1. Juni 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Limbeck: Finanzdienstleistung im Umbruch

Digitalisierung – gerade in der Finanz- und Versicherungsbranche ein Buzzword, dass bei den Vorständen für Schweißtropfen auf der Stirn und bei den Mitarbeitern im Vertrieb für aufgestellte Nackenhaare sorgt.

Die Limbeck-Kolumne

Limbeck: Finanzdienstleistung im Umbruch

Martin Limbeck: “Es ist nicht damit getan, einmal laut zu verkünden, dass die Digitalisierung jetzt auch in Ihrem Haus Einzug hält.”

Sie können es drehen und wenden, wie Sie wollen: Technologischer Fortschritt, Innovation und Finanzwesen – das passt einfach nicht zusammen. Zumindest noch nicht.

Denn Banken, Versicherer und Co. werden von ihren Kunden noch primär als traditionsbewusst, risikoscheu und ein bisschen rückständig wahrgenommen.

Verstehen Sie mich nicht falsch: Die Zeichen stehen auf Veränderung. Doch der Weg in eine digitale Zukunft ist steinig. Entscheidend ist an dieser Stelle für Unternehmen, nicht den Kopf zu verlieren.

Wer vogelwild versucht, einfach irgendwas übers Knie zu brechen, darf sich am Ende nicht wundern, wenn das eigene Unternehmen den Anschluss verpasst oder in die falsche Richtung läuft.

Von außen nach innen

Für mich ein entscheidender Knackpunkt: Viele Unternehmen setzen genau an der falschen Stelle an. Da wird munter ins Unternehmen investiert, mit dem Ziel, alles von innen nach außen umzukrempeln.

Der Haken an der Sache – je nachdem, wie lange dieser Change-Prozess dauert, sind am Ende draußen keine Kunden mehr da. Deshalb ist es absolut notwendig, den Kunden in den Fokus zu rücken und von außen nach innen zu arbeiten.

Welche Bedürfnisse haben die Klienten – und was können Sie als Führungskraft dafür tun, um an allen Touchpoints für ein begeisterndes Kauferlebnis zu sorgen? Neue, digitale Komponenten sind schön und gut.

Doch sie bringen überhaupt nur dann etwas, wenn es sich dabei nicht um Einzelmaßnahmen auf weiter Flur handelt. Alle im Unternehmen, die mit Kunden in Berührung kommen, sei es persönlich oder online, müssen sich weiterentwickeln.

Seite zwei: Der Kunde wartet nicht

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...