Anzeige
15. Mai 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarkt: Hamburg im Vorwärtsgang

Der Zweitmarkthandel an der Börse Hamburg prosperiert weiterhin. In den ersten vier Monaten des laufenden Jahres wurden nach Angaben der Börse vom zuständigen Maklerunternehmen, der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG, Anteile an geschlossenen Fonds im Nominalwert von rund 25,9 Millionen Euro vermittelt. Das entspricht rund 60 Prozent des im gesamten Jahr 2005 gehandelten Volumens. Zum Vergleich: In den ersten vier Monaten des vergangenen Jahres betrug das nominale Handelsvolumen etwa 8,5 Millionen Euro.

Die Anteile dieses Jahres wurden bislang laut Alex Gadeberg, Chef der Beteiligungsmakler AG, zu Durchschnittskursen von 60 Prozent gehandelt. Dabei sind es vor allem die Schiffsfonds gewesen, die hohe Kurse von zum Teil mehr als hundert Prozent den Besitzer wechselten.

Bei etwa 75 Prozent der gehandelten Beteiligungen handelt es sich um Immobilienfonds, knapp ein Viertel entfällt auf Schiffsfonds. Letztere waren noch 2004 so gut wie gar nicht gehandelt worden. Bemerkenswert: Auch Windkraftfonds wurden bereits gehandelt. 0,5 Prozent entfielen auf diese Anlageklasse, der Gadeberg einen Aufschwung prognostiziert. Nach Angaben des Maklers existieren aktuell Kaufangebote für 30 bis 40 Windkraftfonds.

Unterdessen zogen mit Harald Christ, Vorstandschef der HCI, Hamburg, Axel Steffen, Vorstand Hansa Treuhand, ebenfalls Hamburg, sowie Dr. Klaus-Dieter Schmidt, Geschäftsführer der IVG ImmobilienFonds GmbH, Bonn, drei neue Mitglieder in den Aufsichtsrat der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG ein.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

TAG Immobilien profitiert von Wohnraumknappheit

Steigende Mieten haben TAG Immobilien einen guten Start ins neue Jahr beschert. Zudem profitierte das auf Wohnungen spezialisierte Unternehmen von seinen jüngsten Zukäufen und Dienstleistungen wie etwa Hausmeisterleistungen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Kosten des Betrugs

US-Präsident Donald Trump will weniger Regulierung, aber dafür drastischere Strafen für Betrüger. Wie so oft waren seine Twitter-Follower die ersten, die davon erfahren haben. Die Folgen dieses Vorhabens bekommt unter anderem Warren Buffett zu spüren.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...