20. April 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BMF: ?Paragraf 2b wird aufgehoben?

?Paragraf 2b wird aufgehoben?, lautet einer der Kernsätze eines Gesetzentwurfs, mit dem das Bundesfinanzministerium (BMF) seine in den vergangenen Wochen viel diskutierten Pläne zur Abschaffung der Steuersparfonds in die Tat umsetzen will. Der Entwurf, der cash-online vorliegt, sieht vor, anstelle des Paragrafen 2b einen Paragrafen 15b ins Einkommensteuergesetz einzufügen.

Dieser soll festlegen, dass Verluste aus so genannten Steuerstundungsmodellen, die mehr als zehn Prozent des Eigenkapitals ausmachen, künftig weder mit Einkünften aus Gewerbebetrieb noch mit solchen aus anderen Einkunftsarten ausgeglichen werden dürfen. Lediglich die Verrechnung mit Einkünften aus derselben Quelle soll demnach in Zukunft statthaft sein.

Als Steuerstundungsmodell definiert das BMF in seinem Entwurf Konstruktionen, durch die ?aufgrund einer modellhaften Gestaltung steuerliche Vorteile in Form negativer Einkünfte erzielt werden sollen.? Dies sei der Fall, wenn ein Anbieter mittels eines vorgefertigten Konzeptes Steuerpflichtigen die Möglichkeit bietet, zumindest in der Anfangsphase der Investition prognostizierte Verluste mit übrigen Einkünften verrechnen zu können. Ohne Belang sei dabei, auf welchen Vorschriften die negativen Einkünfte beruhen.

Fonds, die vor dem 18. März mit dem Außenvertrieb begonnen haben und denen der Anleger vor dem 1. Oktober beitritt, genießen gemäß einer geplanten Übergangsregelung Vertrauensschutz und sollen von der Novelle ausgeschlossen sein.

Laut Begründung will das BMF mit der geplanten Gesetzesänderung vor allem gegen gewerbliche Medien- und Wertpapierhandelsfonds vorgehen. Durch die Einbeziehung gewerblicher Verluste bei Einkünften aus Vermietung und Verpachtung werden allerdings auch geschlossene Immobilienfonds explizit eingeschlossen.

Nicht betroffen dagegen sollen Fonds sein, die mit steuerfreier Rendite werben. Namentlich genannt werden vom BMF in diesem Zusammenhang vermögensverwaltende Private Equity- und Venture Capital-Fonds. ?Aber auch nicht gewerblich tätige Fonds, die in Lebensversicherungen investieren, wären von dieser Regelung nicht betroffen?, schreibt das Ministerium.

Durch die Maßnahme sollen laut BMF Steuermindereinnahmen von 2,5 Milliarden Euro vermieden werden. Inwieweit Steuerstundung, wie sie die fokussierten Anlagemodelle dem Namen nach und auch faktisch betreiben, unterm Strich zu Steuermindereinnahmen führen kann, lassen die Berliner Experten allerdings offen.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Cybersecurity: Wann kommt das böse Erwachen?

Ob privat oder beruflich: Zunehmend laufen Prozesse digital ab. In Deutschland ist jedoch schon heute jeder zweite Internetnutzer Opfer von Cyberkriminalität. Was bedeutet das für die deutsche Wirtschaft?

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Was Kunden von ihrer Filialbank erwarten

Die Deutschen sind in Gelddingen konservativ, von der Vorliebe für das Bargeld bis zur Altersvorsorge per Sparbuch. Eigentlich. Wenn Technologien praktisch und vertrauenswürdig sind, steigt die Bereitschaft, sich bei Finanzdienstleistungen auf Innovationen einzulassen. Ein anderer wichtiger Wunsch an ihre Filialbank ist jedoch immer schwieriger zu erfüllen.

mehr ...

Berater

Staatsanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Wirecard

Im Zusammenhang mit mutmaßlichen Manipulationen des Wirecard-Aktienkurses ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen einen Journalisten der “Financial Times” (FT). Es liege die Strafanzeige eines Anlegers gegen den Journalisten vor, “aufgrund der Strafanzeige haben wir ein Ermittlungsverfahren eingetragen”, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...