8. April 2019, 14:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Taping: “Die Technik ist nicht das Problem”

Die Diskussion auf der “Jahresauftakttagung” der Bit Treuhand lässt darauf schließen, dass sich viele freie Vermittler bei der bevorstehenden Umsetzung der EU-Richtlinie MiFID II sehr auf den Aspekt “Taping” konzentrieren. Vielleicht zu sehr. Der Löwer-Kommentar

Taping: Die Technik ist nicht das Problem

Bit-Chef Sascha Sommer begrüßte über 200 Teilnehmer zur Jahresauftakttagung.

Mit über 200 Gästen aus den Reihen der Anbieter und des Vertriebs von Sachwertanlagen war der recht späte “Jahresauftakt” des Vertriebspools Bit Treuhand am vergangenen Donnerstag in Frankfurt wieder sehr gut besucht. Neben Produktvorstellungen stand einmal mehr auch das Thema Regulierung auf der Agenda.

Dabei ging es hauptsächlich um die bevorstehende Neufassung der Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV), mit der die EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID II auch für Vermittler mit Erlaubnis nach Paragraf 34f Gewerbeordnung umgesetzt werden soll.

Hauptsächlich Thema “Taping”

30 Minuten waren für die Diskussion von Bit-Chef Sascha Sommer mit den Rechtsanwälten Ekkehard Heberlein und Martin Klein, der auch geschäftsführender Vorstand des Vertriebsverbands Votum ist, angesetzt.

Gefühlt wenigstens 25 Minuten davon entfielen – auch wegen entsprechender Fragen aus dem Publikum – auf das Thema „Taping“, also die kommende Verpflichtung, telefonische Beratungsgespräche mit den Kunden aufzuzeichnen und zu archivieren.

Diese Pflicht, die es im Bankenvertrieb bereits seit Anfang 2018 gibt, wird wohl auch für den freien Vertrieb eingeführt werden. Die in dem Entwurf der neuen FinVermV enthaltene Regelung wird sich wohl nicht mehr wegdiskutieren lassen – auch weil die Kreditwirtschaft auf eine Gleichbehandlung ihrer selbstständigen Wettbewerber drängt, wie Klein sagte.

Technische Standardlösungen verfügbar

Anscheinend sorgen sich viele Vermittler wegen der technischen Umsetzung dieser Verpflichtung. Klein betonte jedoch: „Die Technik ist nicht das Problem“. Hier stünden entsprechende Standard-Lösungen inklusive Apps für mobile Geräte zur Verfügung. Die Aufzeichnung wird dann per Knopfdruck gestartet, beendet und automatisch archiviert. Fertig.

Sommers Ausführungen lassen darauf schließen, dass die Einrichtung kaum mehr als einmalig 1.000 Euro und anschließend deutlich unter 50 Euro pro Jahr und Mitarbeiter kosten wird – inklusive Speicherung. Bit Treuhand werde für die angeschlossenen Partner entsprechende Lösungen verhandeln.

Seite 2: Rechtliche Konsequenzen offen

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Der genannte entstandene Datenfriedhof muss nach jeweils 7 Jahren gelöscht werden, während die Beraterhaftung 10 Jahre dauert… Inwieweit falsche oder irrtümliche Aufzeichnungen mit der DSGVO kollidieren ist auch nach wie vor unklar…

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 8. April 2019 @ 17:57

Ihre Meinung



 

Immobilien

Wo Eigentumswohnungen am schnellsten verkauft sind

Die Nachfrage nach Eigentumswohnungen ist ungebrochen. Ein Indiz dafür ist die durchschnittliche Vermarktungszeit, die Immoscout24 für ganz Deutschland untersucht hat. Wo die Objekte besonders schnell weg sind

mehr ...

Investmentfonds

Oddo BHF AM verstärkt sich in Deutschland und Österreich

Zwei erfahrene Vertriebsexperten verstärken das Wholesale-Team für Publikumsfonds von Oddo BHF Asset Management in Deutschland und Österreich.

mehr ...

Berater

Handelsvertreter: Freistellungsvereinbarungen vertraglich sauber regeln

Auch bei Handelsvertretern kommt es immer wieder zu Freistellungen bei gekündigten Verträgen. Sie sollten aber darauf achten, dass die Regelungen wirtschaftlich nicht zu ihrem Nachteil ausfallen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Recht

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...