21. März 2019, 17:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Raus aus dem Handlungskorsett, rein in die Selbstreflexion!

Nach der Industrialisierung bildet die Digitalisierung den wohl epochalsten Einschnitt für die Arbeitswelt. Entscheider sollen möglichst international, generationenübergreifend und hypervernetzt führen und das im 24/7-Modus.

Gastbeitrag von Ilona Lindenau, Business-Coach

Raus aus dem Handlungskorsett, rein in die Selbstreflexion!

Ilona Lindenau: “Bevor Sie mit anderen in einen Dialog treten, hören Sie sich am besten erstmal selbst zu.”

Dafür braucht es Motoren, die die Maschine Mensch am Laufen halten. Gespeist werden diese Motoren jedoch nicht durch technologischen Fortschritt, sondern durch die analoge Echtheit und Emotionalität eines jeden Menschen.

Emotionalität und Wahrnehmung sind in einer multivernetzten Welt wichtige Führungs-Tools. Nur so erreichen Führungskräfte ihre Mitarbeiter nachhaltig. Hierbei helfen eine gesunde Wahrnehmungskompetenz und eine wertvolle, stärkenorientierte Kommunikation.

Doch genau da liegt der Hase im Pfeffer: gelernt haben wir das nicht. Denn unsere Gesellschaft ist so programmiert, das Fehler zu suchen ab dem Schulalter zur Regel und somit zur Gewohnheit wird.

Blicken Sie auf Stärken statt auf Schwächen!

Fehler finden, analysieren und darauf hinweisen beziehungsweise den Verursacher auf sein Fehlverhalten aufmerksam machen, ist normaler Alltag. Stärkenorientierte Kommunikation ist nichts was wir gelernt haben und damit oft im Business erst mal Fehlanzeige!

Unser erlerntes Leistungsschema ist eng mit einem gut zu kontrollierenden Messinstrument verbunden: Zensuren. Wer einen Fehler macht, setzt gute Noten und zwischenmenschliche Beziehungen aufs Spiel.

Dabei ist es gewinnbringender, den Blick weniger auf Schwächen als auf Stärken zu lenken. Warum? Die Motivation verbessert sich deutlich!

Seite zwei: Moderne Führungskräfte unterstützen Mitarbeiter

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Weihnachtsdeko 2.0: Die ultimative Weihnachtsdekorationen und ihre Tücken

Theodor Storms viel zitierte „goldene Lichtlein auf Tannenspitzen“ reicht vielen als Weihnachtsdeko schon lange nicht mehr. Heutzutage werden Hausfassaden von Weihnachtsmännern erklommen, in den Vorgärten grasen leuchtende Rentiere, und auf Balkonen und an Giebeln blinkt und funkelt es wilder als in Las Vegas. Doch nicht jeder kann sich über den fassadenkletternden Weihnachtsmann und flackernde Lichtattacken freuen. Was erlaubt ist, erklären Rechtsexperten der Arag.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft Mega-Portfolio an Logistik-Immobilien

Der Immobilienkonzern Patrizia AG erwirbt für rund 1,2 Milliarden Euro ein paneuropäisches Portfolio mit 42 Logistikimmobilien. Die Immobilien in Frankreich, Spanien, Italien und den Niederlanden umfassen insgesamt mehr als 1,5 Millionen Quadratmeter bestehende und geplante Nutzfläche. 

mehr ...

Investmentfonds

Wo Anlagechancen abseits des Handelskonflikts liegen

In den kommenden Wochen ziehen die Kapitalmarktexperten von Jupiter Asset Management ein Resümee aus den vergangenen zwölf Monaten und wagen einen Ausblick auf das Investmentjahr 2020. Aktienspezialist Ross Teverson kommentiert die Perspektiven einer Aktienanlage in Schwellenländer.

mehr ...

Berater

Grüne wollen ökologischere Digitalisierung

Die Grünen fordern neue Vorgaben und Konzepte gegen Umweltprobleme der Digitalisierung – etwa den hohen Stromverbrauch beim Streamen von Videos und den Rohstoffbedarf von Handys und Computern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kreditfonds finanziert Quartiersentwicklung in Leipzig

Die Berliner Immobilien-Investmentgesellschaft Linus Capital hat eine sogenannte Whole-Loan-Finanzierung in Höhe von 45 Millionen Euro für eine unter dem Namen „Quartier Krystallpalast“ bekannte Projektentwicklung in Leipzig strukturiert.

mehr ...

Recht

Bundesregierung will Thomas-Cook-Kunden finanziell helfen

Die Bundesregierung will Pauschalurlaubern des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook nach Angaben der ARD finanziell helfen. Dabei gehe es um jenen Betrag, für den der zuständige Versicherer, die Zurich Versicherung, nicht aufkommen werde, berichtet das ARD-Hauptstadtstudio. Aus der Bundesregierung gab es dazu am Mittwoch zunächst keine Stellungnahmen.

mehr ...