Anzeige
26. April 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hannover Leasing trotzt dem BMF

Trotz der aktuellen Diskussion um den Fortbestand der Steuervorteile insbesondere von Medienfonds hat die Münchener Hannover Leasing ein Beteiligungsangebot auf den Markt gebracht, das seinen Anlegern Anfangsverluste von rund 100 Prozent bezogen auf das Eigenkapital bescheren soll. Beim Beteiligungsangebot Nr. 163 ?Moratim? handelt es sich um einen Produktionsfonds internationaler TV-Serienprojekte.

Aufgrund einer internen Fremdfinanzierung von rund 46 Prozent werden die steuerlichen Verluste für 2005 sogar auf bis zu 185 Prozent der Bareinlage gehebelt. Des Rätsels Lösung gibt Hannover Leasing in einer Zusatzinformation, die der Anleger gemeinsam mit dem Zeichnungsschein unterschreiben muss. Darin weißt der Initiator explizit auf die kürzlich bekannt gewordenen Pläne der Bundesregierung hin, die Steuervorteile geschlossener Fonds erheblich einzuschränken (cash-online berichtete). Insbesondere das Vorhaben der Politik, die Einschnitte rückwirkend zum 18. März vorzunehmen, hebt Hannover Leasing hervor.

Hintergrund: Am 17. März hatte Bundeskanzler Gerhard Schröder die Steuerpläne in einer Regierungserklärung erstmals öffentlich erwähnt. In einem Gesetzentwurf aus dem Bundesfinanzministerium (BMF) wurden die geplanten Einschnitte inzwischen formuliert. Der 18. März ist darin als Stichtag einer Übergangsregelung genannt. Alle Fonds, die nach diesem Termin in den Außenvertrieb gehen, sollen unter die noch nicht beschlossenen Neuregelungen fallen.

Hannover Leasing weißt jedoch auf ein Interview von Finanzminister Hans Eichel vom 12. April 2005 hin, in dem dieser die Beschränkung der Verlustverrechnungsmöglichkeiten mit Wirkung ab 2006 ankündigt. Zudem, so der Emittent in der Zusatzinformation, lehne die Opposition die rückwirkende Gesetzesänderung ab.

Der Clou: Hannover Leasing gesteht ein, trotz der aufgeführten Bedenken die Rückwirkung nicht ausschließen zu können. Die weitere Diskussion soll daher verfolgt werden, spätestens am 1. Dezember 2005 ist eine Situationsbewertung geplant. Ist zu dem Zeitpunkt eine rückwirkende Abschaffung der Steuervorteile beschlossen oder absehbar, so erhalten die Anleger mit Wirkung zum 7. Dezember ein Rückgaberecht für ihre Anteile.

Geplant ist ein Fondsvolumen von mindestens 25 Millionen Euro. Nach einer Laufzeit von rund 15 Jahren soll der Anleger ein Ergebnis von 117 Prozent auf seine eigenfinanzierte Einlage erzielen. Die Mindestbeteiligungssumme beträgt 25.000 Euro.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...