22. November 2019, 09:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JDC Group steigert Umsatz

Die JDC Group konnte ihren Umsatz in den ersten neuen Monaten des Jahres um 20 Prozent auf 79,6 Millionen Euro steigern (Vorjahreszeitraum: 66,4 Millionen Euro). Das dritte Quartal verlief nach Angaben des Unternehmens mit einem Wachstum von 24 Prozent noch dynamischer.

B43A1690 Bear-Kopie in JDC Group steigert Umsatz

Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group

Der Umsatz des Geschäftsbereichs Advisortech stieg um 22 Prozent auf 66,5 Millionen Euro. Der Geschäftsbereich Advisory konnte seinen Umsatz in den ersten neun Monaten um acht Prozent auf 19,3 Millionen Euro steigern und sein Wachstum im dritten Quartal auf elf Prozent beschleunigen. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg um 45 Prozent auf 2,8 Millionen Euro (Vorjahreszeitraum: 1,9 Millionen Euro).

Die positive Entwicklung resultiert nach JDC-Angaben vor allem aus einer Umsatz- und Ergebnissteigerung im Segment Advisortech, obwohl von den neuen Kooperationen Sparda Baden-Württemberg, BMW und Comdirect noch kaum Umsätze enthalten waren. Auch der Bereich Advisory sei im dritten Quartal zurück auf einem zweistelligen Wachstumspfad.

Neue Anleihe platziert

Zur Refinanzierung der ausstehenden Anleihe der JDC-Tochter Jung, DMS & Cie. über 15 Millionen Euro (fällig im Mai 2020) emittiert die JDC-Tochter derzeit eine neue Anleihe über bis zu 25 Millionen Euro. Aufgrund großer Nachfrage konnte die Platzierung nach JDC-Angaben vorzeitig geschlossen werden. Damit sei die Finanzierung des Konzerns langfristig sichergestellt. (kb)

Foto: Alexander von Spreti 

Ihre Meinung



 

Immobilien

Kaufpreis-Prognose: Preise steigen auch 2020 um bis zu 14 Prozent

Die Preise für Eigentumswohnungen sind in den deutschen Großstädten noch stärker gestiegen als angenommen. Bereits 2019 haben Düsseldorf, Dortmund, Essen und Leipzig die Preise erreicht, die laut Immowelt-Kaufpreis-Prognose von Anfang 2019 erst für Ende des laufenden Jahres erwartet wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Wirecard-Chefkontrolleur will Vorstand und Aufsichtsrat personell stärken

Der unter Druck stehende Zahlungsdienstleister Wirecard könnte nach dem Wechsel an der Aufsichtsratsspitze seine beiden Führungsgremien personell aufstocken.

mehr ...

Berater

Welche Tätigkeiten Büroangestellte am meisten hassen

Büroangestellte wenden im Durchschnitt mehr als drei Stunden am Tag für manuelle, repetitive Aufgaben auf, die nicht Teil ihrer eigentlichen Tätigkeitsbeschreibung und fehleranfällig sind. Dies zeigt eine weltweite Studie von Automation Anywhere, Software-Anbieter für Robotic Process Automation. Insgesamt wurden mehr als 10.000 Mitarbeiter in elf Ländern befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...