Anzeige
Anzeige
1. September 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bouwfonds: Drei Gebäude in einem Fonds

Mit der Bouwfonds Asset Management Deutschland GmbH, Berlin, startet ein neues Emissionshaus im Beteiligungsmarkt. Es handelt sich um eine Konzerngesellschaft der niederländischen ABN Amro Bouwfonds-Gruppe, des Immobilienzweigs der international tätigen ABN Amro Bank. Die Bilanzsumme der ABN Amro Bouwfonds N.V. als Konzern-Muttergesellschaft der Bouwfonds-Gruppe betrug Ende 2004 rund 38,1 Milliarden Euro. Der Konzernabschluss wies ein Eigenkapital von rund 2,9 Milliarden Euro aus.

Die Konzern-Tochter Bouwfonds Asset Management verwaltet aktuell ein Immobilienvermögen von rund 2,5 Milliarden Euro in den Niederlanden, den USA und Deutschland. Über seinen deutschen Ableger hat das Unternehmen jetzt den Städtefonds auf den Markt gebracht.

Investiert wird in drei Büroimmobilien. Erstens: Die Deutschland-Zentrale der französischen Compagnie de Saint-Gobain in Aachen. Der weltweit aktive Konzern ist in den Bereichen Glas, Verpackung und Bauprodukte sowie Baufachhandel und Hochleistungswerkstoffe tätig. Saint-Gobain beschäftigt weltweit 181.000 Mitarbeiter und machte 2004 einen Umsatz von rund 32 Milliarden Euro.

Das Aachener Gebäude ist noch bis Ende 2014 an Saint-Gobain vermietet. Die vermietbare Fläche beträgt dort rund 15.700 Quadratmeter.

Zweites Objekt ist das Stinnes-Hochhaus inklusive Rechenzentrum in Mülheim an der Ruhr (vermietbare Fläche: Rund 17.500 Quadratmeter). Mieter dort, ebenfalls bis Ende 2014: Die Stinnes AG, eine Tochtergesellschaft der Deutsche Bahn AG.

Die dritte Investition fließt in die Paradepost in Würzburg, ein Bürohaus in zentraler Lage am Dom. Das Gebäude mit einer Fläche von rund 17.150 Quadratmetern ist vollständig bis Oktober 2017 an die GMG Generalmietgesellschaft GmbH, eine Tochter der Deutsche Telekom AG, vermietet.

Der Fonds mit einem Gesamtvolumen von 53,31 Millionen Euro investiert insgesamt rund 49,13 Millionen Euro in die Immobilien (inklusive Erwerbsnebenkosten) und Erhält dafür einen Anteil von 94,6 Prozent an den jeweiligen Objektgesellschaften. Die restlichen Anteile bleiben im Besitz der ursprünglichen Gesellschafter. Die Kaufpreise wurden gutachterlich (DTZ Zadelhoff Tie Leung, Frankfurt) als marktgerecht eingestuft.

Am Eigenkapital in Höhe von 21,3 Millionen Euro können sich Anleger mit mindestens 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio beteiligen. Bouwfonds stellt Ausschüttungen in Höhe von anfangs acht Prozent des Eigenkapitals exklusive Agio jährlich steigend auf neun Prozent im Jahr 2016 in Aussicht.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...