2. August 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Falk: Zehn Insolvenzverfahren eröffnet

Die Euro Asset Management GmbH (EAM), eine Tochtergesellschaft der zur Bilfinger Berger Gruppe gehörenden EPM GmbH, hat das Asset Management der Münchener Falk-Gruppe erworben und wird in Zukunft die überwiegende Anzahl der Fondsgesellschaften der früheren Falk-Gruppe verwalten.

Über das Vermögen der Falk Asset Management KG (FAM), die zuletzt die geschäftsführende Gesellschafterin der Fondsgesellschaften war, ist zudem am 1. August 2005 das Insolvenzverfahren eröffnet worden. Mit diesem Zeitpunkt geht das Management derFondsgesellschaften auf die EAM über, die auch 25 Mitarbeiter der FalkAsset Management KG übernehmen wird.

Insolvenzverwalter Rechtsanwalt Josef Nachmann, München, erklärt: ?Mit der EAM GmbH haben wir einen leistungsstarken und verlässlichen strategischen Partner für die gewünschteAuffanglösung der FAM KG gefunden. Sowohl die Verwaltung der Beteiligungen der Anleger als auch die Verwaltung des Immobilienbesitzes sind damit sicher gestellt.?

Ergänzend teilt der Insolvenzverwalter mit, dass auch über die Falk Capital KG, die Falk Financial KG und die Falk Development KG am 1. August 2005 beziehungsweise 29. Juli 2005 das Insolvenzverfahren eröffnet worden ist.

Ebenso wurde bereits am 27. Juli das Insolvenzverfahren über die Objektgesellschaften Falk Bürogebäude Objekt Bonn, Falk Bürogebäude Objekt Hagen , Falk Bürogebäude Objekt Essen, Falk Bürogebäude Objekt München-Machtlfingerstraße ,Falk Bürogebäude Objekt Neu-Ulm sowie Falk Bürogebäude Objekt Recklinghausen eröffnet. Das geht aus einer Mitteilung der Rechtsanwaltskanzlei Mattil & Kollegen, München, hervor.

?Es handelt sich bei diesen Objektgesellschaften um Objekte des geplanten, aber nicht prospektierten Falk Fonds 81“, schreibt Mattil-Anwalt Ralph Veil in der Rundmail. ?Die Insolvenz schmerzt besonders die Anleger des Falk Zinsfonds.”

Grund: Der Zinsfonds habe an die genannten Objekte Darlehen in zweistelliger Millionenhöhe ausgereicht. ?Mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens dürfte ein Großteil der Gelder für den Zinsfonds verloren sein”, so Veil.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...