Anzeige
18. August 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Atlantic verfolgt Expansionskurs

Das Hamburger Emissionshaus Atlantic will noch in diesem Jahr einen ersten Immobilienfonds auflegen. Geplant ist ein Fonds mit einem deutschen Objekt. Nach Angaben der Unternehmensführung befinden sich gegenwärtig drei Projekte in der engeren Auswahl. Eins davon wird aller Wahrscheinlichkeit nach den Zuschlag erhalten.

Darüber hinaus plant Atlantic für 2007 die Emission eines ersten Auslandsimmobilienfonds. Insgesamt, so der Plan, sollen 2007 drei Immobilienfonds aus dem Hause Atlantic auf den Markt kommen.

Hintergrund: Nach einer strategischen Neuausrichtung hatte Atlantic bereits im Frühjahr bekannt gegeben, künftig neben den bislang in erster Linie offerierten Schiffsfonds vermehrt auch geschlossene Immobilienfonds auflegen zu wollen. In der Vergangenheit hatte das Haus bereits zwei US-Fonds mit Kinocentern platziert.

Verantwortlich für den avisierten Ausbau des Immobilienfonds-Segments zeichnet der Anfang 2005 zum Unternehmen gestoßene Geschäftsführer Jens-Christian Ludwig. Ludwig baut gemeinsam mit Bertram Rickmers, Unternehmensgründer und Kopf der Rickmers Gruppe, deren Tochter Atlantic ist, ein Immobilienportfolio für die Rickmers Holding auf.

Geplant sind Investments von 150 bis 200 Millionen Euro jährlich während der kommenden fünf Jahre. Aus diesem Portfolio heraus sollen die angekündigten Immobilienfonds aufgelegt werden. Dabei ist vorgesehen, Objekte mit einem Volumen bis 50 Millionen Euro dem Unternehmensbestand zuzuführen. Größere Transaktionen sollen dagegen über Fonds vermarktet werden.

Auch im Bereich Schifffahrt will Atlantic künftig eine andere Linie verfolgen als bisher und sein Portfolio erweitern. Damit soll der Expansionskurs des Unternehmens vorangetrieben werden. Wurden dem Emissionshaus bislang vor allem Projekte der konzerneigenen Rickmers Reederei angedient, so soll künftig verstärkt auch mit anderen Partnern etwa aus dem Tankermarkt zusammengearbeitet werden.

Geschäftsführer Axel E. Spanholtz, der Ende 2005 zum Unternehmen stieß und in erster Linie für den Schifffahrtsbereich von Atlantic verantwortlich zeichnet, verdeutlicht in diesem Zusammenhang das sich wandelnde Umfeld des deutschen Schiffsfinanzierungsmarktes. Laut Spanholtz bekommen deutsche KG-Fonds zunehmend Konkurrenz aus dem Ausland. Viele der großen Reedereien etwa, die in den vergangenen Jahren gut verdient haben, gehen dazu über, Schiffe auf eigene Rechnung zu bestellen.

Daneben beobachtet Spanholtz vor allem auf dem griechischen Markt Unternehmen, die allein aus dem Verkauf längst abgeschriebener alter Schiffe den Cash-Flow für Neuinvestitionen generieren können. Zusätzlich sieht der Manager den deutschen KG-Markt auch im Wettbewerb zu Finanzierungsmodellen, mit deren Hilfe günstiges Kapital zur Schiffsfinanzierung an der Börse besorgen werden kann.

In diesem Umfeld wird Atlantic auf die eigenen wie auch die Netzwerke der Rickmers Gruppe nutzen, um die derzeit wenigen sich bietenden guten Investmentmöglichkeiten akquirieren zu können. Da die alternativen Finanzierungsmöglichkeiten die Sicherheit langer Charterverträge voraussetzen, sieht Spanholtz den deutschen Fondsmarkt auf absehbare Zeit verstärkt auf das Segment kleiner und mittelgroßer Schiffe bis etwa 5.000 TEU fokussiert.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

BBG erweitert Geschäftsführung

Die Gesellschafter der BBG Betriebsberatungs GmbH haben Konrad Schmidt (38) mit Wirkung vom 1. Oktober zum Geschäftsführer ernannt. Er leitet damit gemeinsam mit Dieter Knörrer und Jürgen Neumann das Bayreuther Unternehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...