5. Juni 2019, 14:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provisionsdeckel: “Schlecht gemacht und ohne Anlass”

Die Große Koalition will die Kosten beim Verkauf von Lebensversicherungen begrenzen. Die Provision für Vermittler bei Vertragsabschluss soll auf maximal 2,5 Prozent der Bruttobeitragssumme begrenzt werden, die Kunden während der Laufzeit des Vertrages zahlen. Was Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstandsvorsitzender der JDC Group, über die Pläne denkt.

Dr-Grabmaier-15-Kopie in Provisionsdeckel: Schlecht gemacht und ohne Anlass

Sebastian Grabmaier: “Der Markteintritt junger Makler würde weiter erschwert, weil diese nicht von vorhandenen Beständen leben können.”

Das Vorhaben ist klar verfassungswidrig und europarechtswidrig. Ohne nur annähernd nachvollziehbare Begründung wird erheblich in die Gewerbe- und Berufsfreiheit von Versicherungsvermittlern eingegriffen.

Makler und Vertriebe könnten von einem “LV-Deckel” dagegen schwer getroffen werden, denn das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) hat ja die Provisionshöhe im Lebensversicherungsgeschäft der Makler und Vertriebe bereits effektiv um rund 20 Prozent sinken lassen – etwa zehn Prozent durch reduzierte Abschlussprovisionen und weitere zehn Prozent durch die deutlich verlängerten Stornohaftungszeiten.

Zudem würde der Markteintritt junger Makler weiter erschwert, weil diese nicht von vorhandenen Beständen leben können. Es besteht die Gefahr, dass sich Makler und Vertriebe – wie nach dem Krankenversicherungs-Deckel geschehen – vom ohnehin schon schwierigen LV-Geschäft abwenden und die Kunden in diesem Bereich nicht mehr so intensiv beraten wie bisher.

Höhere Stückkosten wären die Folge

Rückläufige Verkaufszahlen und Prämien wären die langfristige Folge, womit ein Kostenvorteil für die Kunden verpufft: Wie beim KV-Deckel wären für die Versichertengemeinschaft höhere und nicht niedrigere Stückkosten die Folge.

Als Verbraucherschutzmaßnahme ist eine Provisionsdeckelung deshalb völlig ungeeignet. Der Gesetzentwurf ist also nicht nur schlecht gemacht, unbegründet und ohne Anlass, er verfehlt zudem jedes erkennbare gesetzgeberische Ziel.

Autor Sebastian Grabmaier ist Vorstandsvorsitzender der JDC Group.

1 Kommentar

  1. Ich habe mit der Hartz IV Stelle gesprochen in meiner Gegend, die Makler beziehen schon Hartz IV seit längeren. Zur Unterstützung Ihrer Betriebsausgaben
    damit verpflichten sich die Makler Ihre Mitarbeiter nicht zu entlassen.
    Ihre Vermögenssituationen sind sehr bescheiden.
    Eigentlich dürften die gar nicht mehr Kunden beraten.
    Ich habe die beste Idee lasst doch die Politiker LVs an den Mann/ Frau / D bringen. Ihre Einkommen vor allem die Steuerfreie werden den Maklern überwiesen. Einfach versuchen die Spies umzudrehen, da kommt keine Nachhaltigkeit zusammen, garantiert. Falls dann die Versicherungen noch LVs brauchen für die Ertragslage, sollten alle die die gegen unser Einkommen waren, selbst mal Kunden beraten.
    Trainieren dürfen die das bei mir ….

    Kommentar von Erich Leicht — 11. Juli 2019 @ 16:57

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die besten Kfz-Versicherer: Das sagen die Kunden

Wer sich im Schadensfall gut absichern möchte, braucht einen verlässlichen und serviceorientierten Partner. Welche Kfz-Versicherer insgesamt kundenorientiert aufgestellt sind, untersucht die Kölner Analysegesellschaft Service Value bereits im elften Jahr in Folge.

mehr ...

Immobilien

Mit Abriss und Neubau zum Wunschhaus: Stolperfallen vermeiden

Endlich im eigenen Heim wohnen und es nach den persönlichen Vorstellungen gestalten – dieser Wunsch scheint besonders für Immobiliensuchende in und um Ballungszentren fast unerfüllbar zu sein: Baugrundstücke sind kaum vorhanden und die angebotenen Häuser befinden sich häufig auf Schrott-Niveau. Eine Option, dennoch den Traum Realität werden zu lassen: Die Bestandsimmobilie abreißen und anschließend auf dem Grundstück neu bauen. Dabei gibt es jedoch einige Klippen zu umschiffen.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus und Politik bestimmen Kurs des US-Dollars

Tobias Frei, Senior Portfolio Manager beim Vermögensverwalter Bantleon, kommentiert die Einflussfaktoren für den Kurs des US-Dollars.

mehr ...

Berater

Definet-Chef: “Da fehlt der Faktor Mensch”

Cash.-Interview mit Definet-Vorstand Mathias Horn über Beratung in Zeiten von Covid-19, virtuelle Vertriebsveranstaltungen und die zunehmende Regulierung kleiner und mittlerer Beratungsunternehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Online-HVs: BVI fordert Einhaltung von Aktionärsrechten

In der Hauptversammlungssaison 2020 gab es fundamentale Einschränkungen der Aktionärsrechte. Die Unternehmen haben ihre HVs überwiegend online abgehalten. Ein Dialog zwischen Eigentümern und Verwaltung der Unternehmenwar dabei faktisch unmöglich. Es gab lediglich eine Fragemöglichkeit für Aktionäre im Vorfeld der HV, aber keine Auskunfts- und Antragsrechte. Während der Versammlung konnten sie dem Management in den meisten Fällen spontan keine Fragen stellen. Aus diesem Grund fordert der BVI Nachbesserung bei der rechtlichen Ausgestaltung von Online-HVs.

mehr ...