Anzeige
Anzeige
31. August 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC startet 1. britischen Policenfonds

Mit ihrem ersten britischen Policenfonds beschreitet die MPC Capital AG, Hamburg, einen anderen Weg als der Großteil der bereits am Markt befindlichen Offerten. Grund: Die Fondsgesellschaft hat ihren Sitz in Deutschland, steuerlich ist der Fonds als Gewerbebetrieb konzipiert.

Das Gros der bisher offerierten britischen Policenfonds zielt mit Sitz auf der Insel darauf ab, dort als Gewerbebetrieb anerkannt zu werden, um in den Genuss des Doppelbesteuerungsabkommens zu gelangen. Zu dem Zweck müssen allerdings die Policen im Portfolio vor Ablauf der Fondslaufzeit gehandelt, also mindestens einmal wieder verkauft werden.

Letztere Voraussetzung fällt beim MPC Rendite-Fonds Britische Leben plus weg. Nach Ansicht des Emissionshauses entfällt damit eine Unsicherheit in Bezug auf die mit den Policen zu erzielenden Renditen. Zudem muss in Großbritannien keine Steuererklärung abgegeben werden. ?Dies vereinfacht die Abwicklung und senkt für den Anleger die Kosten?, schreibt MPC in einem Infoblatt zu dem Fonds.

Bei der Akquisition wird MPC von MM Insurance Service beraten. Deren Gründer und Inhaber, Maurice Mulcahy, ist laut MPC seit mehreren Jahrzehnten in der Versicherungsbranche tätig und seit vielen Jahren auf die Vermittlung von britischen Kapitallebensversicherungen spezialisiert. MM Insurance Service hat derzeit rund 2.500 Policen mit einem Marktwert von rund 60 Millionen britischen Pfund (entspricht rund 87,6 Millionen Euro) in der Verwaltung.

Die aktuarische Prüfung der Policen im MPC-Fonds übernimmt WL Consulting Ltd. Beide Gesellschaften sind laut MPC exklusiv für den Hamburger Fonds tätig.

Der MPC Rendite-Fonds Britische Leben plus soll ein Gesamtvolumen von 48,1 Millionen britischen Pfund erreichen. Damit ist der Erwerb von rund 3.000 Versicherungsverträgen vorgesehen. Über die gesamte Laufzeit (geplant bis Ende 2019) avisiert der Emittent Ausschüttungen von insgesamt 228 Prozent. Die Beteiligung am Eigenkapital in Höhe von insgesamt 20 Millionen britischen Pfund ist ab 10.000 britischen Pfund (14.600 Euro) plus fünf Prozent Agio möglich.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

“Wenn Europa ein Club der Kranken wird, ist niemandem gedient”

Dr. Christoph Bruns ist Vorstand, Teilhaber und Fondsmanager der Loys AG. Im Interview mit Cash.Online erklärt er, warum er nach dem Wahlsieg Emmanuel Macrons optimistisch eingestellt ist und worauf sich die EU jetzt besinnen sollte.

mehr ...

Berater

Geldpolitisches Grübeln der EZB: Kommt die Zinswende?

Die EZB ist ins geldpolitische Grübeln gekommen. Das Schreckgespenst der Deflation in der Eurozone hat sich verflüchtigt und die Wachstumsraten der Euro-Länder haben sich auf den ersten Blick stabilisiert. Steht der Einstieg in den geldpolitischen Ausstieg also kurz bevor? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...