Anzeige
Anzeige
15. Dezember 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KGAL: Vorerst keine Medienfonds mehr

Als Reaktion auf den so gut wie beschlossenen Paragrafen 15b Einkommensteuergesetz wird die KGAL/Alcas, München, vorläufig keine weiteren Medienfonds auflegen. Das sagte KGAL-Sprecherin Kirsten Steiner gegenüber cash-online. Laut Steiner macht das Anlageprodukt angesichts magerer Renditen von ein bis zwei Prozent, die ohne die Steuervorteile lediglich anfallen würden, keinen Sinn.

Falls die Bundesregierung ihre Ankündigung wahr machen und im kommenden Jahr eine neue Regelung mit steuerlicher Begünstigung für Filminvestitionen in Deutschland einführen sollte, will KGAL nach Angaben der Pressesprecherin das vorhandene Know-how in dem Bereich allerdings wieder nutzen und neue Beteiligungsofferten auf den Markt bringen.

Gleichzeitig hat das Emissionshaus beschlossen, sein diesjähriges Beteiligungsangebot Nr. 171 ?Melda?, für das bereits 120 Millionen Euro platziert sind, rück abzuwickeln. Grund dafür ist ebenfalls der Paragraf 15b. Für den Fall, dass der Paragraf, mit dem die Verlustverrechnungsmöglichkeiten geschlossener Fonds erheblich eingeschränkt werden sollen, eingeführt wird, hatte das Emissionshaus im Gesellschaftsvertrag eine Rückabwicklungsklausel vorgesehen.

Nicht zuletzt die Tatsache, dass das Finanzamt München III jüngst angekündigt hatte, solche Rückabwicklungsklauseln eventuell zum Anlass nehmen zu wollen, um den entsprechenden Fonds unter Einsatz von Paragraf 2b Einkommensteuergesetz ihre Verlustzuweisungen zu streichen (cash-online berichtete), setzt KGAL die Fondsauflösung nun in die Tat um. Einen Brief vom Finanzamt, in dem dieses die KGAL direkt auf die fragliche Klausel und die damit verbundene Paragraf-2b-Problematik aufmerksam macht, hat das Emissionshaus allerdings nicht erhalten.

Hintergrund: KGAL stand im vergangenen Jahr mit einem platzierten Investitionsvolumen von 245 Millionen Euro hinter VIP und Hannover Leasing, beide München, auf Platz drei der Cash.-Hitliste der Medienfonds-Initiatoren. Insgesamt platzierte das Unternehmen 2004 ein Investitionsvolumen von 1,23 Milliarden Euro. Es war damit hinter MPC, Hamburg, zweitgrößtes deutsche Emissionshaus.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

“Mietpreisbremse allein ist machtlos”

In Berlin und München sind die Mieten nach Einführung der Mietpreisbremse noch schneller gestiegen als zuvor. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor. Carsten Schlabritz, CEO von Immowelt fordert mehr Maßnahmen gegen steigende Mieten.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...