Anzeige
13. Januar 2020, 00:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Online beraten & digital zeichnen – Technologie im Finanzvertrieb

Heute ist klar: Die digitale Zeichnung ist keine Existenzbedrohung für Finanzberater. In Verbindung mit einer digitalen Beratungswelt macht sie den Arbeitsalltag flexibler und effizienter. Das Entwicklerteam der Walnut GmbH unter Geschäftsführer Lars Gentz hat einen vollständig digitalisierten Beratungsablauf inkl. digitaler Zeichnung entwickelt. Im Pilotprojekt mit der RWB Partners GmbH wurde die Technologie zur Marktreife gebracht.

Gentz Auel in Online beraten & digital zeichnen – Technologie im Finanzvertrieb

Lars Gentz, Geschäftsführer der Walnut GmbH (r.), und Nico Auel, Geschäftsführer der RWB Partners GmbH (l.)

Herr Auel, als Geschäftsführer der RWB Partners ist Ihnen daran gelegen, beste Arbeitsvoraussetzungen für Ihre Vertriebspartner zu schaffen. Warum eine Online-Plattform mit digitaler Zeichnung?

Nico Auel: In den letzten Jahren sind Bürokratie- und Verwaltungsaufwand im Vertrieb stark angestiegen. Unser Ziel ist es daher, unsere Vertriebspartner so weit als möglich zu entlasten, damit sie sich voll und ganz ihren Kundinnen und Kunden widmen können. Die Walnut-Technologie oder „RWB Live“, wie es bei uns heißt, hilft an der Stelle, weil wichtige Kundeninformationen und Pflichtabfragen digital erfasst und alle Schritte innerhalb der Online-Plattform automatisch protokolliert werden. Das erspart in der Praxis viel manuellen Aufwand und lässt mehr Zeit für die eigentliche Beratung. Die Option der digitalen Signatur sorgt für Flexibilität. Für den Abschluss müssen Berater nicht mehr zwingend mit ihren Kunden an einem Tisch sitzen. Sie können sich online im RWB Live treffen und den Beratungsprozess dort gemeinsam durchgehen. Am Ende tätigt der Kunde seine Unterschrift ganz einfach mit dem Finger oder der Maus.

Online-Anwendungen gab es schon vorher. Was unterscheidet die Technologie der Walnut GmbH?

Lars Gentz: Bislang verwendeten viele Berater Bildschirmfreigaben oder Online-Meeting-Lösungen. Die Live-Technologie hingegen ist ein volldigitalisierter Beratungsablauf inkl. digitaler Zeichnung. Es kann also alles innerhalb der Plattform erledigt werden, was bislang händisch passiert. Das heißt, Berater und Kunde gehen Präsentationen durch, erfassen gemeinsam und live alle wichtigen Daten und bereiten natürlich auch die Antragsdokumente vor. Wenn der Kunde dabei Informationen eingibt, sieht der Berater alles in Echtzeit und kann per Mausklick einzelne Formularfelder und Tickboxen in der Kundenansicht hervorheben. Einige Felder können nur in der Ansicht des Kunden ausgefüllt werden. Dazu gehört natürlich auch die digitale Zeichnung. Identifiziert sich der Kunde per Video-Ident-Verfahren, funktioniert die Zeichnung ohne jeden Medienbruch und wird direkt an den Finanzdienstleister übermittelt. Für all dies ist keine Softwareinstallation nötig. Der Zugang erfolgt für Berater und Kunde schnell und einfach über einen gängigen Webbrowser.

Wie kommt das RWB Live bei den Vertriebspartnern an?

Auel: Wir sind zunächst mit einem kleinen Pilotteam gestartet. Die Tester haben sich schnell zurechtgefunden und schwärmen vor allem von der Vollständigkeitsprüfung und von den automatischen Plausibilitätsprüfungen bei der Antragsvorbereitung. Die digitale Zeichnung eröffnet ganz neue Beratungs- und teils auch Geschäftsmodelle. Einige unserer Partner berichten etwa, dass sie ihr Einzugsgebiet dank der Software ausgeweitet haben. Seit rund drei Monaten steht das RWB Live all unseren Vertriebspartnern zur Verfügung. Über die Hälfte hat es in dieser kurzen Zeit bereits genutzt. Die Anzahl der volldigitalen Zeichnungsscheine nimmt stetig zu. Das entlastet zusätzlich unseren Innendienst.

Herr Gentz, was steckt genau hinter der Live-Technologie?

Gentz: Unsere Technologie besteht aus mehreren Modulen, die kombiniert, aber auch einzeln eingesetzt werden können. Dazu gehört die Online-Session, in der Berater und Kunde gemeinsam Präsentationen durchgehen oder verschiedene Anlageszenarien berechnen können. Auch kann der digitale Zeichnungsantrag gemeinsam befüllt werden. Als Ergänzung dazu bieten wir ein Modul für die volldigitale Zeichnungsmöglichkeit an. Wir entwickeln aber auch Basislösungen wie Kunden- oder Beraterportale. Alle unsere Lösungen sind als White-Label-Produkte angelegt und von Beginn an so entwickelt, dass wir sie schnell und einfach auf verschiedene Rahmenbedingungen und Produktlösungen anpassen können. Zudem können auch einzelne Module – etwa die digitale Signatur – über offene Schnittstellen an bestehende Systeme und Plattformen von Finanz- und Versicherungsdienstleistern angedockt werden.

Für welche Unternehmen sind Ihre Anwendungen interessant?

Gentz: Prinzipiell arbeiten wir branchenunabhängig. Insbesondere aber die Online-Session, bei der Berater und Kunde nicht am gleichen Ort sein müssen, ist für die Finanz- und Versicherungsbranche prädestiniert. Wir sehen hier auch vor allem deshalb Anknüpfungspunkte, weil der Bürokratie- und Verwaltungsaufwand in dieser Branche in den vergangenen Jahren stark zugenommen hat. Im Kampf um Vertriebspartner haben diejenigen Vertriebsgesellschaften oder Finanzdienstleister die Nase vorn, die ihren Vermittlern merklich Arbeit abnehmen können. Hier bieten wir mit unseren Anwendungen passende Lösungen.

 

Kontakt: Walnut GmbH – FinSales Technologies, Keltenring 12, 82041 Oberhaching

Tel: 089 / 6666 94-631

E-Mail: lars.gentz@walnut-gmbh.de

Internet: www.walnut-gmbh.de

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...