Anzeige
Anzeige
17. Oktober 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wellington: Erster Publikumsfonds

Die Wellington Partners Advisory AG, Zürich/Schweiz, startet den Vertrieb ihres ersten Private Equity-Publikumsfonds. Der Wellington Partners Ventures III Life Science Fund GmbH & Co. KG ist zwar formal als Dachfonds konstruiert, er investiert aber in nur einen Zielfonds, die auf der englischen Kanalinsel Jersey ansässige Wellington Partners Ventures III Life Science L.P. ?Die GmbH & Co. KG dient dazu, die Abwicklung für deutsche Privatinvestoren zu erleichtern und die hohe Mindestbeteiligung des Zielfonds zu überwinden?, erklärt Harald Keller, Partner der Wellington Partners Advisory AG. Diese liege grundsätzlich bei fünf Millionen Euro, wobei in Einzelfällen auch geringere Summen akzeptiert würden.

Die deutschen Anleger können sich ab 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio beteiligen. Auf Ebene des Dachfonds fallen Fondskosten von einmalig acht Prozent des Eigenkapitals plus Agio an. Die laufenden Kosten sind mit etwa 0,3 Prozent des Eigenkapitals pro Jahr im Vergleich mit anderen Dachfonds gering, Erfolgsbeteiligungen fallen auf dieser Ebene nicht an. Im Gegenzug ist die Risikostreuung geringer als bei üblichen Dachfonds.

Der Zielfonds plant die Investition in etwa 15 Start-Up-Unternehmen aus dem Bereich ?Life Science? (Entwicklung von Medikamenten, Diagnostika und Medizintechnik). Diese Branche gilt als riskant, Wellington hat das Geschäft bisher aber mit Erfolg betrieben. Die beiden ersten Fonds, die 1998 und 2000 aufgelegt wurden, gehören nach Angaben des Unternehmens zum ?Top-Quratile?, also zu den besten 25 Prozent des Marktes. Die Life Science-Investments der Fonds haben demnach bisher eine Bruttorendite von 83,2 Prozent pro Jahr gebracht (Methode des internen Zinsfußes).

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...