Anzeige
Anzeige
17. Februar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

eFonds24 expandiert nach Österreich

Die eFonds24 GmbH, Stegen am Ammersee, verfolgt ihren Expansionskurs weiter und steigt in den Vertrieb geschlossener Fonds in Österreich ein. Zu dem Zweck wurde mit der eFonds24 Vermittlungsplattform GmbH mit Sitz in Wien eigens ein Tochterunternehmen gegründet.

?Der Beteiligungsmarkt in Österreich führte bislang ein Schattendasein und wurde von der Masse der deutschen Emittenten noch nicht entdeckt?, so eFonds24-Chef Alexander Betz. ?Dabei besteht in der Alpenrepublik eine immense Nachfrage nach geschlossenen Fonds aus Deutschland. Wir sind daher davon überzeugt, dass dies der ideale Zeitpunkt für einen Markteintritt ist.? Laut Betz haben die wenigen Initiatoren, die ihre Produkte bereits in Österreich anbieten, wichtige Vorarbeit geleistet. Als Beispiele nennt er die Hamburger Häuser HCI und MPC.

?Der Markt hat derzeit ein Volumen von rund 250 bis 300 Millionen Euro jährlich?, so der eFonds24-Chef. ?Das Potenzial liegt jedoch mindestens bei dem Dreifachen. Da wir im Bereich der Vertriebs-Plattformen aus der Pole-Position starten, sind wir sicher, dass wir vor Ort künftig die führende Rolle einnehmen können.?

Am 17. Februar erhielt das Unternehmen von der österreichischen Finanzmarktaufsicht (FMA) die erweiterte Wertpapierkonzession. Als voll konzessioniertes Wertpapierdienstleistungsunternehmen (WPDLU) ? vergleichbar mit dem deutschen ?Finanzdienstleistungsinstitut? ? plant eFonds24 jetzt für den 1. März den Start des operativen Geschäfts in der Alpenrepublik.

?Wir verfolgen vor allem zwei Ziele?, sagt Betz. ?In erster Linie wollen wir in Österreich den Markt für geschlossene Fonds als Vertriebsplattform ebenso vollständig und transparent abbilden, wie wir es bereits in Deutschland tun.? Darüber hinaus werde eFonds24 deutsche Emissionshäuser beim Markteintritt unterstützen. ?Wollen die Emittenten in Österreich Fonds anbieten, so benötigen sie dazu einen konzessionierten Anbieter. Wer mit uns kooperiert, kann dabei eine Menge Aufwand und nicht zuletzt auch Geld sparen, da wir bereits über die erforderliche Konzession verfügen?, so der eFonds24-Gründer, der nach eigenen Angaben bereits mit mehreren Emittenten wie etwa dem Bankhaus Wölbern, Hamburg, der Münchener Hannover Leasing, CFB, Düsseldorf, sowie Dr. Peters, Dortmund über eine derartige Zusammenarbeit im Gespräch ist.

Mit mehreren deutschen Vertriebsorganisationen wie etwa den Maklerpools BCA, Oberursel, und Jung, DMS & Cie., Frankfurt, die schon in Österreich tätig sind, wurden ebenfalls bereits Kooperationsvereinbarungen geschlossen. Als Vertriebspartner vor Ort kommen für eFonds24 ausschließlich ebenfalls konzessionierte Unternehmen sowie Banken in Frage. Nicht konzessionierte Finanzdienstleister können die Online-Vertriebsplattform zur Abwicklung nutzen, indem sie sich einem der kooperierenden WPDLU anschließen.

?Wir planen ein vollkommen transparentes Provisionssystem?, so Betz. ?Unterschieden werden lediglich drei Gruppen ? nicht konzessionierte und konzessionierte Partner sowie Multiplikatoren ? innerhalb derer alle gleich behandelt werden.? Insgesamt, so Betz, liegt das Provisionsniveau in Österreich rund fünf Prozentpunkte unter dem deutschen.

Nicht alle Produkte kommen jedoch für den Vertrieb im Alpenland in gleichermaßen in Frage. Da negative steuerliche Ergebnisse für österreichische Anleger nicht zum Tragen kommen, nennt Betz vor allem reine Tonnagesteuer-Schiffsfonds, Private Equity- sowie LV-Policenfonds als besonders aussichtsreiche Produktgattungen. Bei Auslandsimmobilienfonds hänge die Attraktivität vor allem vom Doppelbesteuerungsabkommen zwischen dem Investitionsland und Österreich ab.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...