26. April 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hannover Leasing trotzt dem BMF

Trotz der aktuellen Diskussion um den Fortbestand der Steuervorteile insbesondere von Medienfonds hat die Münchener Hannover Leasing ein Beteiligungsangebot auf den Markt gebracht, das seinen Anlegern Anfangsverluste von rund 100 Prozent bezogen auf das Eigenkapital bescheren soll. Beim Beteiligungsangebot Nr. 163 ?Moratim? handelt es sich um einen Produktionsfonds internationaler TV-Serienprojekte.

Aufgrund einer internen Fremdfinanzierung von rund 46 Prozent werden die steuerlichen Verluste für 2005 sogar auf bis zu 185 Prozent der Bareinlage gehebelt. Des Rätsels Lösung gibt Hannover Leasing in einer Zusatzinformation, die der Anleger gemeinsam mit dem Zeichnungsschein unterschreiben muss. Darin weißt der Initiator explizit auf die kürzlich bekannt gewordenen Pläne der Bundesregierung hin, die Steuervorteile geschlossener Fonds erheblich einzuschränken (cash-online berichtete). Insbesondere das Vorhaben der Politik, die Einschnitte rückwirkend zum 18. März vorzunehmen, hebt Hannover Leasing hervor.

Hintergrund: Am 17. März hatte Bundeskanzler Gerhard Schröder die Steuerpläne in einer Regierungserklärung erstmals öffentlich erwähnt. In einem Gesetzentwurf aus dem Bundesfinanzministerium (BMF) wurden die geplanten Einschnitte inzwischen formuliert. Der 18. März ist darin als Stichtag einer Übergangsregelung genannt. Alle Fonds, die nach diesem Termin in den Außenvertrieb gehen, sollen unter die noch nicht beschlossenen Neuregelungen fallen.

Hannover Leasing weißt jedoch auf ein Interview von Finanzminister Hans Eichel vom 12. April 2005 hin, in dem dieser die Beschränkung der Verlustverrechnungsmöglichkeiten mit Wirkung ab 2006 ankündigt. Zudem, so der Emittent in der Zusatzinformation, lehne die Opposition die rückwirkende Gesetzesänderung ab.

Der Clou: Hannover Leasing gesteht ein, trotz der aufgeführten Bedenken die Rückwirkung nicht ausschließen zu können. Die weitere Diskussion soll daher verfolgt werden, spätestens am 1. Dezember 2005 ist eine Situationsbewertung geplant. Ist zu dem Zeitpunkt eine rückwirkende Abschaffung der Steuervorteile beschlossen oder absehbar, so erhalten die Anleger mit Wirkung zum 7. Dezember ein Rückgaberecht für ihre Anteile.

Geplant ist ein Fondsvolumen von mindestens 25 Millionen Euro. Nach einer Laufzeit von rund 15 Jahren soll der Anleger ein Ergebnis von 117 Prozent auf seine eigenfinanzierte Einlage erzielen. Die Mindestbeteiligungssumme beträgt 25.000 Euro.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ohne Deckel in die Sommerpause

Auch auf der letzten Kabinettssitzung vor der Sommerpause hat die Bundesregierung keine Entscheidung über den Provisionsdeckel in der Lebensversicherung getroffen. Damit wurde das Thema bereits zu dritten Mal verschoben.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer C konterkariert kluge Baulandpolitik

Der Immobilienverband IVD lehnt die Grundsteuer C ab, die als Teil des Gesetzespakets zur Grundsteuerreform heute im Bundestag beraten wurde. „Wer glaubt, mittels einer Lenkungsabgabe Bauland mobilisieren zu können, der irrt. In den 60er Jahren ist der Versuch schon einmal gescheitert.

mehr ...

Investmentfonds

Warburg Bank übernimmt Asset-Management-Gesellschaft der NORD/LB vollständig

Die Privatbank M.M.Warburg & CO (AG & Co.) KGaA hat von der NORD/LB Norddeutsche Landesbank Girozentrale die restlichen Anteile an der Warburg Invest Holding GmbH übernommen und ist damit alleiniger Eigentümer der Warburg Invest AG Hannover, der ehemaligen NORD/LB Asset Management AG. Warburg vereint damit wie geplant die beiden Kapitalverwaltungsgesellschaften Warburg Invest Kapitalanlagegesellschaft mbH mit Sitz in Hamburg und Warburg Invest AG in Hannover unter dem Dach der Warburg Invest Holding GmbH.

mehr ...

Berater

Die Schuldenuhr läuft jetzt langsamer rückwärts

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) hat heute seine Schuldenuhr umgestellt, weil der Staat seine Schulden langsamer abbaut als zuvor. Jetzt beträgt der Schuldenabbau nur noch 66 Euro pro Sekunde. Zuvor zeigte die Schuldenuhr Deutschlands einen sekündlichen Schuldenabbau von 94 Euro an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Rendite statt Leerstand

Viele Unternehmen halten große Freiflächen oder Nachverdichtungsflächen vor, um auf dem Gelände weiter expandieren zu können. Ob und wann der zusätzliche Raumbedarf eintritt, steht oft in den Sternen. Viele Raumreserven liegen dauerhaft brach. Hinzu kommt: Die fortschreitende Geschäftsentwicklung ändert auch den Raumbedarf. Es werden also Konzepte gebraucht, die solche Zustände vermeiden.

mehr ...