Anzeige
13. Januar 2020, 00:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Online beraten & digital zeichnen – Technologie im Finanzvertrieb

Heute ist klar: Die digitale Zeichnung ist keine Existenzbedrohung für Finanzberater. In Verbindung mit einer digitalen Beratungswelt macht sie den Arbeitsalltag flexibler und effizienter. Das Entwicklerteam der Walnut GmbH unter Geschäftsführer Lars Gentz hat einen vollständig digitalisierten Beratungsablauf inkl. digitaler Zeichnung entwickelt. Im Pilotprojekt mit der RWB Partners GmbH wurde die Technologie zur Marktreife gebracht.

Gentz Auel in Online beraten & digital zeichnen – Technologie im Finanzvertrieb

Lars Gentz, Geschäftsführer der Walnut GmbH (r.), und Nico Auel, Geschäftsführer der RWB Partners GmbH (l.)

Herr Auel, als Geschäftsführer der RWB Partners ist Ihnen daran gelegen, beste Arbeitsvoraussetzungen für Ihre Vertriebspartner zu schaffen. Warum eine Online-Plattform mit digitaler Zeichnung?

Nico Auel: In den letzten Jahren sind Bürokratie- und Verwaltungsaufwand im Vertrieb stark angestiegen. Unser Ziel ist es daher, unsere Vertriebspartner so weit als möglich zu entlasten, damit sie sich voll und ganz ihren Kundinnen und Kunden widmen können. Die Walnut-Technologie oder „RWB Live“, wie es bei uns heißt, hilft an der Stelle, weil wichtige Kundeninformationen und Pflichtabfragen digital erfasst und alle Schritte innerhalb der Online-Plattform automatisch protokolliert werden. Das erspart in der Praxis viel manuellen Aufwand und lässt mehr Zeit für die eigentliche Beratung. Die Option der digitalen Signatur sorgt für Flexibilität. Für den Abschluss müssen Berater nicht mehr zwingend mit ihren Kunden an einem Tisch sitzen. Sie können sich online im RWB Live treffen und den Beratungsprozess dort gemeinsam durchgehen. Am Ende tätigt der Kunde seine Unterschrift ganz einfach mit dem Finger oder der Maus.

Online-Anwendungen gab es schon vorher. Was unterscheidet die Technologie der Walnut GmbH?

Lars Gentz: Bislang verwendeten viele Berater Bildschirmfreigaben oder Online-Meeting-Lösungen. Die Live-Technologie hingegen ist ein volldigitalisierter Beratungsablauf inkl. digitaler Zeichnung. Es kann also alles innerhalb der Plattform erledigt werden, was bislang händisch passiert. Das heißt, Berater und Kunde gehen Präsentationen durch, erfassen gemeinsam und live alle wichtigen Daten und bereiten natürlich auch die Antragsdokumente vor. Wenn der Kunde dabei Informationen eingibt, sieht der Berater alles in Echtzeit und kann per Mausklick einzelne Formularfelder und Tickboxen in der Kundenansicht hervorheben. Einige Felder können nur in der Ansicht des Kunden ausgefüllt werden. Dazu gehört natürlich auch die digitale Zeichnung. Identifiziert sich der Kunde per Video-Ident-Verfahren, funktioniert die Zeichnung ohne jeden Medienbruch und wird direkt an den Finanzdienstleister übermittelt. Für all dies ist keine Softwareinstallation nötig. Der Zugang erfolgt für Berater und Kunde schnell und einfach über einen gängigen Webbrowser.

Wie kommt das RWB Live bei den Vertriebspartnern an?

Auel: Wir sind zunächst mit einem kleinen Pilotteam gestartet. Die Tester haben sich schnell zurechtgefunden und schwärmen vor allem von der Vollständigkeitsprüfung und von den automatischen Plausibilitätsprüfungen bei der Antragsvorbereitung. Die digitale Zeichnung eröffnet ganz neue Beratungs- und teils auch Geschäftsmodelle. Einige unserer Partner berichten etwa, dass sie ihr Einzugsgebiet dank der Software ausgeweitet haben. Seit rund drei Monaten steht das RWB Live all unseren Vertriebspartnern zur Verfügung. Über die Hälfte hat es in dieser kurzen Zeit bereits genutzt. Die Anzahl der volldigitalen Zeichnungsscheine nimmt stetig zu. Das entlastet zusätzlich unseren Innendienst.

Herr Gentz, was steckt genau hinter der Live-Technologie?

Gentz: Unsere Technologie besteht aus mehreren Modulen, die kombiniert, aber auch einzeln eingesetzt werden können. Dazu gehört die Online-Session, in der Berater und Kunde gemeinsam Präsentationen durchgehen oder verschiedene Anlageszenarien berechnen können. Auch kann der digitale Zeichnungsantrag gemeinsam befüllt werden. Als Ergänzung dazu bieten wir ein Modul für die volldigitale Zeichnungsmöglichkeit an. Wir entwickeln aber auch Basislösungen wie Kunden- oder Beraterportale. Alle unsere Lösungen sind als White-Label-Produkte angelegt und von Beginn an so entwickelt, dass wir sie schnell und einfach auf verschiedene Rahmenbedingungen und Produktlösungen anpassen können. Zudem können auch einzelne Module – etwa die digitale Signatur – über offene Schnittstellen an bestehende Systeme und Plattformen von Finanz- und Versicherungsdienstleistern angedockt werden.

Für welche Unternehmen sind Ihre Anwendungen interessant?

Gentz: Prinzipiell arbeiten wir branchenunabhängig. Insbesondere aber die Online-Session, bei der Berater und Kunde nicht am gleichen Ort sein müssen, ist für die Finanz- und Versicherungsbranche prädestiniert. Wir sehen hier auch vor allem deshalb Anknüpfungspunkte, weil der Bürokratie- und Verwaltungsaufwand in dieser Branche in den vergangenen Jahren stark zugenommen hat. Im Kampf um Vertriebspartner haben diejenigen Vertriebsgesellschaften oder Finanzdienstleister die Nase vorn, die ihren Vermittlern merklich Arbeit abnehmen können. Hier bieten wir mit unseren Anwendungen passende Lösungen.

 

Kontakt: Walnut GmbH – FinSales Technologies, Keltenring 12, 82041 Oberhaching

Tel: 089 / 6666 94-631

E-Mail: lars.gentz@walnut-gmbh.de

Internet: www.walnut-gmbh.de

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab

Kurz vor Inkrafttreten der zweiten Stufe des umstrittenen Berliner Mietendeckels hat das Bundesverfassungsgericht einen vorläufigen Stopp abgelehnt. Die Karlsruher Richter wiesen den Eilantrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ab, die in Berlin 24 Wohnungen vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Zweiter Chef bei Exporo

Herman Tange verstärkt ab sofort das Management-Team der Crowdinvesting-Plattform Exporo als Co-CEO an der Seite von Simon Brunke und soll in den Vorstand der Exporo AG berufen werden, sobald die formellen Anforderungen dafür erfüllt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...