Anzeige
17. November 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Charterraten: Druck hält an

Der Druck auf die Charterraten für Containerschiffe wird auch im kommenden Jahr anhalten. Der Rückgang wird aber moderat ausfallen und kein Absturz sein. Das prognostizieren übereinstimmend Dr. Burkhard Lemper vom Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL), Bremen, und Professor Dr. Berthold Volk, Fachhochschule Oldenburg.

Auf dem ?Hansa Forum?, einer Veranstaltung der Fachzeitschrift ?Hansa? in Kooperation mit dem Fachjournalisten Jürgen Dobert, stellten zwar beide fest, dass das Wachstum der Flotte deutlich höher sein wird als die Steigerung des Containerumschlags. Retten könnte die Märkte aber ausgerechnet der hohe Ölpreis.

Um Treibstoff zu sparen, würden viele Schiffe langsamer fahren, so Lemper. Für das gleiche Transportvolumen werde dadurch mehr Schiffsraum benötigt. Zudem würden die Schiffe längere Strecken, vor allem nach China, fahren und längere Hafenzeiten benötigen.

Lemper errechnete aus diesen Faktoren eine ?dynamische Kapazität?, die langsamer wachse als die ?statische Kapazität?, also die nominelle Anzahl an Container-Stellplätzen (TEU) auf den Schiffen. Er stellte damit die bisher übliche ? auch vom ISL verwendete – Methode zur Ermittlung des Verhältnisses von Angebot und Nachfrage in Frage.

Dobert sieht die Marktentwicklung weitaus kritischer. 387 bestellte Neubauten – alle mit weniger als 3.600 TEU – seien noch ohne Charter, davon 144 mit Ablieferung bis Ende 2007. Zudem würde bei einem Großteil der fahrenden Flotte bis Ende 2007 der Chartervertrag auslaufen, und derzeit seien die Charterer sehr zurückhaltend mit neuen Abschlüssen. Die entscheidende Frage sei, ob die Linienreedereien ab Frühjahr 2007 wieder verstärkt Tonnage nachfragen. ?Wenn nicht, dann steht dem Markt eine sehr schwere Zeit bevor?, befürchtet Dobert.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Zuschusspflicht bei Betriebsrente: Arbeitgeber kennen Vorgaben nicht

Seit dem 1. Januar 2019 gilt eine Zuschusspflicht bei Betriebsrenten. Doch nur 17 Prozent der Arbeitgeber kennen die Vorgaben. Entsprechend hoch ist der Beratungsbedarf. Insbesondere bei Klein- und Mittelständlern. Die Signal Iduna bietet nun Unternehmen Hilfe bei der Umsetzung an.

mehr ...

Immobilien

Mietpreise: Dynamik ist gestoppt

Bislang gab es bei den Mietpreisen im Bereich Wohnimmobilien oft kein Halten. Nach Erhebung jüngster Zahlen für das 4. Quartal 2018 durch das Researchinstitut Empirica ändert sich nunmehr zumindest die Tendenz. Ob daraus ein Trend wird, bleibt abzuwarten. 

mehr ...

Investmentfonds

Larry Fink: “Die Welt braucht Ihre Führungsstärke”

Larry Fink, Chairman und Chief Executive Officer von Blackrock, richtet sich auch in diesem Jahr wieder mit einem Brief an die Vorstände der Unternehmen, in die Blackrock im Auftrag seiner Kunden investiert. Seine Forderungen an die Unternehmen sowie seine Erinnerung an deren Verantwortung für Gesellschaft und Wirtschaft sind vehement. Der komplette Brief Finks an die CEOs der Gesellschaften.

mehr ...

Berater

Formaxx erweitert Vorstand

Die Formaxx AG, Eschborn, verstärkt seinen Vorstand. Mit Wirkung zum 1.. März 2019 ist Lars Breustedt neu in den Vorstand der Eschborner Finanzberatungsgesellschaft berufen worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Riester-Urteil: Förderung trotz Sonderurlaub?

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil klarstellt, steht und fällt die staatliche Förderung der Riesterrente mit Beitragszahlungen zur gesetzlichen Rentenversicherung – entweder den eigenen oder denen des Ehepartners.

mehr ...