21. Februar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AWAG vertreibt 2005 zwei VC-Fonds

Vor der malerischen Kulisse der Tiroler Alpen hat die Seefelder Alfred Wieder AG (AWAG) in Telfs bei Innsbruck ihre neuen Anlageprodukte der Fachpresse vorgestellt. Die Fonds MIG 1 und MIG 2 sind wie die im vergangenen Jahr platzierten Vorgänger, der Global Chance Fund und der Global Asset Fund, als Venture Capital-Fonds konzipiert und sehen direkte Unternehmensbeteiligungen vor.

Im Fokus der Investitionen soll ? ebenfalls wie gehabt ? der deutsche Mittelstand stehen. So zählt zu den voraussichtlichen Zielunternehmen beispielsweise die Regensburger Antisense Pharma, die für ihre Entwicklung von Krebs-Medikamenten bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet wurde. Gegenwärtig befindet sich das Antisense-Präparat AP 12009, das gegen Gehirntumore sowie gegen den besonders bösartigen Bauchspeichelkrebs eingesetzt werden soll, in der Endphase der Erprobung.

Weitere Investitionskandidaten sind die etkon AG, Gräfeling, die in der digitalen Zahntechnik tätig ist, sowie die Ident Technology AG, Wessling bei München, die eine mögliche Datenübertragung über die Haut technisch nutzbar macht.

Die MIG-Fonds sollen ein Volumen von 30 Millionen (MIG 1) und 50 Millionen Euro (MIG 2) erreichen. Während beim MIG 1 ausschließlich Einmalanlagen möglich sind, ist der MIG 2 als Ansparfonds für Raten von 50 oder 100 Euro monatlich konzipiert. Rückflüsse erwartet der Initiator beim MIG 1, der insgesamt in drei bis fünf Unternehmen investieren soll, nicht vor 2006. Beim MIG 2 sollen erstmals 2008 Investitionen erfolgen. Fünf bis sieben Jahre später, so der Initiator, ist mit ersten Rückflüssen zu rechnen. Angaben zu Rendite-erwartungen macht die AWAG der Natur des Investments gemäß nicht.

Besonderheit: Die Weichkosten, laut breiter Kritik von Analysten und Anlegerschützern im vergangenen Jahr ein Schwachpunkt von GCF und GAF, wurden gesenkt. Bei erreichen des Zielvolumens von 30 Millionen Euro etwa sollen rund 21,6 Millionen Euro aus dem MIG 1 in die Zielunternehmen fließen. Beim GCF hatte die Kostenquote bei fast 35 Prozent gelegen (exklusive Agio).

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...