Anzeige
15. Mai 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarkt: Hamburg im Vorwärtsgang

Der Zweitmarkthandel an der Börse Hamburg prosperiert weiterhin. In den ersten vier Monaten des laufenden Jahres wurden nach Angaben der Börse vom zuständigen Maklerunternehmen, der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG, Anteile an geschlossenen Fonds im Nominalwert von rund 25,9 Millionen Euro vermittelt. Das entspricht rund 60 Prozent des im gesamten Jahr 2005 gehandelten Volumens. Zum Vergleich: In den ersten vier Monaten des vergangenen Jahres betrug das nominale Handelsvolumen etwa 8,5 Millionen Euro.

Die Anteile dieses Jahres wurden bislang laut Alex Gadeberg, Chef der Beteiligungsmakler AG, zu Durchschnittskursen von 60 Prozent gehandelt. Dabei sind es vor allem die Schiffsfonds gewesen, die hohe Kurse von zum Teil mehr als hundert Prozent den Besitzer wechselten.

Bei etwa 75 Prozent der gehandelten Beteiligungen handelt es sich um Immobilienfonds, knapp ein Viertel entfällt auf Schiffsfonds. Letztere waren noch 2004 so gut wie gar nicht gehandelt worden. Bemerkenswert: Auch Windkraftfonds wurden bereits gehandelt. 0,5 Prozent entfielen auf diese Anlageklasse, der Gadeberg einen Aufschwung prognostiziert. Nach Angaben des Maklers existieren aktuell Kaufangebote für 30 bis 40 Windkraftfonds.

Unterdessen zogen mit Harald Christ, Vorstandschef der HCI, Hamburg, Axel Steffen, Vorstand Hansa Treuhand, ebenfalls Hamburg, sowie Dr. Klaus-Dieter Schmidt, Geschäftsführer der IVG ImmobilienFonds GmbH, Bonn, drei neue Mitglieder in den Aufsichtsrat der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG ein.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Problem Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

Kaufen oder Mieten? Alle deutschen Landkreise im Preisvergleich

Wo lohnt sich der Immobilienkauf aktuell besonders stark? Wo sind die Quadratmeterpreise noch moderat? Mit einer interaktiven Karte ermöglicht die Postbank allen Kaufinteressierten einen Überblick über die aktuellen Miet- und Kaufpreise.

mehr ...

Investmentfonds

Spekulationen rund um Kursverluste von Bitcoin und Co

Schlechte Nachrichten für Anleger in Kryptowährungen. Zu Wochenbeginn haben Bitcoin, Ripple und Co weiter an Wert verloren. Woran liegt das? In der Schweiz wurde unterdessen der erste Krypto-ETP zugelassen, der an der Six Swiss Exchange gehandelt werden wird.

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...