Anzeige
20. März 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVT-Walzmühle: 40 Prozent Verlust

Nach dem jüngst erfolgten Verkauf des Fondsobjekts aus dem Beteiligungsangebot Walzmühle müssen die Anleger des Initiators BVT, München, nach dessen Angaben unterm Strich einen Verlust von 40 Prozent ihrer Einlage hinnehmen. Das schreibt die Fondsgeschäftsführung in einer Stellungnahme an cash-online. Zusätzlich erhalten die Gesellschafter in Folge des Veräußerungsverlustes eine steuerliche Verlustzuweisung von rund 120 Prozent ihrer Zeichnungssumme, so BVT.

Hintergrund: BVT hatte den Fonds Walzmühle 1999 auf den Markt gebracht. Mit einem Gesamtvolumen von rund 117 Millionen Euro investierte die Beteiligungsgesellschaft in die Ludwigshafener Walzmühle, ein Einkaufszentrum mit Büros, Parkhaus und einem integrierten Multiplexkino. Etwa 44 Millionen Euro sollten bei Anlegern als Eigenkapital eingesammelt werden.

Jedoch wurde die Platzierung 2002 beim Stand von knapp 15 Millionen Euro gestoppt. Grund: Der Kinobetreiber und wichtigste Mieter im Fonds wollte sich überraschend vom deutschen Markt zurückziehen. Nachdem ein Ersatzmieter nicht gefunden werden konnte, wurden die Mietkonditionen erheblich zuungunsten des Fonds geändert. Die Platzierung wurde daraufhin nicht wieder aufgenommen, das fehlende Eigenkapital durch Fremdkapital ersetzt.

In der Folge gingen die Umsätze im Kinogeschäft weiter zurück, sodass die Mieten sich reduzierten und der Fonds schließlich 2004 zum Sanierungsfall wurde.

Neben den Problemen mit dem Kinomieter und den in der Folge ausbleibenden Mietumsätzen in diesem Bereich waren laut BVT auch Verzögerungen bei der Fertigstellung baulicher Projekte im Umfeld des Fondsobjektes für dessen Misere mitverantwortlich. Ein geplanter Regionalbahnhof sei erst mit zwei Jahren Verspätung fertig geworden, ähnliches gelte für eine Fußgängerzone und eine Rheinuferbebauung. ?Diese Verzögerungen bereiteten wegen der ausbleibenden Passantenfrequenz sowohl für die Centermieter als auch den Kinobetreiber massive Probleme?, schreibt BVT an cash-online.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Swiss-Re-Chef erwartet in diesem Jahr weitere schwere Stürme

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re rechnet nach dem Hurrikan “Florence” in den USA und dem Taifun “Mangkhut” in Asien am Wochenende mit weiteren schweren Unwettern.

mehr ...

Immobilien

Verdi fordert größere Rolle des Staates beim Wohnungsbau

Zwei Tage vor dem Wohngipfel im Kanzleramt fordert die Gewerkschaft Verdi eine “wohnungspolitische Kehrtwende”. Das teilte Verdi-Chef Frank Bsirske der Deutschen Presse-Agentur (dpa) mit.

mehr ...

Investmentfonds

Mischfonds führen Absatzliste

Das Neugeschäft der Fondsbranche bleibt im Vergleich zum Vormonat gleich. Sechs Milliarden Euro legten Anleger im Juli in Fonds an, dabei dominierten, wie in den letzten Jahren, Mischfonds. Besonders unbeliebt waren wertgesicherte Fonds, sie mussten die größten Abflüsse hinnehmen.

mehr ...

Berater

“Wir wollen Fußabdrücke in der Persönlichkeit hinterlassen”

Im Rahmen der Cash.-Serie “Recruiting 2018” sprachen wir mit Dirk Benz, Vorstandsmitglied Vertrieb bei Proventus, Hannover, über Karrierechancen in der Finanzdienstleistung und warum der Erwerb von Finanzwissen das A und O ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Vertrieb: Schützenhilfe durch die Grünen

Die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen zur Rolle der BaFin im Rahmen der P&R-Insolvenz, wirft kein besonders gutes Licht auf die Prüfungspraxis der Behörde, hilft aber dem Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Bindet der Mietvertrag auch den Ehepartner?

Wenn nur ein Ehepartner einen Mietvertrag unterschreibt, ist der andere nicht automatisch daran gebunden. Auch dann nicht, wenn sein Name im Mietvertrag genannt ist. Der Vermieter kann also nicht die Ehefrau verklagen, weil ihr Mann, der den Vertrag unterschrieben hat, keine Miete mehr zahlt. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Landgericht Stuttgart.

mehr ...