Anzeige
Anzeige
20. März 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVT-Walzmühle: 40 Prozent Verlust

Nach dem jüngst erfolgten Verkauf des Fondsobjekts aus dem Beteiligungsangebot Walzmühle müssen die Anleger des Initiators BVT, München, nach dessen Angaben unterm Strich einen Verlust von 40 Prozent ihrer Einlage hinnehmen. Das schreibt die Fondsgeschäftsführung in einer Stellungnahme an cash-online. Zusätzlich erhalten die Gesellschafter in Folge des Veräußerungsverlustes eine steuerliche Verlustzuweisung von rund 120 Prozent ihrer Zeichnungssumme, so BVT.

Hintergrund: BVT hatte den Fonds Walzmühle 1999 auf den Markt gebracht. Mit einem Gesamtvolumen von rund 117 Millionen Euro investierte die Beteiligungsgesellschaft in die Ludwigshafener Walzmühle, ein Einkaufszentrum mit Büros, Parkhaus und einem integrierten Multiplexkino. Etwa 44 Millionen Euro sollten bei Anlegern als Eigenkapital eingesammelt werden.

Jedoch wurde die Platzierung 2002 beim Stand von knapp 15 Millionen Euro gestoppt. Grund: Der Kinobetreiber und wichtigste Mieter im Fonds wollte sich überraschend vom deutschen Markt zurückziehen. Nachdem ein Ersatzmieter nicht gefunden werden konnte, wurden die Mietkonditionen erheblich zuungunsten des Fonds geändert. Die Platzierung wurde daraufhin nicht wieder aufgenommen, das fehlende Eigenkapital durch Fremdkapital ersetzt.

In der Folge gingen die Umsätze im Kinogeschäft weiter zurück, sodass die Mieten sich reduzierten und der Fonds schließlich 2004 zum Sanierungsfall wurde.

Neben den Problemen mit dem Kinomieter und den in der Folge ausbleibenden Mietumsätzen in diesem Bereich waren laut BVT auch Verzögerungen bei der Fertigstellung baulicher Projekte im Umfeld des Fondsobjektes für dessen Misere mitverantwortlich. Ein geplanter Regionalbahnhof sei erst mit zwei Jahren Verspätung fertig geworden, ähnliches gelte für eine Fußgängerzone und eine Rheinuferbebauung. ?Diese Verzögerungen bereiteten wegen der ausbleibenden Passantenfrequenz sowohl für die Centermieter als auch den Kinobetreiber massive Probleme?, schreibt BVT an cash-online.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...