Anzeige
Anzeige
21. Februar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AWAG vertreibt 2005 zwei VC-Fonds

Vor der malerischen Kulisse der Tiroler Alpen hat die Seefelder Alfred Wieder AG (AWAG) in Telfs bei Innsbruck ihre neuen Anlageprodukte der Fachpresse vorgestellt. Die Fonds MIG 1 und MIG 2 sind wie die im vergangenen Jahr platzierten Vorgänger, der Global Chance Fund und der Global Asset Fund, als Venture Capital-Fonds konzipiert und sehen direkte Unternehmensbeteiligungen vor.

Im Fokus der Investitionen soll ? ebenfalls wie gehabt ? der deutsche Mittelstand stehen. So zählt zu den voraussichtlichen Zielunternehmen beispielsweise die Regensburger Antisense Pharma, die für ihre Entwicklung von Krebs-Medikamenten bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet wurde. Gegenwärtig befindet sich das Antisense-Präparat AP 12009, das gegen Gehirntumore sowie gegen den besonders bösartigen Bauchspeichelkrebs eingesetzt werden soll, in der Endphase der Erprobung.

Weitere Investitionskandidaten sind die etkon AG, Gräfeling, die in der digitalen Zahntechnik tätig ist, sowie die Ident Technology AG, Wessling bei München, die eine mögliche Datenübertragung über die Haut technisch nutzbar macht.

Die MIG-Fonds sollen ein Volumen von 30 Millionen (MIG 1) und 50 Millionen Euro (MIG 2) erreichen. Während beim MIG 1 ausschließlich Einmalanlagen möglich sind, ist der MIG 2 als Ansparfonds für Raten von 50 oder 100 Euro monatlich konzipiert. Rückflüsse erwartet der Initiator beim MIG 1, der insgesamt in drei bis fünf Unternehmen investieren soll, nicht vor 2006. Beim MIG 2 sollen erstmals 2008 Investitionen erfolgen. Fünf bis sieben Jahre später, so der Initiator, ist mit ersten Rückflüssen zu rechnen. Angaben zu Rendite-erwartungen macht die AWAG der Natur des Investments gemäß nicht.

Besonderheit: Die Weichkosten, laut breiter Kritik von Analysten und Anlegerschützern im vergangenen Jahr ein Schwachpunkt von GCF und GAF, wurden gesenkt. Bei erreichen des Zielvolumens von 30 Millionen Euro etwa sollen rund 21,6 Millionen Euro aus dem MIG 1 in die Zielunternehmen fließen. Beim GCF hatte die Kostenquote bei fast 35 Prozent gelegen (exklusive Agio).

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...