Anzeige
30. August 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Conti korrigiert Deutsche Zweitmarkt AG

Die Conti-Unternehmensgruppe, München, korrigiert die Zahlen, die am Dienstag von der Deutschen Zweitmarkt AG, Hamburg, verbreitet wurden. Die Handelsplattform hatte anhand der Transaktionen in den ersten sieben Monaten dieses Jahres ein ?Zweitmarkt-Ranking? der Emissionshäuser veröffentlicht (cash-online berichtete).
Unter den zwölf aufgeführten Häusern belegte Conti dabei mit einem Durchschnittskurs von 81,42 Prozent den letzten Platz.

Conti-Sprecher Oliver Lewark stellt nun klar: ?Der tatsächliche Kurs des Conti-Zweitmarktes liegt für das erste Halbjahr 2007 im Schnitt bei 94,21 Prozent.? Damit hätte Conti unter den ersten sechs des Rankings gelegen. Außerdem habe der Conti-Zweitmarkt in dieser Zeit nicht, wie behauptet, 28 Schiffsfondsanteile gehandelt, sondern 205. Der höchste Kurs habe zudem bei 135 statt bei 130 Prozent gelegen.

Die Deutsche Zweitmarkt AG hatte die Handelsdaten von zehn Zweitmarktteilnehmern ausgewertet, darunter allerdings nicht der Conti-Zweitmarkt.

Hintergrund dürfte auch sein, dass Conti schon seit längerem im Clinch mit der Hamburger Maritim Invest liegt, mit der die Deutsche Zweitmarkt AG über den gemeinsamen Gesellschafter Salomon & Partner verbunden ist. Nach den vorliegenden Informationen weigert sich das Emissionshaus regelmäßig, Verkäufen von Conti-Beteiligungen an die Zweitmarktfonds von Maritim Invest zuzustimmen. (af/sl)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

VPV bringt Kombiprodukt aus Hausrat- und Wohngebäudeversicherung

Hagelschauer, Sturm, Einbruchdiebstahl, Brand, Raub, Vandalismus oder austretendes Leitungswasser sind Gefahren, die nicht nur ein Haus und dessen Einrichtung extrem in Mitleidenschaft ziehen können. Die im Falle eines Falles nötig werdenden Reparaturen am Haus und der Ersatz der Einrichtungsgegenstände summieren sich schnell auf eine fünfstellige Summe.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...