5. Juni 2019, 14:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Urteil zu P&R: Zusätzliche Risiken „eher theoretischer Natur“

Nach dem ersten OLG-Urteil in der Causa P&R hat ein Vermittler der Container weder seine Plausibilitätsprüfungs- noch seine Aufklärungspflichten verletzt. Die Begründung des Gerichts ist durchaus bemerkenswert.

Knappe-MUC-07 in Urteil zu P&R: Zusätzliche Risiken „eher theoretischer Natur“

Jan C. Knappe, Dr. Roller & Partner: “Der Senat folgte unserer Argumentation, dass die emittentenseitigen Angaben zum Anlagekonzept und zur Mietgarantie in sich schlüssig waren.”

Das Oberlandesgericht Naumburg (OLG) hat Schadenersatzansprüche einer Anlegerin, die in Container der insolventen P&R-Gruppe investiert hatte, gegen ihren Finanzdienstleister abgewiesen (5 U 16/19). Es bestätigt damit ein Urteil des Landgerichts (LG) Dessau-Roßlau.

Über die Entscheidung selbst hatte Cash.Online bereits berichtet, nun liegt auch die schriftliche Begründung vor. Soweit bekannt ist, handelt es sich um das erste OLG-Urteil in Zusammenhang mit der Vermittlung von P&R-Containern.

Ansicht des Landgerichts bestätigt

„Das OLG bestätigt die Ansicht des LG, dass der beklagte Vermittler eine Anlagevermittlung, aber keine Anlageberatung erbracht hat“, erklärt Rechtsanwalt Jan C. Knappe von der Kanzlei Roller & Partner aus München, der den Finanzdienstleister vertreten hat.

„Dies ist bemerkenswert, weil der Vermittler in der Vergangenheit durchaus beratend für die Klägerin tätig geworden war“, so Knappe weiter. Dem Urteil zufolge beriet er sie bereits seit mehr als zehn Jahren, auch zur Altersvorsorge.

Das P&R-Investment ging jedoch auf eine Nachfrage der Klägerin zurück, ob der Vermittler höher rentierliche Alternativen zu Bankeinlagen kenne. „Hierauf stellte der Vermittler der Klägerin P&R als einzige Alternative aus seinem Portfolio vor, wobei er auf das vollkommen andere Risikoprofil des Investments hinwies“, berichtet Knappe.

Seite 2: Keine Plausibilitätsdefizite

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Das ist doch mal erfreulich. Wenn ich mich richtig erinnere stellen auch die Verbraucherzentralen diese “eher theoretischen” Gefahren gerne groß raus.

    Kommentar von Jürgen Braatz — 7. Juni 2019 @ 09:43

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...