Anzeige
Anzeige
20. April 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BMF: ?Paragraf 2b wird aufgehoben?

?Paragraf 2b wird aufgehoben?, lautet einer der Kernsätze eines Gesetzentwurfs, mit dem das Bundesfinanzministerium (BMF) seine in den vergangenen Wochen viel diskutierten Pläne zur Abschaffung der Steuersparfonds in die Tat umsetzen will. Der Entwurf, der cash-online vorliegt, sieht vor, anstelle des Paragrafen 2b einen Paragrafen 15b ins Einkommensteuergesetz einzufügen.

Dieser soll festlegen, dass Verluste aus so genannten Steuerstundungsmodellen, die mehr als zehn Prozent des Eigenkapitals ausmachen, künftig weder mit Einkünften aus Gewerbebetrieb noch mit solchen aus anderen Einkunftsarten ausgeglichen werden dürfen. Lediglich die Verrechnung mit Einkünften aus derselben Quelle soll demnach in Zukunft statthaft sein.

Als Steuerstundungsmodell definiert das BMF in seinem Entwurf Konstruktionen, durch die ?aufgrund einer modellhaften Gestaltung steuerliche Vorteile in Form negativer Einkünfte erzielt werden sollen.? Dies sei der Fall, wenn ein Anbieter mittels eines vorgefertigten Konzeptes Steuerpflichtigen die Möglichkeit bietet, zumindest in der Anfangsphase der Investition prognostizierte Verluste mit übrigen Einkünften verrechnen zu können. Ohne Belang sei dabei, auf welchen Vorschriften die negativen Einkünfte beruhen.

Fonds, die vor dem 18. März mit dem Außenvertrieb begonnen haben und denen der Anleger vor dem 1. Oktober beitritt, genießen gemäß einer geplanten Übergangsregelung Vertrauensschutz und sollen von der Novelle ausgeschlossen sein.

Laut Begründung will das BMF mit der geplanten Gesetzesänderung vor allem gegen gewerbliche Medien- und Wertpapierhandelsfonds vorgehen. Durch die Einbeziehung gewerblicher Verluste bei Einkünften aus Vermietung und Verpachtung werden allerdings auch geschlossene Immobilienfonds explizit eingeschlossen.

Nicht betroffen dagegen sollen Fonds sein, die mit steuerfreier Rendite werben. Namentlich genannt werden vom BMF in diesem Zusammenhang vermögensverwaltende Private Equity- und Venture Capital-Fonds. ?Aber auch nicht gewerblich tätige Fonds, die in Lebensversicherungen investieren, wären von dieser Regelung nicht betroffen?, schreibt das Ministerium.

Durch die Maßnahme sollen laut BMF Steuermindereinnahmen von 2,5 Milliarden Euro vermieden werden. Inwieweit Steuerstundung, wie sie die fokussierten Anlagemodelle dem Namen nach und auch faktisch betreiben, unterm Strich zu Steuermindereinnahmen führen kann, lassen die Berliner Experten allerdings offen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...