aufsichtsbehörde? Welche Schadensfälle hätten durch eine BaFin-Aufsicht verhindert werden können?

Eine inhaltliche Antwort der Regierung steht bislang aus. Hier wäre einmal die gern zitierte “echte Sacharbeit” gefragt. Diese ist deutlich mühsamer, als öffentlichkeitswirksam nach der BaFin zu rufen. Aber es wäre naiv zu glauben, eine neue eingewechselte Aufsichtsbehörde könne vom Stand weg einen guten Job machen. Zumal die BaFin nach meiner Wahrnehmung auch nicht gerade unterbeschäftigt ist. Die Kolleginnen und Kollegen dort haben schon jetzt viele Aufgaben zu erledigen und warten nicht hufescharrend an der Seitenlinie darauf, als neues Aufsichtsorgan eingewechselt zu werden.

Interview: Frank O. Milewski

Foto: Kanzlei Schlatter Rechtsanwälte Steuerberater

 

Mehr Beiträge zum Thema FinVermV:

FinVermV: Es geht nicht ums Taping

Neue FinVermV: Wenigstens kein Provisionsverbot

“Die Neuerungen werden das Geschäft erschweren”

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...