Anzeige
8. September 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Policenfonds: BCnet steht vor Übernahme

Der Lebensversicherungs-Zweitmarkthändler BCnet, Stuttgart, steht kurz vor der Übernahme durch eine schweizerische Investorengruppe. Laut BCnet-Geschäftsführer Gerhard W. Kluge sind die Verträge bereits unterschrieben, der Deal soll nach Klärung letzter Einzelheiten im Herbst offiziell bekannt gegeben werden.

BCnet war 1999 neben cash.life, München, als eine der ersten Gesellschaften auf dem deutschen Zweitmarkt gestartet. Das Unternehmen entwickelte laut Kluge als erstes in Deutschland ein Konzept für einen geschlossenen Zweitmarktfonds, das schließlich 2002 gemeinsam mit dem Hamburger Emissionshaus MPC Capital umgesetzt wurde (inzwischen kooperiert MPC bei seinen deutschen LV-Fonds mit cash.life).

Aktuell fungiert BCnet als Policenlieferant unter anderem für die LV-Fonds Insura Plus (Emittent: AFS GmbH, Renningen), und MTV Leben Invest 1 (MTV Beteiligungs GmbH, Hofheim), sowie für den Mischfonds Anspar-Flex-Fonds von der Flex Fonds-Gruppe, Schorndorf.

Im Rahmen der bevorstehenden Übernahme soll das Stammkapital des Unternehmens um zunächst bis zu 50 Millionen Euro aufgestockt werden. Mit dem Geld will BCnet nach Angaben von Unternehmenschef Kluge seine Strategie ändern und künftig auch LV-Policen für den eigenen Bestand erwerben. Bislang war das Unternehmen ausschließlich als Lieferant institutioneller Investoren tätig.

Der Gesamtumsatz von BCnet betrug im vergangenen Jahr rund 120 Millionen Euro. 30 Millionen davon stammten aus geschlossenen Fonds.

Käufer von BCnet ist eine Gruppe von vier Schweizer Unternehmen. Die Gesellschaften, die mit einer Ausnahme nicht in der Finanzbranche beheimatet sind, haben sich zu einer Beteiligungsholding zusammengeschlossen, um europaweit nach lukrativen Investmentmöglichkeiten Ausschau zu halten.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...