5. Juni 2019, 14:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Urteil zu P&R: Zusätzliche Risiken „eher theoretischer Natur“

Nach dem ersten OLG-Urteil in der Causa P&R hat ein Vermittler der Container weder seine Plausibilitätsprüfungs- noch seine Aufklärungspflichten verletzt. Die Begründung des Gerichts ist durchaus bemerkenswert.

Knappe-MUC-07 in Urteil zu P&R: Zusätzliche Risiken „eher theoretischer Natur“

Jan C. Knappe, Dr. Roller & Partner: “Der Senat folgte unserer Argumentation, dass die emittentenseitigen Angaben zum Anlagekonzept und zur Mietgarantie in sich schlüssig waren.”

Das Oberlandesgericht Naumburg (OLG) hat Schadenersatzansprüche einer Anlegerin, die in Container der insolventen P&R-Gruppe investiert hatte, gegen ihren Finanzdienstleister abgewiesen (5 U 16/19). Es bestätigt damit ein Urteil des Landgerichts (LG) Dessau-Roßlau.

Über die Entscheidung selbst hatte Cash.Online bereits berichtet, nun liegt auch die schriftliche Begründung vor. Soweit bekannt ist, handelt es sich um das erste OLG-Urteil in Zusammenhang mit der Vermittlung von P&R-Containern.

Ansicht des Landgerichts bestätigt

„Das OLG bestätigt die Ansicht des LG, dass der beklagte Vermittler eine Anlagevermittlung, aber keine Anlageberatung erbracht hat“, erklärt Rechtsanwalt Jan C. Knappe von der Kanzlei Roller & Partner aus München, der den Finanzdienstleister vertreten hat.

„Dies ist bemerkenswert, weil der Vermittler in der Vergangenheit durchaus beratend für die Klägerin tätig geworden war“, so Knappe weiter. Dem Urteil zufolge beriet er sie bereits seit mehr als zehn Jahren, auch zur Altersvorsorge.

Das P&R-Investment ging jedoch auf eine Nachfrage der Klägerin zurück, ob der Vermittler höher rentierliche Alternativen zu Bankeinlagen kenne. „Hierauf stellte der Vermittler der Klägerin P&R als einzige Alternative aus seinem Portfolio vor, wobei er auf das vollkommen andere Risikoprofil des Investments hinwies“, berichtet Knappe.

Seite 2: Keine Plausibilitätsdefizite

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Das ist doch mal erfreulich. Wenn ich mich richtig erinnere stellen auch die Verbraucherzentralen diese “eher theoretischen” Gefahren gerne groß raus.

    Kommentar von Jürgen Braatz — 7. Juni 2019 @ 09:43

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Lebensversicherer überzeugen Kunden

Die Versicherungsbranche steckt im digitalen Wandel. Gleichwohl sind nicht alle Versicherungssparten gleich gut für die digitale Kundennähe gerüstet. Insbesondere in der Lebensversicherung fällt es noch schwer, die passenden Antworten auf die Kundenwünsche zu finden. Die neue Service Value-Vergleichsstudie zeigt, welche Lebensversicherer bei den Kunden überzeugen.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

Und wo bleibt jetzt der Aktien-Crash?

Für Europa ist die Welt in Unordnung geraten. Die USA lassen uns links liegen. Auch von rechts, aus Asien kommt Ungemach. Ohne Scham zieht Peking Deutschland den industriellen Boden unter den Füßen weg. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Aus für Thomas Cook in Deutschland

Vor knapp zwei Monaten stellte die deutsche Thomas Cook Insolvenzantrag. Jetzt herrscht Gewissheit. Für das Unternehmen als Ganzes gibt es keine Zukunft mehr.

mehr ...

Sachwertanlagen

Voigt & Coll. bringt Multi-Asset-Dachfonds mit Quadoro

Die V&C Portfolio Management GmbH & Co. KG, eine Beteiligung der Voigt & Coll. GmbH, hat die Vertriebszulassung der BaFin für ihren neuen Multi-Asset-AIF für Privatanleger erhalten.

mehr ...

Recht

Zwei Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...