30. August 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Conti korrigiert Deutsche Zweitmarkt AG

Die Conti-Unternehmensgruppe, München, korrigiert die Zahlen, die am Dienstag von der Deutschen Zweitmarkt AG, Hamburg, verbreitet wurden. Die Handelsplattform hatte anhand der Transaktionen in den ersten sieben Monaten dieses Jahres ein ?Zweitmarkt-Ranking? der Emissionshäuser veröffentlicht (cash-online berichtete).
Unter den zwölf aufgeführten Häusern belegte Conti dabei mit einem Durchschnittskurs von 81,42 Prozent den letzten Platz.

Conti-Sprecher Oliver Lewark stellt nun klar: ?Der tatsächliche Kurs des Conti-Zweitmarktes liegt für das erste Halbjahr 2007 im Schnitt bei 94,21 Prozent.? Damit hätte Conti unter den ersten sechs des Rankings gelegen. Außerdem habe der Conti-Zweitmarkt in dieser Zeit nicht, wie behauptet, 28 Schiffsfondsanteile gehandelt, sondern 205. Der höchste Kurs habe zudem bei 135 statt bei 130 Prozent gelegen.

Die Deutsche Zweitmarkt AG hatte die Handelsdaten von zehn Zweitmarktteilnehmern ausgewertet, darunter allerdings nicht der Conti-Zweitmarkt.

Hintergrund dürfte auch sein, dass Conti schon seit längerem im Clinch mit der Hamburger Maritim Invest liegt, mit der die Deutsche Zweitmarkt AG über den gemeinsamen Gesellschafter Salomon & Partner verbunden ist. Nach den vorliegenden Informationen weigert sich das Emissionshaus regelmäßig, Verkäufen von Conti-Beteiligungen an die Zweitmarktfonds von Maritim Invest zuzustimmen. (af/sl)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue Hoffnung für Vertriebler?

Die Obergerichte hatten bislang ein Ausufern der Grundsätze der Kündigungserschwernis verhindert. Eine Entscheidung des Landgerichts Freiburg lässt Vertriebler nun wieder aufhorchen, die abstrakte Vorschüsse erfolglos in den Aufbau eines Geschäfts investiert haben.

mehr ...

Immobilien

Im Vergleich: Immobilie verkaufen oder vermieten?

Immobilienwert und mögliche Rendite sind für den Entscheidungsprozess besonders wichtig. Vermieter müssen ausreichend Rücklagen besitzen für den Fall, dass Mieter nicht zahlen oder Modernisierungsmaßnahmen anstehen. Eigentümer sind nach dem Immobilienverkauf frei von Verpflichtungen.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...