Anzeige
31. August 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC startet 1. britischen Policenfonds

Mit ihrem ersten britischen Policenfonds beschreitet die MPC Capital AG, Hamburg, einen anderen Weg als der Großteil der bereits am Markt befindlichen Offerten. Grund: Die Fondsgesellschaft hat ihren Sitz in Deutschland, steuerlich ist der Fonds als Gewerbebetrieb konzipiert.

Das Gros der bisher offerierten britischen Policenfonds zielt mit Sitz auf der Insel darauf ab, dort als Gewerbebetrieb anerkannt zu werden, um in den Genuss des Doppelbesteuerungsabkommens zu gelangen. Zu dem Zweck müssen allerdings die Policen im Portfolio vor Ablauf der Fondslaufzeit gehandelt, also mindestens einmal wieder verkauft werden.

Letztere Voraussetzung fällt beim MPC Rendite-Fonds Britische Leben plus weg. Nach Ansicht des Emissionshauses entfällt damit eine Unsicherheit in Bezug auf die mit den Policen zu erzielenden Renditen. Zudem muss in Großbritannien keine Steuererklärung abgegeben werden. ?Dies vereinfacht die Abwicklung und senkt für den Anleger die Kosten?, schreibt MPC in einem Infoblatt zu dem Fonds.

Bei der Akquisition wird MPC von MM Insurance Service beraten. Deren Gründer und Inhaber, Maurice Mulcahy, ist laut MPC seit mehreren Jahrzehnten in der Versicherungsbranche tätig und seit vielen Jahren auf die Vermittlung von britischen Kapitallebensversicherungen spezialisiert. MM Insurance Service hat derzeit rund 2.500 Policen mit einem Marktwert von rund 60 Millionen britischen Pfund (entspricht rund 87,6 Millionen Euro) in der Verwaltung.

Die aktuarische Prüfung der Policen im MPC-Fonds übernimmt WL Consulting Ltd. Beide Gesellschaften sind laut MPC exklusiv für den Hamburger Fonds tätig.

Der MPC Rendite-Fonds Britische Leben plus soll ein Gesamtvolumen von 48,1 Millionen britischen Pfund erreichen. Damit ist der Erwerb von rund 3.000 Versicherungsverträgen vorgesehen. Über die gesamte Laufzeit (geplant bis Ende 2019) avisiert der Emittent Ausschüttungen von insgesamt 228 Prozent. Die Beteiligung am Eigenkapital in Höhe von insgesamt 20 Millionen britischen Pfund ist ab 10.000 britischen Pfund (14.600 Euro) plus fünf Prozent Agio möglich.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...