27. Juni 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kaum ein Unternehmen verzichtet auf die Automatisierung von Prozessen

Mehr als 90 Prozent der befragten deutschen Unternehmen automatisieren wichtige Geschäftsprozesse. So lautet das zentrale Ergebnis einer globalen Studie zur Nutzung von Automatisierungstechnologien, die UiPath in Auftrag gegeben hat.

Ohne-Titel-13 in Kaum ein Unternehmen verzichtet auf die Automatisierung von Prozessen

Die neue Studie „The Advance of Automation“ wurde von der Economist Intelligence Unit (EIU) im Mai 2019 durchgeführt und von UiPath, führendem Anbieter für Enterprise Robotic Process Automation (RPA), beauftragt. Befragt hat der britische Anbieter von Prognose- und Beratungsservices weltweit mehr als 500 Führungskräfte aus mittleren und großen Unternehmen, auch aus Deutschland.

Kaum etwas bleibt von Automatisierung unberührt

Die Studie ergab, dass 93% der deutschen Unternehmen Technologien zur Automatisierung von Geschäftsprozessen einsetzen – 56% nutzen sie extensiv und 37% zumindest moderat. Damit verzichten nur noch 7% weitgehend auf den Einsatz solcher Technologien.

Es gibt weltweit nur wenige Bereiche, die von Automatisierungslösungen unberührt bleiben und auch deutsche Unternehmen nutzen sie in den verschiedensten Geschäftsbereichen. Auf die Frage „In welchen Segmenten haben Sie mindestens die Hälfte der Prozesse automatisiert?“ gaben 68% von ihnen „IT-Betrieb“ an, 58% „Administration“, 55% „Produktion“, 52% „Beschaffung“ und 52% „Finanzwesen“.

In den nächsten zwei Jahren planen die Unternehmen einen noch stärkeren Einsatz von Automation. Im Fokus stehen dabei für 72% der Bereich Betrieb/Produktion, für 70% der IT-Betrieb und für 62% sowohl der Kundenservice als auch die Administration und das Office Management.

Künstliche Intelligenz ist für Unternehmen essentiell

An diesem Punkt stellt sich die Frage, welche Technologien Unternehmen bei der Einführung und Implementierung für essentiell halten, um ihre strategischen Ziele zu erreichen. Auch hierauf liefert die Studie eine klare Antwort: 70% der deutschen Unternehmen nennen RPA und 63% KI.

Ohne-Titel-1-2 in Kaum ein Unternehmen verzichtet auf die Automatisierung von Prozessen

Die Unternehmen versprechen sich vom umfassenden Einsatz von Automatisierungstechnologien weitreichende Vorteile: 58% führen die Steigerung der Produktivität an, 46% die Verbesserung der „Customer Experience“ und 29% die Reduzierung von Betriebskosten als auch menschlichen Fehlerquellen.

„Die Studie zeigt zum einen, dass nahezu alle Unternehmen die Notwendigkeit zur Automatisierung von Geschäftsprozessen erkannt haben, und RPA und KI hier wichtige Treiber für die Erreichung der strategischen Unternehmensziele sind“, betont Walter Obermeier, Managing Director bei UiPath in München.

Größte Herausforderung liegt im Datenschutz

„Zum anderen liefert die Studie die interessante Erkenntnis, dass bei den Vorteilen der Automatisierung die Produktivitätssteigerung doppelt so oft wie die Betriebskostensenkung genannt wird. Das deutet zumindest darauf hin, dass Unternehmen mit der Nutzung von Automatisierungslösungen primär auf die Effizienzverbesserung abzielen und weniger – wie oft unterstellt – auf die Reduzierung der Mitarbeiteranzahl.“

Die Studie zeigt auch, welche die größten Herausforderungen für Unternehmen bei der Automatisierung von Geschäftsprozessen sind: 40% der Führungskräfte nannten Datenschutz und -sicherheit, 25% die Implementierung der Lösungen beziehungsweise fehlendes Mitarbeiter-Know-how und nur 17% Widerstand der Belegschaft.

Die Studie „The Advance of Automation“ wurde im Mai 2019 im Auftrag von UiPath von der Economist Intelligence Unit durchgeführt, einem Unternehmen innerhalb der britischen Economist Group und Anbieter von Prognose- und Beratungsservices. Befragt wurden 502 Führungskräfte aus Unternehmen und Institutionen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Japan, Kanada, Singapur und den USA. Die Befragten sind in den Bereichen Energie, Finanzdienstleistungen (einschließlich Versicherungen), Gesundheitswesen, Fertigung und Technologie sowie im öffentlichen Sektor tätig.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Münchener Verein erzielt sehr starkes Neugeschäft in der Lebensversicherung

Die Gesellschaften der Münchener Verein Versicherungsgruppe gemeinsam konnten ihr Eigenkapital im Geschäftsjahr 2018 um 2,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 294,4 Millionen Euro erhöhen. Was das Geschäftsjahr 2018 für den Münchener Verein noch brachte.

mehr ...

Immobilien

Baukindergeld: Für viele Käufer mit Kindern eine feste Größe

Fast ein Jahr nach der Einführung des Baukindergeldes gibt es viele Anträge: Doch wie nutzen es Eltern richtig? Experten raten, das Baukindergeld in Sondertilgungen zu investieren. Insbesondere die seit Mai geltende Fristverlängerung ermöglicht es nun, flexibler darüber nachzudenken.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD AG: Ausschüttung der Dividende an Anteilseigner eingeleitet

Für das Berichtsjahr 2018 wurde für die Vorzugsaktien eine Dividende von 40 Cent einstimmig von den Stimmberechtigten beschlossen. Für die Stammaktien lautete der einstimmige Beschluss 39 Cent. Für das Jahr 2018 beträgt die Gesamtleistung 15,3 Mio. Euro. Der Bilanzgewinn beläuft sich auf 6,9 Mio. Euro. Dieser einstimmig angenommene Beschlussvorschlag der Verwaltung leitete die Ausschüttung der Dividende an die Aktionärinnen und Aktionäre ein.

mehr ...

Berater

Blockchain: Den Anschluss verloren

Während der Fußball-Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr zeigte sich, dass Deutschland momentan im viel zitierten Lieblingssport nur noch zum unteren Durchschnitt gehört. Neue Ansätze sollen die entstandene Lücke zur Weltspitze wieder schließen. Ähnlich verhält es sich im Bereich Wirtschaft: Was beispielsweise das Thema Blockchain betrifft, gilt es für die Bundesrepublik noch einiges nachzuholen. Ein Kommentar von Matthias Strauch, Vorstand der Intervista AG.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...