12. November 2018, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue FinVermV: Wenigstens kein Provisionsverbot

Die Neufassung der Verordnung für freie Finanzdienstleister ist die erwartete Zumutung für den 34f-Vertrieb. Mehr aber auch nicht. So bleiben Provisionen erlaubt – nach bisherigem Stand jedenfalls. Der Löwer-Kommentar

Loewer-003-Cash-Format in Neue FinVermV: Wenigstens kein Provisionsverbot

„Für eine endgültige Entwarnung in Sachen Provisionsverbot ist es zu früh.”

Der Referentenentwurf aus dem Wirtschaftsministerium zur Neufassung der Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV) für freie Finanzdienstleister mit Zulassung nach Paragraf 34f Gewerbeordnung wird bei den Betroffenen einerseits für Entsetzen, andererseits aber auch für Erleichterung sorgen.

Für Entsetzen in erster Linie wahrscheinlich deshalb, weil der Entwurf – wie erwartet – die Pflicht enthält, telefonische Beratungsgespräche mit Kunden “zur Beweissicherung” aufzuzeichnen und auch die elektronische Kommunikation dauerhaft zu speichern.

Das dürfte die freien Finanzdienstleister – vor allem die „Einzelkämpfer“ – vor einige Herausforderungen stellen, zumal die Telefonate sicher und so gespeichert werden müssen, dass sich bestimmte Gespräche auch noch Jahre später in dem Wust der Aufzeichnungen wiederfinden lassen.

Renaissance der persönlichen Beratung?

Unlösbar ist die Aufgabe sicherlich nicht, sie bedarf aber wohl umfangreicher externer technischer Unterstützung und ist damit nicht nur lästig, sondern auch teuer.

Zumindest eine Übergangsregelung ist insofern unerlässlich und wird sicherlich auch noch aufgenommen werden. Dass es den Verbänden gelingt, das Thema „Taping“ noch komplett wegzudiskutieren, erscheint hingegen unwahrscheinlich.

Wer diesem entgehen will, hat allerdings eine Chance: Persönliche Beratungsgespräche dürfen auch schriftlich dokumentiert werden und reine Terminabsprachen per Telefon sind wohl nicht Taping-pflichtig. Das könnte zu einer Renaissance des persönlichen Kontakts zwischen Anleger und Vermittler führen.

Seite 2: Provisionsverbot vorerst vom Tisch

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Nordamerika führend bei grünen Startups

Startups, deren Geschäftsmodell die Dekarbonisierung der Wirtschaft im Fokus haben, haben im Zeitraum von 2013 bis 2019 insgesamt 60 Milliarden US-Dollar von Investoren eingesammelt.

mehr ...

Berater

Bonner Spitzentreffen: “Regulierungen ad acta legen”

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK), die Vorstände des Arbeitskreises Vertretervereinigungen der Deutschen Assekuranz (AVV) und die Vorstände der Vertretervereinigungen haben auf ihrem diesjährigen Spitzentreffen die Bonner Erklärung verabschiedet. Das Motto: “Gestärkt aus der Krise”.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...