27. Juni 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kaum ein Unternehmen verzichtet auf die Automatisierung von Prozessen

Mehr als 90 Prozent der befragten deutschen Unternehmen automatisieren wichtige Geschäftsprozesse. So lautet das zentrale Ergebnis einer globalen Studie zur Nutzung von Automatisierungstechnologien, die UiPath in Auftrag gegeben hat.

Ohne-Titel-13 in Kaum ein Unternehmen verzichtet auf die Automatisierung von Prozessen

Die neue Studie „The Advance of Automation“ wurde von der Economist Intelligence Unit (EIU) im Mai 2019 durchgeführt und von UiPath, führendem Anbieter für Enterprise Robotic Process Automation (RPA), beauftragt. Befragt hat der britische Anbieter von Prognose- und Beratungsservices weltweit mehr als 500 Führungskräfte aus mittleren und großen Unternehmen, auch aus Deutschland.

Kaum etwas bleibt von Automatisierung unberührt

Die Studie ergab, dass 93% der deutschen Unternehmen Technologien zur Automatisierung von Geschäftsprozessen einsetzen – 56% nutzen sie extensiv und 37% zumindest moderat. Damit verzichten nur noch 7% weitgehend auf den Einsatz solcher Technologien.

Es gibt weltweit nur wenige Bereiche, die von Automatisierungslösungen unberührt bleiben und auch deutsche Unternehmen nutzen sie in den verschiedensten Geschäftsbereichen. Auf die Frage „In welchen Segmenten haben Sie mindestens die Hälfte der Prozesse automatisiert?“ gaben 68% von ihnen „IT-Betrieb“ an, 58% „Administration“, 55% „Produktion“, 52% „Beschaffung“ und 52% „Finanzwesen“.

In den nächsten zwei Jahren planen die Unternehmen einen noch stärkeren Einsatz von Automation. Im Fokus stehen dabei für 72% der Bereich Betrieb/Produktion, für 70% der IT-Betrieb und für 62% sowohl der Kundenservice als auch die Administration und das Office Management.

Künstliche Intelligenz ist für Unternehmen essentiell

An diesem Punkt stellt sich die Frage, welche Technologien Unternehmen bei der Einführung und Implementierung für essentiell halten, um ihre strategischen Ziele zu erreichen. Auch hierauf liefert die Studie eine klare Antwort: 70% der deutschen Unternehmen nennen RPA und 63% KI.

Ohne-Titel-1-2 in Kaum ein Unternehmen verzichtet auf die Automatisierung von Prozessen

Die Unternehmen versprechen sich vom umfassenden Einsatz von Automatisierungstechnologien weitreichende Vorteile: 58% führen die Steigerung der Produktivität an, 46% die Verbesserung der „Customer Experience“ und 29% die Reduzierung von Betriebskosten als auch menschlichen Fehlerquellen.

„Die Studie zeigt zum einen, dass nahezu alle Unternehmen die Notwendigkeit zur Automatisierung von Geschäftsprozessen erkannt haben, und RPA und KI hier wichtige Treiber für die Erreichung der strategischen Unternehmensziele sind“, betont Walter Obermeier, Managing Director bei UiPath in München.

Größte Herausforderung liegt im Datenschutz

„Zum anderen liefert die Studie die interessante Erkenntnis, dass bei den Vorteilen der Automatisierung die Produktivitätssteigerung doppelt so oft wie die Betriebskostensenkung genannt wird. Das deutet zumindest darauf hin, dass Unternehmen mit der Nutzung von Automatisierungslösungen primär auf die Effizienzverbesserung abzielen und weniger – wie oft unterstellt – auf die Reduzierung der Mitarbeiteranzahl.“

Die Studie zeigt auch, welche die größten Herausforderungen für Unternehmen bei der Automatisierung von Geschäftsprozessen sind: 40% der Führungskräfte nannten Datenschutz und -sicherheit, 25% die Implementierung der Lösungen beziehungsweise fehlendes Mitarbeiter-Know-how und nur 17% Widerstand der Belegschaft.

Die Studie „The Advance of Automation“ wurde im Mai 2019 im Auftrag von UiPath von der Economist Intelligence Unit durchgeführt, einem Unternehmen innerhalb der britischen Economist Group und Anbieter von Prognose- und Beratungsservices. Befragt wurden 502 Führungskräfte aus Unternehmen und Institutionen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Japan, Kanada, Singapur und den USA. Die Befragten sind in den Bereichen Energie, Finanzdienstleistungen (einschließlich Versicherungen), Gesundheitswesen, Fertigung und Technologie sowie im öffentlichen Sektor tätig.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitalisierung in der bAV: Abwarten ist der schlechteste Ausweg

Die Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird aktuell auf breiter Fläche modernisiert. So verwendet ein Drittel der Unternehmen bis zu 30 Prozent seiner Administrationsbudgets für Digitalisierungsprojekte. Im Vorjahr investierte erst ein Fünftel eine vergleichbare Summe. Dies ergab eine Befragung von 54 Unternehmen durch den bAV-Dienstleister Willis Towers Watson.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Zahl der Baugenehmigungen geht drastisch zurück

Die Anzahl der Baugenehmigungen für Eigentumswohnungen in der Hauptstadt ist im direkten Vergleich vom ersten Halbjahr 2018 zum ersten Halbjahr 2019 um 50% gesunken. Das geht aus dem Bautätigkeitsreport Q2-2019 der Ziegert Bank- und Immobilienconsulting GmbH hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Impulse mindern Risiken für Japans Wirtschaft

Um einen Konjunktureinbruch nach der Mehrwertsteuererhöhung vom 1. Oktober zu verhindern, hat Japans Regierung bereits eine Reihe von Impulsen gesetzt. Jetzt könnten zusätzliche wirtschaftliche Stimuli folgen. John Vail, Chief Global Strategist bei Nikko AM, beurteilt deren mögliche Wirkung.

mehr ...

Berater

Defino-Chef kritisiert “in sich verkehrten Beratungsansatz”

Defino-Vorstand Dr. Klaus Möller ist in einer Feierstunde des Deutschen Instituts für Normung in Berlin mit dem “Anwenderpreis 2019” ausgezeichnet worden. In seiner Dankesrede kritisierte er die in der Finanzbranche immer noch weit verbreitete, wenig kundenorientierte Definition des Begriffs “Individualität”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...