Anzeige
Anzeige
30. August 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Conti korrigiert Deutsche Zweitmarkt AG

Die Conti-Unternehmensgruppe, München, korrigiert die Zahlen, die am Dienstag von der Deutschen Zweitmarkt AG, Hamburg, verbreitet wurden. Die Handelsplattform hatte anhand der Transaktionen in den ersten sieben Monaten dieses Jahres ein ?Zweitmarkt-Ranking? der Emissionshäuser veröffentlicht (cash-online berichtete).
Unter den zwölf aufgeführten Häusern belegte Conti dabei mit einem Durchschnittskurs von 81,42 Prozent den letzten Platz.

Conti-Sprecher Oliver Lewark stellt nun klar: ?Der tatsächliche Kurs des Conti-Zweitmarktes liegt für das erste Halbjahr 2007 im Schnitt bei 94,21 Prozent.? Damit hätte Conti unter den ersten sechs des Rankings gelegen. Außerdem habe der Conti-Zweitmarkt in dieser Zeit nicht, wie behauptet, 28 Schiffsfondsanteile gehandelt, sondern 205. Der höchste Kurs habe zudem bei 135 statt bei 130 Prozent gelegen.

Die Deutsche Zweitmarkt AG hatte die Handelsdaten von zehn Zweitmarktteilnehmern ausgewertet, darunter allerdings nicht der Conti-Zweitmarkt.

Hintergrund dürfte auch sein, dass Conti schon seit längerem im Clinch mit der Hamburger Maritim Invest liegt, mit der die Deutsche Zweitmarkt AG über den gemeinsamen Gesellschafter Salomon & Partner verbunden ist. Nach den vorliegenden Informationen weigert sich das Emissionshaus regelmäßig, Verkäufen von Conti-Beteiligungen an die Zweitmarktfonds von Maritim Invest zuzustimmen. (af/sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...