Anzeige
Anzeige
26. April 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hannover Leasing trotzt dem BMF

Trotz der aktuellen Diskussion um den Fortbestand der Steuervorteile insbesondere von Medienfonds hat die Münchener Hannover Leasing ein Beteiligungsangebot auf den Markt gebracht, das seinen Anlegern Anfangsverluste von rund 100 Prozent bezogen auf das Eigenkapital bescheren soll. Beim Beteiligungsangebot Nr. 163 ?Moratim? handelt es sich um einen Produktionsfonds internationaler TV-Serienprojekte.

Aufgrund einer internen Fremdfinanzierung von rund 46 Prozent werden die steuerlichen Verluste für 2005 sogar auf bis zu 185 Prozent der Bareinlage gehebelt. Des Rätsels Lösung gibt Hannover Leasing in einer Zusatzinformation, die der Anleger gemeinsam mit dem Zeichnungsschein unterschreiben muss. Darin weißt der Initiator explizit auf die kürzlich bekannt gewordenen Pläne der Bundesregierung hin, die Steuervorteile geschlossener Fonds erheblich einzuschränken (cash-online berichtete). Insbesondere das Vorhaben der Politik, die Einschnitte rückwirkend zum 18. März vorzunehmen, hebt Hannover Leasing hervor.

Hintergrund: Am 17. März hatte Bundeskanzler Gerhard Schröder die Steuerpläne in einer Regierungserklärung erstmals öffentlich erwähnt. In einem Gesetzentwurf aus dem Bundesfinanzministerium (BMF) wurden die geplanten Einschnitte inzwischen formuliert. Der 18. März ist darin als Stichtag einer Übergangsregelung genannt. Alle Fonds, die nach diesem Termin in den Außenvertrieb gehen, sollen unter die noch nicht beschlossenen Neuregelungen fallen.

Hannover Leasing weißt jedoch auf ein Interview von Finanzminister Hans Eichel vom 12. April 2005 hin, in dem dieser die Beschränkung der Verlustverrechnungsmöglichkeiten mit Wirkung ab 2006 ankündigt. Zudem, so der Emittent in der Zusatzinformation, lehne die Opposition die rückwirkende Gesetzesänderung ab.

Der Clou: Hannover Leasing gesteht ein, trotz der aufgeführten Bedenken die Rückwirkung nicht ausschließen zu können. Die weitere Diskussion soll daher verfolgt werden, spätestens am 1. Dezember 2005 ist eine Situationsbewertung geplant. Ist zu dem Zeitpunkt eine rückwirkende Abschaffung der Steuervorteile beschlossen oder absehbar, so erhalten die Anleger mit Wirkung zum 7. Dezember ein Rückgaberecht für ihre Anteile.

Geplant ist ein Fondsvolumen von mindestens 25 Millionen Euro. Nach einer Laufzeit von rund 15 Jahren soll der Anleger ein Ergebnis von 117 Prozent auf seine eigenfinanzierte Einlage erzielen. Die Mindestbeteiligungssumme beträgt 25.000 Euro.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

HDI setzt auf digitale BU-Beratung

Die HDI ermöglicht ab sofort die vollständige digitale Abwicklung der BU-Beratung mittels “vers.diagnose”. Damit sollen Kunden noch während des Beratungsgesprächs zum Thema Berufsunfähigkeit eine belastbare Auskunft über ihre individuelle Versicherbarkeit erhalten.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienpreise setzen Aufwärtstrend fort

Die Preise für Wohnimmobilien sind trotz kurzfristiger Schwankungen weiterhin im Aufwärtstrend. Das geht aus einer Auswertung von Europace hervor. Das Unternehmen hat die Preisentwicklung von Bestands- und Neubauhäusern sowie Eigentumswohnungen untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

“Technologie kann nicht ethisch handeln”

“Daten sind das neue Öl”, so der Futurist Gerd Leohnhard auf der Axa Veranstaltung “Tomorrow Augmented”, auf der der Einfluss von Technologie auf unsere Gesellschaft, Arbeits- und Investmentmärkte diskutiert wurde. Leonhard und Vertreter von Axa IM sprachen über Vor- und Nachteile der Digitalisierung unserer Wirtschaft.

mehr ...

Berater

Jetzt also Jamaika – nun gut, wir werden sehen

Die Bundestagswahl ist eine Zäsur für Deutschland. Doch was bedeutet das Ergebnis für die Sachwertbranche? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...