15. November 2018, 14:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Oliver Kerner: “Experten erfassen zunächst den individuellen Bedarf eines Unternehmens bevor sie ein erstes Angebot abgegen.”

“Doch nicht immer führen solche Werkzeuge zum gewünschten Erfolg”, unterstreicht Oliver Kerner, professioneller Vertriebstrainer, Speaker und Coach aus Bremen und Gründer von OK-Training.

“Insbesondere bei der Professionalität und der Strategie von Weiterbildungen lassen sich starke Defizite erkennen.” Um das eigene Vertriebsmanagement voranzutreiben, gilt es daher, aus der Vielzahl von Trainern auf dem Markt den Experten herauszufiltern.

Weiterbildungen erfordern in jedem Fall eine professionelle Planung, Gestaltung und Umsetzung durch einen seriösen Verkaufstrainer. “Um diesen zu finden, eignet sich bereits ein detaillierter Blick auf das erste Vorgespräch”, erklärt Oliver Kerner.

Intensive Gespräche notwendig

“Während unseriöse Anbieter gleich auf den Stundenpreis für eine Trainingseinheit zu sprechen kommen, erfassen Experten zunächst den individuellen Bedarf eines Unternehmens, um danach ein erstes Angebot mit grob gesteckten Eckpunkten abzugeben.”

Weitere intensive Gespräche legen die Rahmenbedingungen fest, gehen auf spezifische Belange ein, erörtern Besonderheiten bei Mitarbeitern sowie Kunden und arbeiten die Ziele des geplanten Verkaufstrainings aus.

Wichtig: Geschäftsführer sollten während dieses Prozesses darauf achten, dass der Vertriebstrainer immer Modulationen und individuelle Wünsche in das Coachingprogramm einfließen lässt.

Seite zwei: Dumpingangebote vermeiden

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...