Anzeige
Anzeige
31. Januar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVG: Erbschaftsteuer verfassungswidrig

Das Bundesverfassungsgericht (BVG) hat heute die Entscheidung verkündet, dass die Bewertungsregeln zur Bemessung der Erbschaft- und Schenkungsteuer verfassungswidrig sind. Die unterschiedlichen Verfahren zur Bewertung verschiedener Arten von Vermögen seien nicht mit dem Gleichheitsgrundsatz vereinbar.

Zukünftig müsse für alle Vermögen der Verkehrwert (?gemeiner Wert?) als Bemessungsgrundlage herangezogen werden, so das Gericht. Nicht zu beanstanden sei es hingegen, wenn diese Bemessungsgrundlage bei einzelnen Vermögensarten – zum Beispiel Immobilien – aus Gründen des Gemeinwohls nur zum Teil versteuert werden müsse.

Die bisherigen Regeln dürfen noch bis Ende 2008 angewendet werden. Spätestens bis zu diesem Termin muss der Gesetzgeber eine Neuregelung beschließen. Betroffen von dem Richterspruch sind nicht nur geschlossene Immobilienfonds, sondern auch Schiffsbeteiligungen und andere gewerbliche Fonds.

Bei Immobilien führt das bisherige ?vereinfachte Ertragswertverfahren? in der Regel zu Ergebnissen unter dem Verkehrswert. Bei gewerblichen Fonds wird nur der Steuerbilanzwert zugrunde gelegt, der wegen hoher Abschreibungen gegen Null gehen oder sogar negativ sein kann.

Auf diese Weise lassen sich auch große Vermögen steuerfrei übertragen. Voraussetzung ist allerdings, dass der Anleger in das Handelsregister eingetragen ist, er die Beteiligung also nicht über einen Treuhänder hält.

Ab 2009 wird damit vermutlich auch der Zweitmarkt für geschlossene Fonds bei der steuerlichen Bewertung der Anteile eine größere Rolle spielen. Zuvor ist allerdings mit einer ?Erbschaftsteuer-Offensive? der Initiatoren zu rechnen, also mit speziell auf das Thema ?Erben und Verschenken? zugeschnittenen Fonds.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...