Anzeige
Anzeige
4. März 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Falk-Anleger stimmen Rettungsplänen zu

Die Anleger von 25 Fonds der Falk Capital KG, München, haben das ihnen vorgelegte Fortführungskonzept auf der am 2. März in München veranstalteten Massengesellschafter-versammlung offenbar angenommen. Das meldet Falk Capital nach vorläufiger Zählung der abgegebenen Stimmen.

Hintergrund: Ende 2004 war die Falk Capital-Gruppe aufgrund der angespannten Situation auf dem Immobilienmarkt und einer rückwirkenden Steuergesetzänderung stark in Bedrängnis geraten. In Zusammenarbeit mit den finanzierenden Banken, Anlegervertretern und dem Beratungsunternehmen RölfsPartner, Düsseldorf, wurde daraufhin in den vergangenen Wochen ein Konzept zur Stabilisierung der Unternehmensgruppe entwickelt.

Dieses Konzept sieht einerseits den Erhalt der Immobilienbewirtschaftung und des Fondsmanagements der Falk-Gruppe vor. Dadurch soll für die Zukunft eine professionelle Bewirtschaftung sämtlicher Immobilien der Falk-Fonds gewährleistet werden.

Andererseits beinhaltet das Konzept eine rechtliche Trennung zwischen der Falk-Gruppe und den betroffenen Fonds. Dadurch soll es in einem zweiten Schritt möglich sein, individuelle Lösungen unter Einbeziehung sämtlicher Beteiligter für die Fonds zu konzipieren, für die dies wirtschaftlich sinnvoll ist. Die fondsspezifischen Lösungen können dann laut Falk Capital unter Einbeziehung der Anleger und Banken unmittelbar umgesetzt werden.

Am 2. März hatten nun 1.250 Anleger, Anlegervertreter und Beiräte in formal separaten, faktisch jedoch gemeinsam abgehaltenen und daher laut Medienberichten teilweise chaotisch verlaufenden Gesellschafterversammlungen über die haftungsrechtliche Trennung der Falk Capital-Gruppe von den Fonds sowie über die Ausgestaltung ihrer Ansprüche gegen die Gruppe zu entscheiden (die Massenversammlung war offenbar so unübersichtlich, dass einige der anwesenden Beobachter selbst einfache Sachverhalte nicht überblicken konnten. Die Angaben über die Anzahl der vertretenen Fonds etwa schwankt in der Berichterstattung zwischen 23 und 26. Tatsächlich waren ? siehe oben ? die Gesellschafter von 25 Fonds versammelt).

Im Wesentlichen handelt es sich bei den Ansprüchen um Miet- und Platzierungsgarantien der Fonds gegen die Falk-Gruppe. Aufgrund von Mietausfällen in den Falk-Fonds hatten diese Ansprüche das Unternehmen in den letzten Monaten nach eigenen Angaben zunehmend unter Druck gesetzt.

Nach einer ersten Auszählung des Abstimmungsergebnisses wurden die notwendigen Beschlussmehrheiten zur Umsetzung des Konzeptes erreicht. Das endgültige Ergebnis soll am kommenden Montag veröffentlicht werden.

Neben der Zustimmung der Anleger erfordert der Rettungsplan die Mithilfe der finanzierenden Banken. Diese wurden am Mittwoch über das positive Ergebnis der Anlegerversammlung informiert und gebeten, ihrerseits die erforderliche Unterstützung im Laufe der nächsten zwei Wochen zu bestätigen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Patientenschützer mahnen dringend neuen Pflege-TÜV an

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. “Der neue Pflege-TÜV sollte 2018 an den Start gehen. Fest steht aber heute schon, dass er nicht termingerecht kommen wird”, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Bantleon gründet Beteiligungsgesellschaft für Technologie-Investments

Der Asset Manager Bantleon baut mit einer eigenen Beteiligungsgesellschaft das neue Geschäftsfeld Technologie-Investments aus.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...